Gibt es eine originale Bibelübersetzung?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo,

das Original ist Griechisch, und zwar Koine-Griechisch, die damalige griechische Umgangssprache. 

Was du tust, tu schnell, wäre die wörtliche Übersetzung, wobei für tu poieson im Text steht, ein Imperativ Aorist an die zweite Person Singular. Diese Form kennst Du vielleicht aus dem bekannten Kyrie eleison, Herr, erbarme dich.

Der Aorist ist im Griechischen eine Zeitform, die mehr ein punktuelles als ein kontinuierliches Geschehen bezeichnet, etwa einmalige Handlungen wie auch den Beginn einer Handlung. Du könntest deshalb auch übersetzen: 

Was du tust, fang schnell an zu tun.

Es ist unmöglich, von einer Sprache in eine andere Eins zu Eins zu übersetzen. Irgendein Aspekt wird immer unberücksichtigt bleiben. Einen Aorist kann man im Deutschen auch nur umschreibend wiedergeben, weil wir diese Zeitform nicht haben und weil bei uns Zeitformen eher Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beschreiben, während im Griechischen der Aspekt einer Handlung im Vordergrund steht. Punktuell oder kontinuierlich, ausgeführt oder versucht, einmal ausgeführt oder wiederholt. Die Zeit spielt dabei eine untergeordnete Rolle. So kann der Aorist mal eine Vergangenheitsform sein, mal eine Gegenwartsform. In der Johannesstelle hat er sogar einen zukünftigen Aspekt: Die Handlung ist ja noch nicht ausgeführt.

Wer die Bibel also nicht im Original lesen kann, sollte bei schwierigen Stellen ruhig unterschiedliche Übersetzungen zu Rate ziehen, was im Internetzeitalter kein Problem mehr darstellt. Ich persönlich bevorzuge den Luthertext, weil ich ihn von Kindheit an im Ohr habe und er wegen seiner Rhythmik leicht zu merken ist. Allerdings kann ich auch Hebräisch und Griechisch und lese die Texte, die mich interessieren, auch im Original.

Es gibt auch sogenannte Interlinear-Übersetzungen, wo unter dem Originaltext eine möglichst wortgetreue Übersetzung steht. Diese ist aber oft recht holprig, weil die Struktur des Originals so weit wie möglich erhalten bleibt, was natürlich nur begrenzt funktioniert.

Alles Gute,

Willy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rubicon66
22.12.2015, 21:56

..und du meinst, es gibt ein original???

0
Kommentar von AlbatrossFLIGHT
23.12.2015, 03:03

danke, Willy, super dargelegt. Glückwunsch, dass du Hebräisch und Griechisch kannst, ich beneide dich darum!

2
Kommentar von Willy1729
10.01.2016, 10:33

Herzlichen Dank für den Stern.

Willy

0

man wird immer bei einer übersezung, nicht das herausbekommen, was der autor gemeint hat.

wenn man jetzt in eine andere sprache überträgt, entfernt man sich noch mehr von dem orginal.

als harry potter im orginal las, merkte ich wieviel wörter es für schrecklich, fürchterlich und so gibt, die wir im deutschen nicht haben. im zusammenhang der umliegenden sätze und der geschcihte, konnte ich dann einschätzen, wie schrecklich etwas war

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von waldfrosch64
10.01.2016, 12:11

Deine Aussage ist ein Widerspruch in sich ! 

0

Es hat einen guten Grund, dass Theologen die Bibel in den Ursprachen lesen lernen. Manche Dinge lassen sich einfach nicht so richtig in einer anderen Sprache wiedergeben, weil der Bedeutungsraum der Worte verschieden ist.

Als Beispiel versuche einmal den Satz: "Der Pfarrer hat gesagt, wir sind Staub und deshalb mache ich mich aus dem Staub!" ins Englische zu übersetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von den Schriften der Bibel gibt es keine Originale mehr, geschweige denn, Schriftstücke von den angeblichen Verfassern.

Der älteste bekannte Bibeltext ist der Codex Sinaiticus aus dem 4. Jahrhundert. Davor gibt es nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So was liegt daran, das die Umgangssprache immer wider angepasst wird. Ich meine gelesen zu haben, das der Vatikan die ältesten hat. Aber wie gesagt, kein Original und in Deutsch kam erst viel Später auf die Bibel den Markt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das neue Testament ist auf Griechisch abgefasst .

Du gehst wie alle Muslime von einem Islamischen Schriftverständnis aus, welches  meint ,der Koran wäre von Gott 1:1 diktiert .Deshalb muss jedes Wort exakt gleich sein und darum ist auch eine Übersetzung eigentlich nicht zulässig . (Irgendwie auch logisch )

Aber Christen  haben ein ganz anderes Schriftverständnis .

Wir glauben dass die Autoren der Bücher der Bibel (es sind ja viele Bücher )..in der Bibel ...zur Feder gegriffen haben, weil  sie von Gott dazu angetrieben worden sind ,von Gott inspiriert ,was sie gehört oder auch gesehen haben .Aufzuschreiben ,damit das sich zeigen Gottes in dieser Welt, das in der Person Jesus Christus Gipfelt nicht vergessen wird .

Und dass jeder Mensch auch in seiner Sprache diese Frohe Botschaft lesen können soll ,denn ich glaube kaum das Gott der alle Sprachen erschaffen hat die eine oder andere bevorzugen  wird .Denn ich meine Gott liebt alle Menschen gleich egal welcher Hautfarbe oder Rasse .

Daher ist es absolut kein Problem wenn lediglich der Sinn der gleiche bleibt und das ist auch der Fall wie ich meine seit 2000 Jahren geblieben . (Das kann jeder nachprüfen .)

Die Bibel ist nicht das Zentrum des christlichen Glaubens ,das Zentrum meines römischen Katholischen Glaubens auf jedenfall nicht .

Jesus Christus und somit die Eucharistie in der er gegenwärtig ist bis heute .ist das Zentrum des Glaubens .

Sonst hätte ich doch den Glauben an ein Buch ? Einen Buchglauben ? Mein Gott wäre eine Buch !

Die Bibel ist Wichtig und auch mir heilige ,aber sie ist nicht das Herz ,sie bringt Kunde von der Offenbarung Gottes in dieser Welt ,und der Erlösung durch Jesus Christus ,aber auch die lebendige Überlieferung ist genau so wichtig .

Aber das wichtigste ist das Herz =Jesus Christus .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Willy1729
22.12.2015, 23:30

Hast Du schön gesagt. Wahrscheinlich sind aber schon wieder die Verschwörungstheoretiker auf dem Plan, die Dir eh nicht glauben, daß sich der Sinn der Bibel in 2000 Jahren nicht verändert hat und Dir nachweisen, daß sie von machtgierigen Männern völlig umgeschrieben wurde, die Originale vernichtet usw., damit niemand erfährt, daß Jesus in Wirklichkeit eine Frau war (Maria Magdalena?) und von einem römischen Hauptmann namens Panthera gezeugt wurde und daß Jesus/ Maria eigentlich den Baalskult wieder einführen wollte.

Ohne eine verbindliche Grundlage verliert sich der christliche Glaube in wilden Spekulationen, wird beliebig und damit kraftlos. Wenn das Salz nicht mehr salzt, wozu ist es nütze? fragt Jesus in der Bergpredigt. 

Es braucht beides: Den Sohn Gottes und Heiland Jesus Christus und das Zeugnis der Bibel. Beide bedingen sich. Die Bibel läßt sich von Christus her deuten, Christus wird von der Bibel bezeugt und damit von Menschen, die Generationen vor uns gelebt und ihre Glaubenserfahrungen an uns weitergegeben haben.

Martin Luther hatte den christlichen Glauben auf vier Säulen gestellt:

Auf Jesus Christus, auf die Gnade, auf den Glauben und auf die Schrift. Wenn all dies zusammenwirkt, erstarrt die Kirche weder in einem trockenen Lehr- und Dogmensystem, noch verliert sie sich in Schwärmerei. 

Alles Gute,

Willy

1

Jeder Übersetzer wählt im Idealfall nach seiner besten Kenntnis die sprachlich zutreffenden Worte und Sätze aus. Geringfügige Abweichungen sind vorprogrammiert. Schau mal hier:

Andererseits urteilte der Bibelwissenschaftler Jason BeDuhn von der Northern Arizona University in seiner Studie über die neun meistbenutzten Bibeln in der englischsprachigen Welt, dass die NWÜ zwar nicht frei von Einseitigkeiten sei, aber dennoch „die genaueste der verglichenen Übersetzungen” sei, eine „bemerkenswert gute Übersetzung”.[

Benjamin Kedar von der Hebrew University of Jerusalem beschrieb die NWÜ als „ehrenwerten Versuch, ein so genaues Verständnis des Textes wie möglich zu erlangen” (”an honest endeavor to achieve an understanding of the text that is as accurate as possible“).[20]

Metzger urteilt, dass man im Ganzen einen einigermaßen guten Eindruck von der wissenschaftlichen Befähigung der Übersetzer bekomme, kritisiert im Fortgang aber die Einfügung des Namens „Jehova“ im Neuen Testament, der in den griechischen Handschriften nicht existiert.[21][22] Die Wachtturmgesellschaft gibt an, der Gottesname sei auf einer vernünftigen Basis „wiederhergestellt“ worden, insbesondere an Stellen, an denen die Autoren des Neuen Testaments bei der Wiedergabe von Stellen aus dem Alten Testament, die das Tetragrammaton enthielten, kyrios („Herr“) schrieben.[23] Bibelwissenschaftler wie George Howard[24] und R. B. Girdlestone unterstützen diese Ansicht.[25][26][27]

Quelle. Wikipedia: Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AlbatrossFLIGHT
23.12.2015, 03:16

Im übrigen weichen auch die ältesten Bibelhandschriften, die man heute nur noch bruchstückweise zur Verfügung hat, geringfügig ab, da es unmöglich ist, von einer Sprache in eine andere ganz genau zu übersetzen, da die Bedeutung verschiedener Wörter nicht in allen Sprache exakt wiedergegeben werden kann.

5

Was möchtest Du wissen?