Gibt es eine konkrete Definition/Abgrenzung von 'abschreckendem Verhalten' und 'sachlicher Information' im mietrechtlichen Sinn?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es gibt sicherlich keine konkrete Definition, aber an Deinem Beispiel könnte man den Unterschied gut festmachen:

1. Dein Fall: Der Mieter kann die Abmahnung getrost ignorieren. Sollte er eine fristlose Kündigung deswegen aufgrund eines weiteren Auskunftsfalls bekommen, könnte er unter Hinweis auf seine tatsächlich vorhandene Krankheit, die auch nicht zu übersehen ist, dieser Kündigung widersprechen. Oder er widerspricht und wartet einfach ab. In jedem Fall müßte der fristlosen Kündigung eine Räumungsklage folgen und da sieht es für den Vermieter sehr schlecht aus.

2. Ein Mieter behauptet, schwer krank zu sein. Niemand, schon gar nicht der Vermieter wußte bisher davon. Der Mieter geht zwar nicht zur Arbeit, aber man kann regelmäßig beobachten, wie er putzmunter in Sportklamotten das Haus verläßt und seine Runde mit dem Fahrrad oder laufenderweise macht. Hier kann der Vermieter abmahnen und ggf. fristlos kündigen und im Falle einer Räumungsklage wird es dem Mieter schwer fallen, eine Härte so zu belegen, dass sie vom Richter auch akzeptiert wird.

Grundsätzlich wird es so sein, dass jeder Einzelfall zu beurteilen ist und dass es wohl in Justizkreisen gewisse Kriterien gibt, aber sicher keine Definition.

Ein Mieter, der auf diese Weise versucht, den Verkauf einer Wohnung zu behindern, sollte sich bewußt machen, dass er auch schadensersatzpflichtig gemacht werden kann, wenn es aufgrund seiner falschen Angaben nicht gelingt, die Wohnung zu verkaufen. So könnte beispielsweise ein dringend notwendiger Verkauf unter normalen Umständen für eine Wohnung 200 T€ bringen und da sie am Ende zwangsversteigert wird, kommen vielleicht nur 120 T€ o. ä. rüber. Liegen genügend Belege dafür vor, dass ein Preis von 200 T€ locker drin gewesen wäre und dass es für diesen Preis genügend Interessenten gab, die vielleicht sogar noch als Zeuge vor Gericht auftreten, kann das böse für den Mieter enden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bwhoch2
23.08.2016, 10:56

Danke für die Auszeichnung.

0

Die Abmahnung des kranken Mieters durch den Vermieter ist für die Katz.

Welcher Vertrag soll denn gebrochen worden sein? Aus dieser Abmahnung kann zwar eine Kündigung erwachsen, der der Mieter aber nicht folgen muss. Dann müsste der Vermieter auf Herausgabe der Mietsache klagen, wobei seine Erfolgschancen aber ganz schlecht sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HerrVonRibbeck
21.08.2016, 19:39

Die Abmahnung des kranken Mieters durch den Vermieter ist für die Katz.

Ja natürlich ist sie das. Aber in welchem Falle sind vom Mieter getätigte Äußerungen als abschreckend und in welchem als sachliche Information einzustufen?

0

Der Wohnungskäufer tritt in das bestehende Mietverhältnis als Rechtsnachfolger des ursprünglichen Vermieters ein. Es gelten die gesetzlichen Bestimmungen und das unabhängig davon, was der Mieter den Kaufinteressenten bei Wohnungsbesichtigungen erzählt. Der neue Wohnungseigentümer (neuer Vermieter) kann, ich glaube nach 3 Jahren (bin mir jedoch nicht ganz sicher) dem Mieter wegen Eigenbedarfs fristgerecht gemäß Mietvertrag kündigen. Diese Kündigung muß bestimmte gesetzliche Kriterien erfüllen, um überhaupt rechtswirksam zu sein.

Zieht der Mieter nicht termingerecht aus, dann kann der Vermieter versuchen, die Beendigung des Mietverhältnisses wegen Eigenbedarfs in einem Rechtsstreit einzuklagen. Das Gericht wägt dann die Interessen beider Seiten ab und entscheidet danach. So ein Prozeß stellt - wie jedes Gerichtsverfahren - ein Risiko für beide Seiten dar und produziert natürlich Kosten für die unterlegene Partei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HerrVonRibbeck
21.08.2016, 13:03

Danke Mignon. Mir geht es allerdings ausschleßlich darum zu klären, ob dem Mieter aufgrund seiner Äußerungen Vertragsbruch vorgeworfen werden kann.  

0
Kommentar von anitari
21.08.2016, 13:05

Der neue Wohnungseigentümer (neuer Vermieter) kann, ich glaube nach 3 Jahren (bin mir jedoch nicht ganz sicher) dem Mieter wegen Eigenbedarfs fristgerecht gemäß Mietvertrag kündigen.

Nur wenn die Wohnungen des Hauses in ETWs umgewandelt und erstmals verkauft werden während der Dauer des Mietverhältnisses.

2

Was möchtest Du wissen?