Gibt es eine Obergrenze an angesammelten Überstunden bei einem Arbeits- bzw. Überstundenkonto?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ohne Tarifvertrag dürfte es keine Grenze geben (außer täglich 10 Stunden Arbeitszeit). Ein Grund mehr in eine Gewerkschaft einzutreten. Die grundsätzlichen Regelungen sind hier recht gut erklärt:

http://www.hensche.de/Ueberstunden_Arbeitsrecht_Ueberstunden.html

2

ok also kann man xx std ansammlen ohne das recht zu haben sich diese auszahlen zu lassen?!  ja das mit den max 10 std Tag und 11 Std. Ruhezeit wird soweit alles eingehalten

0

Definition im Arbeitsvertrag oder einer Betriebsvereinbarung, wenn ein Betriebsrat vorhanden ist.

Was ich weiß, dass  Plusstundenkonten >300 Stunden durch den Arbeitgeber gegen Insolvenz gesichert werden müssen. Deshalb ist ab dieser Obergrenze in der Regel, bei professionellen Unternehmen, Schluss mit dem Ansammeln weiterer Überzeiten.

In deinem Fall hört es sich nach einem flexiblem Arbeitszeitkonto an. Es werden in diesen Vereinbarungen gerne Sockelbeträge festgelegt, die mindestens erreicht werden müssen, bevor eine Auszahlung möglich wird.

LG

Das dürfte in deinem Arbeitsvertrag festgehalten sein.

2

dort steht nur drin das auf Anordnung Überstunden zu leisten und abzubummeln sind und eine 40 std. Woche vereinabrt ist von Montag-Freitag

0

Jeden Tag 10 Minuten Minus, um Überstunden auszugleichen. Ist das rechtens?

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, dass mir jemand bei folgender Frage weiterhelfen kann:

Ich arbeite in einer Einrichtung, in der die Mitarbeiter wöchentlich eine Stunde weniger als vertraglich vereinbart arbeiten, um Überstunden auszugleichen. Das heißt, dass jeder von uns statt 39,5 Stunden die Woche (wie es im Vertrag angegeben ist) nur 38,5 Stunden die Woche arbeitet und wöchentlich eine Stunde von den Überstunden abgezogen bekommt.

Abgesehen davon, dass die Rechnung nicht aufgeht, wenn man täglich 10 Minuten später kommt - 5 Tageswoche: 5x10 Minuten=50 Minuten - frage ich mich, ob das System überhaupt rechtens ist. Schließlich opfert man für die Überstunden seine Freizeit, ist teilweise auch an Wochenenden in der Einrichtung und wünscht sich natürlich die Möglichkeit, die Überstunden dann auch wieder abzufeiern und nicht täglich 10 Minuten davon abgezogen zu bekommen.

Zudem ist mir bekannt, dass wir die einzige Einrichtung unter diesem Träger sind, bei der diese Regelung gilt. Es ist also scheinbar intern geregelt. Habe das Thema bereits angesprochen, bin aber bedauerlicherweise auf taube Ohren gestoßen, deswegen frage ich nun hier, ob sich eventuell jemand damit auskennt.

Danke für die Hilfe !

...zur Frage

Überstunden zulässig?

Ich arbeite seit 3 Jahren in einer Firma in der im Schnitt 5h die Woche in meiner Abteilung mehr gearbeitet wird als die 40h welche im Vertrag stehen. Im Arbeitsvertrag hab ich mich zudem zu Überstunden verpflichtet wenn der Arbeitgeber diese fordert. Wir haben ein Arbeitszeitkonto, welches wir mit 50h füllen und ab der 51.h wird ausbezahlt. Ein ausschnitt der Regelung liegt bei. Nur: Wenn so gut wie immer nur ausgezahlt wird, ist das nicht gegen das Gesetz? Aus §3 des Arbeitsgesetzes muss im laufe eines halben Jahres die durchschnittliche Arbeitszeit von 8h (für 6 Werktage also 48h die Woche) nicht überschritten werden. Ich finde in den Ausschnitten des Gesetzes nirgends etwas das es was anderes ist wenn man sich zu Überstunden verpflichtet. Wenn die mir aber die Zeit nur auszahlen, dann falle ich doch fast automatisch drüber... Ich weiß das ich sie leisten MUSS laut vertrag. Aber MUSS der Arbeitgeber mich nicht auch unter die 48h pro Woche durchschnittlich im Halbjahr halten?

...zur Frage

Wie kann man die Nichtgeltungmachung der Unterhaltsansprüche begründen?

Ich wohne seit einigen Jahren mit meiner Freundin zusammen. Infolge eines Wohngeldantrages meiner Freundin, möchte das Amt nun von mir wissen, warum ich keine Unterhaltsansprüche gegenüber meinen Eltern geltend gemacht habe. Wie begründe ich das Ganze?

Die Lage: Ich habe bis 03/15 BAföG erhalten: Gesamtbedarf: 783€, anzurechnendes Einkommen der Eltern: 114€, Förderungsbetrag: 669€. Zusätzlich habe ich eine Vergütung von 450€ mtl. für meine Masterandenstelle erhalten. Der Wohngeldantrag bezieht sich auf die Zeit nach meinem BAföG-Anspruch, also ab 04/15 - hier habe ich also nur 450€ mtl. erhalten. Da ich allerdings die Monate zuvor >1000€ zur Verfügung hatte, hatte ich genug gespart um ab 04/15 einige Monate über die Runden zu kommen. In diesem Zeitraum war ich auch bereits 27 Jahre.

Ich bin gar nicht erst auf die Idee gekommen Unterhalt von meinen Eltern zu verlangen, weil: a) ich auch so finanziell ganz gut zurecht gekommen bin b) ich ja bereits 27 war und schon lange mein eigenes Leben führe c) ich auch nicht nachvollziehen kann, wie das BAföG-Amt die 144€ errechnet hat: meine Eltern haben am Monatsende kaum was übrig und sind praktisch nicht in der Lage, mir diesen Betrag über einen längeren Zeitraum auszuzahlen.

Sollte ich es gegenüber dem Amt auch genau so begründen? Bzw. gibt es irgendeine gesetzliche Regelung, die besagt, dass meine Eltern nicht verpflichtet sind, mir den vom BAföG-Amt errechneten Betrag auszuzahlen?

...zur Frage

Rufbereitschaft für Azubi in der Personalüberlassung erlaubt?

Hallo Ihr,

Ist eine Azubine verpflichtet, für regelmäßige nächtliche Rufbereitschaft zur Verfügung zu stehen??? Unsere volljährige Tochter macht eine Ausbildung zur Personalmanagementkauffrau bei einer Zeitarbeitsfirma. 3 Tage in der Firma von 8.00 bis 17.00 mit regelmäßigen Überstunden, 2x/ Woche Berufsschule mit anschliessender Arbeit im Büro. Pausen sind auch nicht immer eingehalten. Nun soll sie ein Handy und ein Notebook bekommen und für die Rufbereitschaft zur Verfügung stehen. Mal unabhängig davon, dass dann auch unsere Nachtruhe gestört ist, sie unausgeschlafen in die Schule und zur Arbeit geht, kennt jemand die rechtliche Regelung????

...zur Frage

Wer ist im Recht? Ich oder mein Mitarbeiter?

Guten Abend,

Ich leite eine Abteilung in einer Firma. Bei uns gibt es flexible Arbeitszeiten mit einem Überstundenkonto. Unsere Arbeitszeiten sehen wie folgt aus:

6-9 Uhr Gleitzeit

9-16 Uhr Kernzeit

16-19 Uhr Gleitzeit

Man ist laut Betriebsvereinbarung verpflichtet mindestens 8 Stunden pro Tag zu arbeiten.

Ein Mitarbeiter von mir macht oft Überstunden um diese dann an einem Tag (meistens Freitag) wieder abzubauen, sodass er an dem besagten Tag nur zur Kernzeit anwesend ist. Ich habe ihn ddarauf hingewisen und er meinte das die Firma ein Gleitzeitsystem habe und er dies nutzen würde. Er meint wenn er verpflichtet ist jeden Tag 8h zu bleiben kann er die Überstunden nicht abbauen und dies wäre dann keine Gleitzeit mehr. Kann es sein das der Kollege hier recht hat trotz der betrieblichen Regelung von 8h?

...zur Frage

Sind diese Regelung im Arbeitsvertrag in Ordnung?

Hallo user, ich habe ein Arbeitsvertrag in der Hand in dem dies beinhaltet ist: §3 Arbeitszeit - die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt-auschließlich der Pausen- 48 Stunden §4 Vergütung- 1950,00 € Brutto §5 Über - und Mehrarbeit - (1) Der Mitarbeiter verpflichtet sich, im Rahmen der gesetzlich Zulässigen Überstunden und Mehrarbeit zu leisten. §5 (2) Mit der vereinbarten Bruttovergütung gem.§4 dieses Vertrages sind bis zu 20 Überstunden monatlich ausgeglichen. Darüber hinaus gehende Überstunden werden durch Freizeit abgegolten. §5 (3) Ein Anspruch auf Über-/Mehrarbeitsstunden besteht nur, wenn die Über-/Mehrarbeit Arbeitgeberseits angeordnet oder vereinbart worden ist, oder wenn sie aus dringenden betrieblichen Interessen erforderlich war und der Arbeitnehmer Beginn und Ende der Über-/Mehrarbeit am folgenden Tag dem Arbeitgeber gegenüber schriftlich anzeigt. dieses ist aus dem vertrag abgeschrieben. also ich soll 52 Stunden in der Woche (20Tg=208STD) arbeiten, für 1950,00€ Brutto(netto=1325€) . soll ich diesen vertrag unterschreiben? was sagt ihr dazu? gruß vic

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?