Gibt es eine Methode, mit der man mit wenig Quälerei auf polyphasischen Schlaf umsteigen kann?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jede komplette Schlafumstellung ist Quälerei. Z.B. auch mehrstündige Zeitverschiebungen etc. Und nein, da gibt es eigentlich keine Methode, außer Zähne zusammenbeißen und durchhalten, bis der Körper sich wieder dran gewöhnt hat.

Aber was mich mal interessieren würde: Das kann doch gar nicht gesund sein? Der Mensch braucht doch mehrere Stunden Schlaf am Stück um sich wirklich erholen zu können...

Soweit ich das gelesen habe, ist man nach der Umstellung mindestens genauso fit, wenn nicht sogar mehr. Am besten soll dabei das Schlafmuster Uberman, aber das zerschneidet den Tag zu sehr, sodass ich eher das Dymaxion-Schlafmuster ausprobieren wollte.

Sobald man die Umstellung hat, geht der Körper beim Schlaf direkt in die REM-Phase, sodass man danach topfit ist.

 

0

Ok, ich sehs ein, entweder Quälerei oder mein bestehender Schlafrhythmus ;)

Vielen Dank!

0
@Thiqa

Naja auf jeden Fall interessant. Viel Glück! Und danke für den Enork, Flagge etc. ;-)

0

Hi!
Genau das habe ich mich nach meinem letzten Uberman-Experiment auch gefragt. Und ich habe tatsächlich einen relaxten Weg gefunden:
1. Vorbereitung mit Segmentiertem Schlaf: Hier trainierst du regelmäßige Einschlafzeit + mitten in der Nacht aufwachen.
2. Dual Core: Zweite Schlafhälfte vom Segmentierten Schlaf verkürzen auf 1,5h und ein 30min Nickerchen (irgendwann am späten Nachmittag/frühen Abend) ergänzen.
3. Weg zum Everyman: zweite Schlafhälfte auf 45 min verkürzen. Und evtl. mittags ein zusätzliches Nickerchen.

So kann man die Schlafdauer immer weiter verkürzen. Wichtig: Mit der nächsten Verkürzung erst weiter machen, wenn man dich mit dem vorigen Schritt wohlfühlt. Das wird so nach etwa 5 Tagen sein.

Ich bin gerade bei der graduellen Umgewöhnung zum Everyman. Im Moment schlafe ich 6h - ohne den krassen Schlafentzug. Diese Woche will ich die Dauer auf 5h reduzieren. Wenn du magst, schau mal auf meinem Blog www.superheldenschlaf.de vorbei.

Viele Grüße
Julia

wenn es die gäbe, hättest du sie bestimmt auch in deinen berichten gelesen.

Wie viel Schlaf brauche ich,Brauche ich wirklich 12 Stunden?

Hallo:) Ich habe gerade ein Problem mit meinem Schlafrythmus und habe auch paar Fragen zum Schlaf generell:)

  • ich schlafe meißtens 9 einhalb Stunden und dann kann ich aber noch längst nicht aufstehen, ich schlafe nämlich noch mal ein und schlafe nochmal so zwei Stunden, dann schlafe ich wieder ein und schlafe ich noch mal eine Stunde. Danach stehe ich nicht fit auf. Brauche ich wirklich so viel Schlaf oder habe ich mich einfach daran gewöhnt? So schlafe ich nur am Wochenende und in den Ferien. Wenn Schule ist, schlafe ich nach der Schule und wache erst abends auf. Das ist natürlich sehr blöd und beeinträchtigt auch meine schulischen Leistungen, weil ich dann kaum Zeit zum Lernen habe und müde bin.
  • ich habe gelesen, man könnte rausfinden, wie viel Schlaf man braucht, indem man 3 Wochen lang, jeden Tag um die selbe Uhrzeit aufsteht. Dann würde der Körper sich nach einiger Zeit daran gewöhnen und einen dann automatisch zur richtigen Zeit müde machen, sodass man so viel Schlaf bekommt, wie man persönlich braucht. Aber wie man sieht, braucht mein Körper 12 Stunden Schlaf. Aber ich kannn doch, wenn ich Schule habe schlecht um 5 Uhr nachmittags ins Bett gehen??
  • dann habe ich aber noch gelesen, dass es verschiedene Schlafphasen gibt und wenn man in einer bestimmten Schlafphase geweckt wird, dass man dann leicht aufstehen kann und fit ist. Das kann schon nach 4 Stunden sein. Also dass es eher auf Qualität statt Quantität ankommt. Aber ist der Körper dann wirklich erholt oder bildet er sich das dann nur ein?
  • Im Internet gibt es viele Artikel, die einem empfehlen, um 5 Uhr aufzustehen. Falls ihr so einen Artikel schon mal gelesen habt, wisst ihr, warum genau 5 Uhr empfohlen wird? Und nicht z.B. 6 oder 7 Uhr?

Falls es wichtig ist, ich bin 15.

...zur Frage

Wie stellt man seinen Schlafrhythmus um?

Ich habe über mehrere Jahre einen monophasischen Schlafrhythmus verwendet, indem ich von 22 Uhr bis 6 Uhr geschlafen habe. Nun will ich den Everyman mal probieren, also mit einer Kernschlafphase von 3 Stunden und 3 Naps. Leider fällt mir die Umstellung sehr schwer. Ich kann nicht nappen, schaffe es zwar bis 3 Uhr wach zu bleiben und um 6 aufzustehen, dennoch schlafe ich meist nach 6 wieder ein. Kann mir jemand Tipps geben, wie ich mich an das neue Muster gewöhne. Ein Übergangsrhythmus kommt bei mir nicht in Frage.

LG Life4Trigger

...zur Frage

Mein Schlafrhythmus läuft total aus den Fugen

Moin,

ich habe nun seit Monaten das Problem, eigentlich schon seit Jahren, daß mein Schlafrhythmus nicht dem normalen biologischen Rhythmus entspricht.

Also kurz gesagt: Ich schlafe Vormittags statt nachts wenn ich die Möglichkeit habe.

Wenn ich morgens arbeiten mußte, habe ich immer nur 2 - 3 Stunden geschlafen und bin dann müde zur Arbeit, habe mich nach der Arbeit hingelegt und bin dann um etwa 20 Uhr wieder wach gewesen und erst um 3 oder 4 Uhr wieder eingeschlafen.

Ich habe auch schon Tage "durchgehalten" in der Hoffnung daß es sich normalisiert, aber das hat dann zwei - drei Tage geklappt und ich fiel wieder in diesen Rhythmus.

Dann suchte ich mir eine Arbeit in Spätschicht, arbeitete von 16 - 22 Uhr, das war ideal und entsprach meinem Rhythmus.

Nun bin ich seit ein paar Wochen arbeitslos und dachte ich könne das wieder hinbekommen, dem ist aber nicht so. Wenn ich die freie Wahl habe werde ich erst gegen 5 oder 6 Uhr müde und schlafe dann bis etwa 12, 13 Uhr. Ich habe auch schon öfters versucht einfach eine Schlafphase zu überspringen, sodaß ich dann praktisch um 22 Uhr totmüde ins Bett bin nach 30 Stunden wachsein...

Dieser Schlaf dauerte dann bis morgens um 7 Uhr, war sehr angenehm und ich dachte, ich hätte es geschafft, aber in der darauffolgenden Nacht wurde ich wieder erst um 5 Uhr müde. Das ist ein scheiß!

Was kann man da tun? Es ist glaube ich schon Jahre her daß ich einen normalen Nacht-Tag Rhythmus hatte und habe mir Arbeit immer nach Möglichkeit auf die Spät- oder Nachtschicht gelegt.

Die wenigen Morgen die ich schaffe aufzustehen weil ich vorher eine Schlafphase übersprungen hatte empfand ich als sehr angenehm, aber auch schnell vergänglich (die Zeit rannte).

Ich habe auch schon versucht Stufenweise den Rhythmus zu verschieben, indem ich immer fünf Stunden drangehängt habe als ich müde war. nach einigen Tagen hatte man zwar mal einen Zeitpunkt erwischt, wo dann die Einschlafphase auf eine übliche Zeit (zwischen 22 und 1 Uhr) fiel, aber es hielt nicht an.

Kennt jemand das Problem?

...zur Frage

Wie lange kann ein Mensch ohne Schlaf leben?

Manche Menschen brauchen ja sehr wenig Schlaf und kommen damit klar. Ich meine jetzt aber kompletten Schlafentzug...also auch kein Nickerchen zwischendurch. Merke bei mir schon nach der ersten Nacht, dass mir zwar amüsante, aber auch wirre Gedanken kommen. Wie lang hält der Mensch das aus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?