Gibt es eine Pflicht zum wissen oder ein Recht auf Nicht-Wissen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Rechtlich gibt es keine persönliche Verpflichtung, sich zu bilden.

Ok, es gibt die Schulpflicht, jedoch ist diese rein zeitlich definiert und nicht Ergebnisgebunden. Wäre diese Ergebnisgebunden definiert, gäbe es keine Analphabeten (jedoch noch Leute, die mit 55 auf die Schule gehen.....)

Daraus folgt noch lange kein verbrieftes Recht auf Nichtwissen, jedoch ist dies die direkte Folge davon. Muss man sich nicht bilden, kann man blöd sein wie 3 Meter Feldweg.

Als zivilisierter Mensch müsste man sich eigentlich verpflichtet fühlen zu einer faktischen Bildung, aber das sind mehr ungeschriebene Regeln - und nicht einmal Regeln, schaut man sich mal um, eher ein Wunschtraum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mulano
08.03.2017, 23:25

Schulpflicht finde ich unnötig. Bildungspflicht würde reichen, da wo dann der Bildungsstand in Tests immer mal wieder abgefragt wird, aber ohne die Pflicht zur Schule zu gehen. In vielen Ländern gibt es das schon (lange). Hat irgendwer den IQ von 3 Meter Feldweg schon mal berechnet? ^^

0

Beides gibt es:

Ohne entsprechende Kenntnisse UND Erfahrungen keine Fachtätigkeit, egal ob handwerklich oder im Büro. StBer müssen entsprechendes Wissen haben UND eine erfolgreiche Prüfung nachweisen usw....usw.....usw.

Das Recht auf Nichtwissen ergibt sich aus dem Kontext zu o. g. Feststellung: DU hast das Recht, nichts zu wissen, mußt aber mit den Konsequenzen leben.

cheerio

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt in diesem Land ein Recht Bildung und die Schulpflicht. Trotzdem gibt es Menschen, die es schaffen, die Schule als funktionale Analphabeten zu durchlaufen. Wie das geht, ist mir ein Rätsel. Aber vor Gericht kommt man deshalb nicht. Und Nichtwissen wird hier auch nicht bestraft, sonst müssten alle Menschen, die sich weigern, wenigstens die Grundbegriffe der Physik und der Biologie zu lernen und die stattdessen lieber irgendwelche alte Mythen glauben, verknackt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Buchenblatt
08.03.2017, 17:54

was hast du dagegen Mythen?

0

Keins von beidem. Es gibt eine Schulpflicht, aber niemand ist verpflichtet zu lernen.

Wissen ist allerdings nützlich. Man sollte so viel wie möglich davon ansammeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nichtwissen schützt vor Strafe nicht.

Wenn Du also eine Straftat begehst und behauptest: " Ich wusste nicht, das dass Verboten ist" hilft Dir das nichts. Dann würde ja jeder behaupten, nichts zu Wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meines Erachtens gibt es beides nebeneinander.
Es kommt auf den Bereich und die Situation drauf an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Regionen, in denen ein Schulbesuch nicht möglich ist. Das kann finanzielle Gründe haben oder Familien leben in Krisengebieten, Flüchtlingslagern, ...

Trotzdem bleibt Bildung ein wichtiger Bestandteil der kindlichen Entwicklung. Die Frage "Brauchen wir überhaupt Bildung?" stellt sich nicht.

Die Frage nach "Recht auf Nichtwissen" ist primitiv.

Bildung kann Familien unnötiges Leid ersparen. Nur wenige Analphabeten schaffen es, sich eine gesicherte Existenz aufzubauen. 

Manchmal sterben Menschen, weil sie sich wegen Armut medizinische Hilfe gar nicht leisten können. Unterernährung ist oft die Folge von mangelnder Schulbildung. Wer eine Schule besucht hat oder zumindest lesen und schreiben gelernt hat, ist oft besser dran.

Personen ohne Schulbildung können leichter getäuscht und ausgebeutet werden.

Wenn Eltern die Initiative ergreifen und sich bemühen, können sie ihren Kindern zu einer guten Bildung verhelfen — und das kann wirklich lohnend sein!

Für viele gibt es noch einen weiteren nicht zu unterschätzenden Aspekt: religiöse Bildung!

Gott hat den Menschen sein geschriebenes Wort gegeben und erwartet deshalb von seinen Anbetern, dass sie so gut wie möglich lesen und schreiben lernen. 

Wer die Bibel lesen und verstehen kann, tut sich leichter, ihren Rat zu befolgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Statt steht bestimmt im Gegensatz zur Schulpflicht. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Es gibt ein Recht auf Bildung und eine Schuldpflicht.

Aber letzten Endes kann dich keiner Zwingen etwas zu wissen.

Gruß

REK

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dummie42
08.03.2017, 17:42

Oh, da steht's ja schon längst. :-)

0

Beim Gesetz ist es eine  Pflicht .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?