Gibt es eine hunde rasse die 40 bis 50 cm gross ist und die Rasse kann einen gut beschützen gegen anderen Leuten außer bullterrier?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn Du Dich unsicher fühlst, hilft Dir kein Hund, sondern ein Selbstverteidigungskurs.

Ein Hund soll Vertrauen und Sicherheit bei seinem Menschen finden, das bedeutet, daß eher Du den Hund beschützen mußt als umgedreht.

Und glaub mir - einen Hund, der selber entscheidet, Dich zu beschützen, willst Du nicht! Der ist nämlich unberechenbar.


Erfahrungsgemäß kann auch der netteste Familien-Labrador zur Furie werden, wenn er seine Familie bedroht sieht.

Eine Bekannte ist Epileptikerin und hatte einmal beim Shoppen in der Stadt einen Anfall. Ihr Labrador stand breitbeinig über ihr und hat keinen an sie rangelassen. Keine Polizei, keine Rettungskräfte - niemanden! Sie waren drauf und dran den Hund zu erschießen, damit sie ihr helfen können. Da kam sie aber zum Glück wieder zu sich.

Es hängt nicht nur von der Rasse ab. Zumal Rassen mit Schutztrieb auch etwas Erfahrung vorraussetzen, damit sich dieser nicht verselbstständigt und er Hund somit zu einer potentiellen Gefahr wird.

Verzichte lieber auf einen Hund.

Du musst in erster Linie den Hund beschützen und nicht er dich.

Du musst deinem Hund Sicherheit vermitteln um ihn sicher führen zu können. 

Das sind definitiv die falschen Kriterien, um sich für eine Hunderasse zu entscheiden bzw. sich ein solches Tier anzuschaffen. 

Außerdem beschützt das Familienoberhaupt (das solltest, bei einer gesunden Mensch-Hund-Beziehung, eigentlich du sein) die Familie und niemand anderes.

Gruß 

Der zahmste und freundlichste Hund, kann, wenn es darauf ankommt zum Schutzhund werden, ohne ihn in irgend einer Weise in diese Richtung zu fördern. Unsere Dogge läßt sich von "Jedermann/Frau" kraulen etc. Letztlich klopfte mir ein Freund auf die Schulter, mehr hat er nicht gebraucht. Ich konnte sie gerade noch abfangen, als sie ihn anspringen wollte. In der Nacht fing sie zu toben an und sprang wie wild gegen die Türe, als ich nach einigen zögern öffnete, raste sie in den Garten, dort stand ein Mann. Sie stellte sich nur vor ihn hin und verbellte ihm bis ich dort war. Dieser rührte sich auch nicht mehr von der Stelle. Tagsüber kann jeder zu uns. Hätte auch nie geglaubt das sie so reagiert.

Jeder Hund ist anders . Du kannst einen Wachhund holen , der alle ablecken aber es gibt auch "liebe" Hunderassen die agressiv sind . Natürlich liegt das meistens am Halter . Aber jeder hat einen anderen Charakter . Wir haben zum Beispiel einen hütehund(kroatischer Schäferhund) der hat anfangs sehr stark gehütet jetzt kaum noch und der mag keine fremden . Er möchte auch mit fast allen anderen Hunden nichts zu tun haben . Aber ich denke er würde uns in einer ernstsituation schon beschützen . Wenn du einen passenden Hund suchst , schau doch mal im Tierheim vorbei 😉

Hallo, beschützen musst du dich schon selber. Das ist nicht die Aufgabe eines Hundes.

Außer bei der Polizei oder Bundeswehr und dazu gehörst du ja wohl nicht.

Wenn du meinst "gut beschützen" was meinst du genau? Viele Rassen haben ein ausgeprägtes "Beschützerverhalten" und viel hat auch mit der Erziehung/Prägung des Hundes zu tun. 

Was möchtest Du wissen?