Gibt es eine Möglichkeit meine Familie zu verlassen ohne, dass die Schule das erfährt?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich habe mir das alles durchgelesen, jede Antwort ,jeden Kommentar und auch deine jeweiligen Reaktionen auf das alles.  Mich hat das alles sehr betroffen gemacht. So viele haben versucht dir zu helfen und trotz deiner ablehnenden Art sehr viel Geduld aufgebracht. Aber ich glaube niemand wird dir hier das geben können was du eigentlich braucht. 

Weil eigentlich wünscht du dir das deine Mutter -dich -wahrnimmt.Das sie sich erwachsen benimmt in dieser Situation, Verantwortung trägt ,ihren eigenen Kummer zurück stellt und sich um dich kümmert. Das sie mit ihrer Reaktion nicht alles noch schlimmer machen würde. Das sie wieder nur sich selbst sieht und sich nicht fragt ,warum du das gemacht hast .Das alles ist schon schlimm genug ,aber dich auch noch öffentlich bloß stellen zu wollen kann auch ich selbst nicht mehr nachvollziehen. 

Das ist das was ich so zwischen den Zeilen gelesen habe. Vielleicht liege ich auch komplett daneben. Ich weiß auch nicht was ich dir noch raten soll .Das größte Problem ist ja für dich,das deine Mutter es in die Schule tragen will. Ich hab dafür keine Lösung ,mir fällt da nur so was wie Kinder-und Jugendtelefon ein , also nicht Jugendamt sondern eine Stelle die für dich da ist. (Ich hab keine Nr die ich dir nennen kann, Google einfach)

Ich wünsche dir alles Gute und das du die Unterstützung bekommst die du brauchst. 

LG. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von heimkid1
16.06.2016, 19:41

Du redest einfach nur so vor dich her und nicht ein einziger Teil deiner Antwort hat etwas mit der Realität zu tun.

0
Kommentar von heimkid1
17.06.2016, 06:10

Ich bin weder bösartig, noch bin ich krank und ein troll bin ich erstrecht nicht. Aber danke ich habe dich jetzt ersteinmal gemeldet.

0

Dir ist so nicht zu helfen. Ich verfolge Deine Threads schon eine Weile.

Du fragst immer und immer wieder um Rat, nimmst aber nicht einen einzigen an. Du bist nicht einmal bereit darüber nachzudenken oder ihn überhaupt in Betracht zu ziehen.

Sehr viele User hier haben Dir Vorschläge gemacht. Du nimmst aber nichts davon an. Du fährst jedem über den Mund und jammerst weiter.

Wenn Du so auch in Deiner Familie agierst, verstehe ich die Verzweiflung Deiner Mutter sehr gut.

Du wirst den einen oder anderen Lösungsweg schon mal einschlagen müssen, wenn Du wirklich etwas an Deinem Leben ändern möchtest.

Ansonsten wirst Du niemals herausfinden, was Du brauchst, damit es Dir besser geht. Da kannst Du noch 150 Posts verfassen.

Vielleicht gefällst Du Dir aber auch einfach als Dramaking?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von heimkid1
16.06.2016, 15:50

der einzige Grund, der mich momentan am leben hält ist die Hoffnung, dass irgendwann aller besser wird. die Hoffnung sorgt auch dafür, dass ich auf eine wirklich sinnvolle Antwort stoße. Entweder erhalte ich Antworten, die mir raten einen Psychodoc aufzusuchen (was nicht geht) oder ich erhalte Tipps zu Dingen, die ich schon erfolglos ausprobiert habe. Also frage ich weiter. 

0

Wir beide hatten schon miteinander zu tun und kenn deine Geschichte so in etwa. Hast du eigentlich bei all deinen Leiden schon mal an deine Mutter gedacht? Dass sie vielleicht verzweifelt ist und einfach nicht mehr weiter weiß? Du weißt nur dass es dir schlecht geht. Interessiert dich außer dir selber eigentlich noch jemand?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von heimkid1
16.06.2016, 15:30

Denkt meine Mutter einmal an mich?

Hat meine Mutter in dem Moment in dem es mir am schlechtesten ging, als ich soweit war und mich selber verletzt habe, an mich gedacht und mich irgendwie versucht zu verstehen oder gar mich zu trösten?

Nein natürlich nicht. Sie hat mich einfach noch zusätzlich fertig gemacht und noch mehr Sorgen auf mich abgelassen also erzähle mich nicht, dass ich mich um meine Mutter nicht sorge, wenn du weder mich noch meine Mutter kennst!!!

Du weißt nicht, wie sehr und wie oft ich an sie denke und wie sche i ße es mehr geht, weil ich sie andauernd enttäusche.

0

Wie stellst du dir das denn vor mit dem ausziehen? Da du noch minderjährig bist und deine Eltern Vormundschaft für dich haben bleiben dir 2 Möglichkeiten.

Entweder du wartest bis du 18 wirst oder du lernst, Hilfe von anderen anzunehmen und nicht alles von vornherein abzulehnen.

Und wenn du Unterstützung willst, wirst du am Jugendamt und den dortigen Beratungsstellen nicht vorbeikommen.

Was tust du denn, um etwas an deiner Situation zu ändern? Du schreibst, dass du schon jahrelang auf der Suche nach Hilfe bist aber anscheinend willst du dir nicht helfen lassen.

Was wurde dir denn bei den Beratungsstellen vorgeschlagen? Bisher hast du nur von "Idioten" und "unnützen Tipps" gesprochen, damit kann dir niemand weiterhelfen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von heimkid1
16.06.2016, 17:12

wenn du keine Ahnung hast, dann unterlasse das Ratgeben lieber. 

0

am besten wäre, wenn du alle an neinem tisch setzt und deine beweggründe erzählst, warum du ritzt, das tust ja nicht aus spass an der Freude, sonder du hast ein proplem. wenn dein familie nicht  zuhören wollen. hast du trotzdem dein best mögliche getan

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von heimkid1
16.06.2016, 15:31

was soll das bringen?

Wir haben schon so oft in irgendwelchen Beratungsstellen hilfe gesucht und nichts war von erfolg gekrönt 

0

Was möchtest Du wissen?