Gibt es eine gute Seite wo die Bibel theologisch ausgelegt wird?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Da solltest du dir zuerst darüber klar werden welche Art von Theologie du als die richtige betrachtest.

Bist du jemand der sich in seiner Kritik am Glauben weiterbilden möchte dann nimmst du die Seite von @realsausie2

Hast du dich entschlossen ein Leben aus den Sakramenten zu fleben dann liest du besser ein Buch von Josef Ratzinger oder sypatiserst du mit der Römische katholischen Kirche liesr du vielleicht das Buch von C.S .Lewis : Pardon ich bin Christ .

Hast du Interesse an den Zeugen Jehovas dann werde die dir gerne ein Bibelstudium zukommen lassen wo du dann am Ende Zeuge wirst..

Ich will dir sagen das jede "Theologie "Eine Schiff ist das du besteigst und es wird dich an einen ganz bestimmten Ort bringen ...

Deshalb ....kläre vorher ab ,welche Konfession du näher kennenlernen willst ...und welche nicht .sonst könntest du da böse Überraschungen erleben ...

http://www.kath-info.de/uebersicht.html

Hallo Alati,

Deine Antwort gefällt mir!

Wikipedia sagt:

Theologie (griechisch θεολογία theología, von θεός theós ‚Gott‘ und -logie) bedeutet übertragen „die Lehre von Gott“ oder Göttern im allgemeinen, und die Lehren vom Inhalt des christlichen Glaubens und seinen Glaubensdokumenten im besonderen. Der moderne Theologiebegriff hat seine Heimat im Christentum, während einige Religionen keine Theologie kennen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Theologie

Wie Wikipedia ausführt bezieht sich Theologie nicht zwingend auf einen bestimmten Gott. In der Theologie gibt es die Lehre von einem Gott, von einer dreieinigen Gottheit usw.. Nachweislich widersprechen sich diverse Lehren. Aber es ist unmöglich das alle zugleich recht haben.

Daneben gibt es die Bibel. Und in Bezug auf diese fragt Simonsimsim33 nach einer "theologischen" Auslegung.

Was die Auslegung der Bibel anbelangt, sagt diese über sich selber folgendes auszugsweise:

(2. Petrus 1:21) 21 Denn Prophetie wurde niemals durch den Willen eines Menschen hervorgebracht, sondern Menschen redeten von Gott aus, wie sie von heiligem Geist getrieben wurden.

Was letzteren betrifft:

  1. Korinther 2:12 Nun haben wir nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist, der von Gott ist, damit wir die Dinge erkennen könnten, die uns Gott gütigerweise gegeben hat. 13 Diese Dinge reden wir auch, nicht mit Worten, die durch menschliche Weisheit gelehrt werden, sondern mit solchen, die durch den Geist gelehrt werden, indem wir geistige [Dinge] mit geistigen [Worten] verbinden. 14 Ein physischer Mensch aber nimmt die Dinge des Geistes Gottes nicht an, denn sie sind ihm Torheit; und er kann [sie] nicht erkennen, weil sie geistig beurteilt werden. 15 Der Geistesmensch dagegen beurteilt tatsächlich alle Dinge, er selbst aber wird von keinem Menschen beurteilt. 16 Denn „wer hat den Sinn Jehovas kennengelernt, daß er ihn unterweise“? Wir aber haben Christi Sinn.

Somit ist es im Grunde nur der oben bezeichnete Geist, der uns hilft die Dinge richtig zu verstehen.

LG

Jens

0

Was heißt "theologisch"? Bei der an deutschen theologischen Fakultäten und Fachbereichen (also in Unis) vorherrschenden Historisch-"Kritischen"-Methode sind die Unterschiede zwischen katholisch und evangelisch nicht soo groß.

Wenn du Englisch kannst: auf http://unbound.biola.edu kannst du in urheberechtsfreie (d.h. für deutsche Übersetzungen: mindestens 70 Jahre alte) Bibelausgaben zugreifen (einige sind leider Schrott), und wenn du dann einen Bibeltext ausgewählt hast, gibt es einen Link zu einem "Commentary" für dieses Kapitel. Wie nah dieser (alte und anglikanische?) Kommentar der katholischen Denkweise kommt, weiß ich aber nicht.

Nächste interessante Frage

Christentum - Warum lässt mein "junger" Glaube plötzlich nach und wie bekämpft man den Prozess?

Du findest haufenweise Bücher in jeder Bibliothek zu allen möglichen Themen des Christentums, verfasst von katholischen Theologen.

Es gibt auch noch Seite, wo ganz aktuelle Theologische Papers zu unterschiedlichen Themen veröffentlicht werden, und frei zum Download zur Verfügung stehen, aber auf Englisch. http://www.biblicalstudies.org.uk/ Diese sind jedoch nicht für Anfänger geeignet.

...das Praktische an der Bibel ist, dass sie sich selbst erklärt und auslegt.

eine wesentliche Auslegung der Bibel findest du in den Erklärungen Jesu für jedermann:....."zu den "Alten" wurde gesagt - "du sollst nicht töten"...ich aber sage Euch...."

http://bibel-online.net/buch/luther_1912/matthaeus/5/#1

..weiter bis Kapitel 7, hier findest du viele Auslegungen. Theologisch richtig und auch für die katholische Denkweise schon im Voraus passend gemacht. Jesus hat es sogar für "enge Schriftgelehrte" passend gemacht, die Andersgläubige geringgeschätzt haben.

Du kannst dir hier (Link) zu jedem biblischen Thema Vorträge/Predigten in Audio oder in Word und als pdf-Datei herunterladen. Es gibt dort auch Bibelkommentare, Biografien, Videos, Hörbücher, Kurse, Musik und vieles mehr - alles kostenfrei - nur glauben musst du selbst...;-)))

http://www.sermon-online.de/

Viele Infos finden sich z.B. hier: http://www.bibelkommentare.de

Eine Alternative wäre eine gute Studienbibel, z.B. die "MacArthur Studienbibel" (Übersetzung: Schlachter 2000).

Auf die Seite "sermon-online.de" wurde schon hingewiesen. Da finden sich viele Predigten und Texte zu biblischen Themen und Bibelstellen selbst.

Hallo simonsimsim33

Könntest Du Dich auch mit einer christlichen Denkweise anfreunden?

Vielleicht sogar mit einer biblisch konformen Denkweise?

Oder wäre es Dir sympathischer, wenn der Autor der Bibel, derjenige also, der hinter all dem steht, was loyale Menschen aufschreiben, bewahren und übersetzen durften - der übrigens auch der Schöpfer des Universums und der Erde ist - wenn dieser allmächtige Gott, seine Botschaft an uns Menschen in der Absicht übermittelt hätte, dass jeder nach eigenem Belieben das für ihn brauchbare herauslesen oder „auslegen“ könnte, sollte, möchte?

Das ist von einem Schöpfer, von dem die Bibel in 1. Korinther 14:33 sagt „. . . Denn Gott ist nicht [ein Gott] der Unordnung, sondern des Friedens. . .“ u n d e n k b a r !

Undenkbar - war es auch für einen der herausragenden Mitverfasser der Bibel, der deshalb unter Inspiration sagte: „Ich . . .bitte euch daher inständig, der Berufung, mit der ihr berufen worden seid, würdig zu wandeln euch ernstlich bemühend, die Einheit des Geistes in dem vereinigenden Band des Friedens zu bewahren. Da ist e i n Leib und e i n Geist, so wie ihr in der e i n e n Hoffnung berufen worden seid, zu der ihr berufen wurdet;  e i n Herr, e i n Glaube, e i n e Taufe;  e i n Gott und Vater aller, der über allen und durch alle und in allen ist.“ (Epheser 4:1-6)

Er hatte ganz offensichtlich sein Vorbild Jesus Christus sehr gut verstanden, der wenige Jahre zuvor die Voraussetzungen für eine solche Einheit im Glauben benannt hatte: „. . . Dennoch kommt die Stunde . . . in der die wahren Anbeter den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten werden; denn in der Tat, der Vater sucht solche als seine Anbeter.  Gott ist ein GEIST, und die ihn anbeten, müssen [ihn] mit Geist und Wahrheit anbeten. . .“ (Johannes 4:23, 24)

Von einer Wahrheit - besonders von einer religiösen Wahrheit - kann es nur eine geben - und die muss in sich schlüssig und zudem mit dem Worte Gottes zu belegen sein.

Sogar zu der Methode, wie man zu einem biblisch fundierten Verständnis kommt, gibt das Wort Gottes diverse Hinweise:

So schließt sie beispielsweise aus, dass Auslegung und Prophetie privater Natur sein können.
Wörtlich heißt es:
„. . . Denn dies wisst zuerst, dass keine Prophezeiung der Schrift irgendeiner privaten Auslegung entspringt. Denn Prophetie wurde niemals durch den Willen eines Menschen hervorgebracht, sondern Menschen redeten von Gott aus, wie sie von heiligem Geist getrieben wurden.“ (2. Petrus 1:20, 21)

Und ein dazu ergänzender Hinweis besagt, dass man niemals aus einem einzelnen Bibelzitat der „Wahrheit letzter Schluss“ entnehmen kann - sondern, der Psalm 119:160 besagt „Die Summe Deines Wortes ist Wahrheit“

Mit anderen Worten, die Bibel legt sich selbst aus.

Wenn wir beide uns nun noch vergegenwärtigen, dass die rund 2,1 Milliarden Christen, die es gegenwärtig auf der Erde gibt in sage und schreibe ca. 41.000 Konfessionen aufgesplittert ist - dann ist das eindeutig das Gegenteil von einer Einheit im Glauben.

Noch unerträglicher ist, dass diese Zerrissenheit sich nicht nur darin zeigt, dass die einen „Christen“ in ihrer Glaubensauffassung von anderen „Christen“ abweichen oder andere Zeremonien und Feiertage beobachten, nein, wenn es „sein muss“ schießen sie auch mal aufeinander, wie beispielsweise in Nordirrland oder im überwiegend katholischen Ruanda, wo es 1994 zwischen den „christlich“ geprägten Stämmen der Hutu und Tutsi zu einem Völkermord kam, der in ganz kurzer Zeit rund 800 000 Menschen das Leben kostete.

Undenkbar sollte so etwas eigentlich sein. Doch wenn Du bei Deinem angestrebten Bibelstudium Dich um eine biblisch christliche Denkweise bemühst, wirst Du auch zu dieser Fehlentwicklung über Texte wie diesen nachdenken dürfen: „. . . Wenn dann jemand zu euch sagt: ‚Siehe! Hier ist der Christus‘ oder: ‚Dort!‘, glaubt es nicht. Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen. . .“ (Matthäus 24:23, 24)

Spätestens dann kommt Dir vielleicht der oben bereits zitierte Text wieder in den Sinn, in dem der wahre Christus sagte, dass: „ . . . die wahren Anbeter den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten werden; denn in der Tat, der Vater sucht solche als seine Anbeter. 

Fortsetzung

Fortsetzung

Vor dem Hintergrund dieser Denkanstöße empfehle ich Dir ein Bibelstudien-Hilfsmittel, durch das bereits Millionen Menschen auf der ganzen Erde ihre Bibel besser kennengelernt haben - und zu absolut friedfertigen Menschen geworden sind!!

Darunter sind auch sehr, sehr viele, die vorher durch eine „katholische Denkweise“ geprägt waren - und sich nun deutlich besser in ihrer Bibel auskennen.

Diese Bibelstudien-Hilfsmittel hat Taschenbuchformat und trägt den Titel: “Was lehrt die Bibel wirklich?“

Es hilft ganz ausgezeichnet dabei, die Bibel mit der Bibel auszulegen!

Du kannst es über den folgen Link online in über einhundert Sprachen lesen, oder als PDF herunterladen oder es Dir vorlesen lassen und ggf. auch als Hörbuch auf Deinem Rechner speichern. Alles kostenfrei!

http://www.jw.org/de/publikationen/b%C3%BCcher/bibel-wirklich/hat-gott-das-gewollt/

Wenn Du eine Printausgabe haben möchtest, sende ich Dir gern eine zu.

Und nun bist Du dran - prüfe selbst und denke darüber nach.

Alles Gute



0
@Abundumzu

Als Ergänzung und Bestätigung des oben Gesagten darf ich noch darauf hinweisen, dass Deine Suche nach einer Seite, in der die

„Bibel theologisch ausgelegt“

wird, im Wortsinn ja besagt, dass **theologisch* (theología = Gott und logisch = folgerichtig oder der Logik gemäß oder [Synonyme]: schlüssig, vernünftig, widerspruchsfrei)

übertragen bedeutet: „die Lehre von Gott seiner Logik gemäß“ klar verständlich zu machen.



0

Am besten wäre es, wenn du die Bibel ohne die kirchlich-theologische Brille betrachten würdest. Die konkordante Auslegung machts möglich:

www.konkordant.de

Wörtlich und damit falsch übersetzt ....

"Konkordant" zu übersetzen ist Unsinn, wie schon Luther wusste und im offenen Brief zum Übersetzen ("Sentbrief vom Dolmetschen") erläuterte. Die Bedeutungen von Wörtern in verschiedenen Sprachen decken sich nicht, der Normalfall ist, dass es für ein Wort A mehrere Wörter in Sprache B gibt (die natürlich alle auch mehrere Entsprechungen in Sprache A haben!). So dass je nach Zusammenhang ein Wort unterschiedlich übersetzt werden muss. Je "wörtlicher", desto schwieriger ist eine genaue Übersetzung.

Um die Konkordante Übersetzung richtig zu verstehen, solltest du Griechisch und Hebräisch können, alle Anderen können dadurch in die Irre geführt werden (und böse Zungen behaupten, genau dass sei der Zweck dieser Bibelausgaben).

0
@helmutwk

Wie oft eigentlich noch? Es zeichnet die konkordante Methode aus, die Bedeutungen eines Wortes in verschiedenen Zusammenhängen zu berücksichtigen. Jeder denkbare Inhalt lässt sich in jeder denkbaren Sprache ausdrücken. Luther hätte an einer konkordanten Übersetzung sicher seine helle Freude gehabt, lautete sein "Motto" doch: Sola scriptura (allein die Schrift). Und auch die Konkordanz lässt allein die Schrift zu Wort kommen und filtert persönliche Interpretationen heraus.

Um die Konkordante Übersetzung richtig zu verstehen

Ich hab sie bereits richtig verstanden, ganz im Gegensatz zu dir. Die Ergebnisse kannst du in etwa jeder zweiten Antwort von mir nachlesen.

0
@Wasserhut

Luther hätte an einer konkordanten Übersetzung sicher seine helle Freude gehabt

Wenn ich den Sendbrief vom Dolmetschen lese, habe ich den gegenteiligen Eindruck. Da verteidigt er z.B. warum er in Rö 3,28 ein "allein" [im heutigen Deutsch wäre das ein "nur"] geschrieben hat, obwohl das im Original nicht da steht. Oder warum er aus "aus dem Überfluss des Herzens redet der Mund" ein "Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über" macht.

Leute, die konkordant übersetzen (oder z.B. auch die Übersetzer der Elberfelder Bibel) gehören in die Gruppe, die Luther in diesem Brief als "Esel" bezeichnet.

Es zeichnet die konkordante Methode aus, die Bedeutungen eines Wortes in verschiedenen Zusammenhängen zu berücksichtigen.

Also dass die z.B. da von "ewig(keit)" schreibt, wo das Griechische "aion(ios)" diese Bedeutung hat, wäre mir neu. ich weiß zwar, dass auf Grund von Kritik der eine oder andere Punkt geändert wurde, aber das ändert ja nix am Grundproblem der Methode.

Und auch die Konkordanz lässt allein die Schrift zu Wort kommen und filtert persönliche Interpretationen heraus.

Wenn im Wörterbuch mehr als ein Wort als Äquivalent steht, muss immer eien mehr oder weniger subjektive Entscheidung getroffen werden. Auch bei ner konkordanten Übersetzung. Sollten die Übersetzer des konkordanten NTs tatsächlich meinen, das sie keinen "Filter" haben, dann würde das bedeuten, dass die Überzeugungen der Übersetzer unkontrolliert (da sie gewissermaßen "unbewusst" sind) in den Text einfließen.

Ich hab sie bereits richtig verstanden

Ich glaube dir, dass du verstanden hast, "was drin steht". Nur vermutlich hast du das Deutsch verstanden und nicht auf dem Hintergrund dessen, was du übers Griechische weißt. Und damit hast du ein Problem, das dir von vernünftigen Übersetzungen abgenommen wird.

Wenn du meinst, in der konkordanten Übersetzung eine Entdeckung gemacht zu haben, dann kontrolliere bitte an anderen Übersetzungen, ob die stimmt, oder nur in den Text hineingelesen wurde.

0

ja, also einfach wo verschiedene Fragen aus kath. Sicht sehr gut beantwortet werden: google nach Karl Leisner Jugend, dann auf der Seite "gläubig" anklicken und dann auf Übersicht

Was möchtest Du wissen?