Gibt es eine klare Linie für Sexualität?

11 Antworten

Nein, schwul ist man nicht wenn man Sex mit einem anderen Mann hat, sondern wenn einem der Sex mit anderen Männern erregt, gefällt und anzieht.

Sonst wäre ja jede Frau die von einem Mann vergewaltigt wird automatisch hetero, was totaler Quatsch ist. An dem Sex empfindet sie ja keinerlei Lust.

Davon losgelöst kann man auch mal experimentieren, um zu gucken ob es einem gefällt oder nicht. So kann ein Mann mit einem anderen Mann Sex haben, merken dass es zwar ok war, ihn Männer aber doch nicht reißen und es nur Interesse am Unbekannten war.

Lesbisch heißt Frauen die auf Frauen stehen

Schwul Männer die auf Männer stehen

Bi heißt man mag zwei Geschlechter (oft noch klassisch für Frauen und Männer)

Pan (quasi das neue Bi) bedeutet man mag mehrere Geschlechter, im Hinblick auf das neue 3. Geschlecht

Letztlich entschiedet man für sich was man ist, denn nur man selber weiß was man wirklich für wen fühlt.

Letztlich ist es auch egal, man kann eh nicht entschieden in wen man sich verleibt. Das entschieden chemische Vorgänge im Gehirn für einen.

So kann sich theoretisch auch der eisernste Hetero plötzlich in einen Man verlieben.

Im Prinzip fragst du, ob man seine Sexualität wechseln kann.

Ich kann nur von mir sprechen. Mir war immer klar, was oder wer ich bin und was ich haben möchte. Das habe ich nie in Frage gestellt.

Homophobe haben immer versucht Schwule umzuerziehen. Bei Bisexuellen mag das funktioniert haben. Es gibt auch viele Schwule die offen eine Familie haben und verborgen ihre Homosexualität ausleben.

Es gibt auch immer wieder "als Kinder mißbrauchte", die selber Täter werden. Aber ob das eine Störung ist oder eine Veränderung ihrer ursprünglichen Sexualität kann ich nicht beurteilen.

Ich persönlich bin der Meinung, man kann seine Neigungen unterdrücken aber nicht abstellen.

Hallo,

Die sexuelle Orientierung besagt, zu welchem Geschlecht man sich sexuell hingezogen fühlt!

Aber: Alles ist ein Spektrum! Auch Bisexuelle fühlen sich oft etwas mehr zu einem Geschlecht hingezogen, oder auch Hetero-/Homosexuelle finden vielleicht mal eine Person von dem Geschlecht attraktiv, auf das sie normalerweise nicht stehen. Alles möglich... Eine wirklich "klare Linie" gibt es nicht, es ist auch eine Sache der Selbstbezeichnung. Wenn du z.B. denkst, dass heterosexuell am besten passt, dann bezeichne dich so!

Es gibt eigentlich zwei Kriterien, an denen du erkennst, welche Orientierung du hast. Du musst "nur" erkennen, ob das auf Frauen, Männer, andere, manche, keine oder beide zutrifft.

Von wem wirst du sexuell Angezogen? In wen verliebst du dich?

Ein paar übliche Beschreibungen wie sich das anfühlt beinhalten: man will die Person küssen, mit ihr Sex haben, man hat einen schnelleren Herzschlag, sexuelle Phantasien mit der Person, "Schmetterlinge im Bauch", sexuelle Erregung um die Person, Wunsch die Person nackt zu sehen oder sie zu berühren/ihr nahe zu sein, (Wunsch bei ihr zu sein, die Stimme zu hören, Nervosität und Glück wenn man von der Person angeschrieben oder angesprochen wird, Sehnsucht wenn die Person nicht da ist, die Person als Mittelpunkt der Gedanken....*)

*) eher romantische als sexuelle Anziehung

Natürlich ist das von Person zu Person anders, manche beschreiben das ganz anders, aber das ist so das, was ich als üblich gelesen und gehört hab...

Bei wem hast oder hattest du diese Gefühle bisher? Oder ein paar davon?

Grob gesagt: (nur) beim gleichen Geschlecht=homo, (nur) beim anderen Geschlecht=hetero, bei mehreren Geschlechtern=bi/pan, bei niemandem=asexuell.

Aber: Es geht um die sexuelle Anziehung, die man verspürt, nicht um das, was man tut. Sonst wären ja alle Jungfrauen pauschal asexuell oder schwule Männer, die aber noch nicht ihr Coming-Out hatten und somit noch nie etwas mit einem anderen Mann hatten, wären nicht schwul, sondern vielleicht hetero. Oder asexuell. Und es geht auch darum, was man z.B. bei der Sache gefühlt hat.

Liebe Grüße

Wie Kopierst du immer wieder diesen Ganzen Text? 😂

0
@Wiwek

Wie schreiben Leute immer wieder die gleiche Frage und suchen vorher nicht ob eine Person eine ähnliche Frage gepostet hat :D

... könnte ich genauso sagen. Das ist meine Meinung dazu und der Beitrag hat schon vielen Usern hier geholfen. Dann kann ich ihn auch wiederverwenden...

0

Ich stehe auf homosexuelle Männer..- gibt es irgendeineine/n unter euch, der genau das selbe "Problem" hat?

Ich habe mich vor kurzem als bisexuell geoutet.. Spiele aber seit längerem mit dem Gedanken, dank meinem kleinen "Problem" vielleicht doch nur noch mit Frauen zu interagieren. Mit kleinem Problem meine ich, dass ich fast ausschließlich auf bi-oder homosexuelle Männer stehe. Klar haben schwule Männer meist total tolle Charaktereigenschaften, achten auf sich selbst, sind super gepflegt und modebewusst. Aber mir geht es auch um die Tatsache, dass sie (auch) Männer lieben, Sex mit ihnen haben und eine Beziehung mit ihnen führen, das volle Programm. Bei mir ist es so, dass ich freundschaftlich super gut mit homosexuellen auskomme, denen man es richtig anmerkt (Sprache u. Bewegungen).. ich setze mich für Schwulenrechte usw. ein. Aber die, denen man die Homosexualität nicht so deutlich anmerkt, passen direkt in mein "Beuteschema". Mittlerweile ist es so krass, dass ich mir eine Beziehung oder ein inniges Verhältnis zu einem hetero Mann kaum noch vorstellen kann, der nicht wenigstens Bisexuell ist. Das ist doch vollkommen krank oder? jedenfalls finde ich es.. vollkommen krank. Bin ich vielleicht doch lesbisch? Und würde diese "Liebe" zu schwulen etwas an meiner Sexualität ändern, wenn ich mich als lesbisch outen würde? Hat das überhaupt etwas mit meiner Sexualität zutun? Und gibt es irgendeineine/n unter euch, der genau das selbe "Problem" hat?

Ich würde mich SEHR über Antworten freuen, und würde gerne eure persönliche Meinung hierzu hören. Danke schonmal im Voraus! :) LG Lina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?