Gibt es eine Programmiersprache für Menschenmengen?

9 Antworten

Ganz sicher findest du in bestimmten Bereichen wie Sport, Wehrdienst oder Entertainment Formen von Kommunikation, die zumindest in Ansätzen bestimmte Ereignisketten durch Worte auslösen (Bsp.: Choreografien o.ä. bei einem Flashmob, Code-Wörter für bestimmte Spielzüge im Fußball, ...), aber eine konkrete Sprache (die sich zudem wirklich Programmiersprache nennen dürfte) kenne ich nicht, die explizit für so etwas entwickelt wurde. Ich denke auch nicht, dass so etwas unbedingt notwendig ist.

Aber natürlich könntest du dir eine bestehende Sprache schnappen (die möglichst einfach in ihrer Syntax gefasst ist, Assembler dürfte da, spontan überlegt, am ehesten geeignet sein) und mit dieser und einer Menschenmenge in einem Experiment einen Algorithmus durcharbeiten.

(...) wenn jedes Mitglied der Gruppe mal alles was sie von wem hört mindestens ein mal an mindestens eine Person weiter sagt (...)

Das Spiel nennt sich Stille Post. 😉 Auch im Deutschunterricht einer Schule wird das Problem ständiger Datenweitergabe offenkundig, wenn man sich mit dem Thema Erzählungen und Märchen auseinandersetzt, die durch das ständige Weitererzählen mehr und mehr ausgeschmückt wurden.

(...) - wie verbessert/verschlechtert sich die Gruppenperformance dadurch bei dem einen oder anderen Problem?

Das sind klassische Teamwork-Übungen. Ansonsten findet man dies erneut in verschiedenen Bereichen: Spieleshows, Theater und Tanz, Bewerbungstests, Sport, usw..

Das Problem bei der Programmierung so einer Menschenmenge wäre wohl das Starre, da eine Einteilung der Aufgaben absolut / modular erfolgt. Dynamischer läuft es hingegen, wenn die einzelnen Module ineinandergreifen können. Als Vergleich könnte man den Staffellauf benennen. Die Folgeläufer laufen meist bereits an, um einen Vorteil zu erlangen. Würden sie stehenbleiben und konsequent auf ihren Vorgänger warten, würde Zeit verloren gehen.

Im Endeffekt eignet sich da jede Sprache. Aus Komfort würde ich aber zu einer Hochsprache, wie C# etc greifen. C kann besonders unter den oben geschilderten Umständen deprimierende Ergebnisse hervorrufen.

Ich halte das obige Verfahren für ineffizient. Es hat keinen Zweck wenn jeder nur "ein bisschen" was kann und im Endeffekt nichts richtig. Bei riesen Projekten ist das zwar üblich, wenn es aber um Grundkenntnisse geht und das ganze auch auf dem Niveau bleibt ist das unproduktiv. Ich meine:

1. wird viel Wissen redundant gelehrt werden müssen (ohne gewisse Grundlagen kommt nämlich absolut niemand klar oder erfindet das Rad mit einem viel schlechteren Wirkungsgrad aufeinmal neu)

2. Wenn es einen "Leiter" gibt, der Aufgaben verteilt und diese im Anschluss von Anfängern bearbeitet werden, dann braucht es ein Qualitätsmanagement und klare Richtlinien. Sonst wird die Situation verdammt schnell eskalieren.

Die Methoden werden aus bestem Gewissen so geschrieben, wie sie einem grade passen (möglicherweise unnötig ineffizient), das ganze wird global eingereicht. Gut, noch funktioniert alles. Der ursprüngliche Author hat aber keine Ahnung, was der Kollege da wie machen will mit der Methode. Es resultiert in katastrophalen Ergebnissen. Der, der die Methode dann jediglich implementieren soll, wird sich natürlich versuchen an das, was bereits bereitgestellt ist zu halten, selbst wenn es rein von der Implementation her k*cke ist. Fakt ist, er darf ja nicht die anzuwendende Methode verändern.

3. Was soll das ganze für ein Lernziel haben? Wenn jeder auf selben/ähnlichem Niveau ist ist das wie als ob du einen Doppelwirkenden Zylinder hast und ihn auf beiden Seiten gleichzeitig mit selben Druck auf die selbe Kolbenfläche belastet. Er wird stehen. Das hat produktiv keinen Sinn.

>>Auf diese Weise kann man programmieren lernen ohne einen Computer zu benutzen

Das wird ja immer interessanter.. Woher soll besonders ein Anfänger denn wissen, ob das was er erzählt überhaupt Sinn macht, wenn er es garnicht prüfen kann?

>>So könnte das Programm bzw die Programmiersprache nicht nur logischer, sondern auch sozialer Natur sein

Ich kann nicht nachvollziehen, dass es hier Vorteile geben kann was die Logik betrifft.

Ohne Management wird das in einer Apokalypse enden. Gibt es ein Management, wird es durchdrehen (und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nicht kostenlos arbeiten - Facharbeiter verlangen eben oft Geld, bei dem Stresspegel würde ich das auch).

Aber okay, deine freie Entscheidung. Wenn du dennoch Lust hast das ganze zu probieren, hau rein!

Ich glaube, du hast von sehr viel Ahnung, aber kein bisschen was davon was ich mit meiner Frage eigentlich meine =(

mein Fehler..

1
@DinoMath

Oh, in dem Fall tut es mir leid.

Ich dachte du meinst was nach dem Motto: jeder Mensch lernt einfach das minimale der Basics, bekommt dann ne Aufgabe die er bewältigen soll und das kommt dann z.B. hoch in nen GIT Repo. Von dort aus können andere Entwickler die bereitgestellten Funktionen dann verwenden.

Sofern gemeint ist, dass es kein gemeinsames Projekt gibt und jeder was für sich selbst macht und das als opensource zum code reviewing freigibt: an sich ist das ein super Prinzip. Finde ich gut. Das "Problem" wird nur sein, dass Tipps von Anfängern an andere Anfänger oft nicht so zielführend sind. Möglicherweise wird im Optimalfall tatsächlich was verbessert, möglicherweise wird aber auch etwas verschlechtert. Das kann man jetzt so oder so sehen..

Falls ich wieder daneben liege.. sorry, bei manchen Fragen tue ich mich echt schwer. Nimms nicht persönlich :-)

0
@Kieselsaeure

ist schon okay. Du hast mich immer noch nicht verstanden^^

Ich schreibe mal ein konkretes Beispiel auf, vielleicht verstehst du dann was ich meine und kannst dann ein Beispiel sagen, was schonmal jemand gemacht hat, moment^^

1
@Kieselsaeure

Beispiel:

Phase 1) die Programmierung: man lässt die Leute in einer Reihe aufstellen mit der Anweisung, dass du ihnen Ziffern zwischen 0-9 sagst, die sie zusammen addieren sollen.

Wenn sie mindestens 10 zusammen haben, sollen sie dem von ihnen aus gesehen rechten Nebenman die Hand zum einklatschen hinhalten, wenn er einklatscht kann man zehn abziehen, Hand weg nehmen und das so oft, bis er wieder unter zehn ist.

Wenn der linke Nebenman die Hand hinhält, klatscht man ein und addiert dabei eins zu seiner Zahl hinzu.

Wenn man den Befehl "sag" hört, sagt man die Zahl, die man hat.

Phase 2) die Ausführung: Das Programm kann man dann mit 65468435146+3654354846 testen:

ganz Rechts sagt man demjenigen 6, 6

dem zweiten von Rechts sagt man 4, 4

dem dritten sagt man 1, 8

dem vierten sagt man 5, 4

und so weiter alle Ziffern der oberen Zahlen.

Dann geht man nach ganz rechts und sagt jedem "sag",

es die Ziffern kann man von rechts nach links auf die Tafel schreiben und Voilá man hat die Summe gebildet.

Als Gegenprobe sagt man nun der gesamten Gruppe nun rechnet mit mal bitte einer von euch 65468435146+3654354846 - das Gelächter ist groß^^

Fazit: als Gruppe schafft man mehr Dinge als alleine und

wir haben nun bisschen was darüber gelernt, wie ein Programmierer den Computer Sachen machen lassen kann, die er vorher noch nicht kann.

1
@DinoMath

aaah okay.. es geht also eher um eine art "einblick" in die programmierung mit einer simplen kleinen visualisierung in gruppenarbeit.. da muss ich leider passen. ich habe pauschal keine idee für was gutes in der art (solche dinge reiche ich im normalfall weiter. mit grafik und/oder sozialem zeugs hab ich eigentlich nichts am hut - da fehlen mir zu oft die nerven dafür).

trotzdem viel erfolg bei deiner suche nach was nettem :-)

1

Feynman und seine Gruppe tat ähnliches:

We needed a man to repair the machines, to keep them going and everything. And the army was

always going to send this fellow they had,

but he was always delayed. Now, we

always

were in a

hurry.

Everything

we did, we tried to do as quickly as possi

ble. In this particular case, we worked

out all the numerical steps that the machines were

supposed to do--multiply this, and then do this,

and subtract that. Then we worked out the program,

but we didn't have any machine to test it on. So

we set up this room with girls in it. Each one

had a Marchant: one was the multiplier, another was

the adder. This one cubed--all she did was cube

a number on an index card and send it to the next

girl.

Geige lernen: Kosten, Dauer,...?

Hallo!
Ich hab im Moment nur sinnloses gemacht, sprich, vor dem Laptop gesessen. Und da habe ich beschlossen, einen Sport und ein Instrument zu lernen. Beim Sport hab ich mich schon für's reiten entscheiden, hatte schon ein paar Stunden. Und mir schwebt schon länger vor, entweder Geige oder Klavier zu lernen. Klavier ist einfach zu teuer und wo sollte ich das Monstrum unterbringen?xD Ich war auch immer fasziniert, wenn meine Freundin gespielt hat. Aber ich hätte noch ein paar Fragen:

  • Wie viel muss ich für eine Geige mindestens bis höchstens zahlen (wir haben nicht grad viel Geld, den Reitunterricht muss ich mir auch selber finanzieren...)
  • Wie viel kostet dann der Unterricht? Oder wie viel zahlt ihr? Bei einem Privatlehrer oder einer Musikschule?
  • Lernt man das alleine oder in der Gruppe?
  • Wie lange brauch ich, um einigermaßen spielen zu können?
  • Ist es schwer?
  • Ist es ein Problem, wenn ich eine Niete in Musik bin?

  • Ich bin 13, ist das zu spät? Ich möchte nicht wie David Garrett oder Lindsey Stirling werden (Obwohl sie echt cool sind!) aber schon was können

Wäre nett, wenn ihr mir die ein oder andere (am besten allexD) Frage beantworten könntet. Vielen dank im voraus, LG, Lilly

...zur Frage

Wo kann ich ein Team für eine Videospielentwicklung finden?

Hallo, Ich habe immer sehr gute Ideen für ein sehr gutes aber simpelnes Horrorspiel. Ich kann super modellieren aber meine Schwäche ist das Skripten für mein eigenes Horrorgame.

Da ich es anscheinend alleine nicht gebacken bekomme und ich schon etliche felgeschlagene Projekte habe in Unity3D z.B, frage ich deshalb wo ich ein paar Leute b.z.w wo ich ein Team aufbauen kann um somit ein wunderbares Spiel umzusetzen.

Kennt einer Foren? FB Seiten??

Danke

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?