Gibt es eine Gewerkschaft für Freiberufler?

5 Antworten

Alter Thread, aber aktuelles Thema. Denjenigen, die seit Schröder als "Scheinselbständige" gelten, weil sie einen überwiegenden Auftraggeber haben, fehlt es schon an Schutz. Da ist ver.di schon auf dem richtigen Weg. Aber kennt irgend jemand eine andere Gewerkschaft, die so etwas auch bietet? Ein Selbständiger kann wohl kaum die politische Richtung von ver.di unterstützen. Bei AUB habe ich nichts gefunden und weitere spartenunabhängige Gewerkschaften außerhalb des DGB fallen mir nicht ein.

Dazu gibt es die Berufsverbände oder Kammern der Freiberufler. Die sollen die Löhne festlegen und die Berufsgruppe vertreten. Und wenns so schlimm ist, dann nimm einen Job an als Arbeitnehmer.

Aber du hast völlig recht: bin auch selbständig und Freiberufler, die Angestellten können sich nicht vorstellen, was man alle unbezahlt machen muss, von Vorleistungen über Weiterbildung, Fachliteratur lesen...

Da käme dann ein Stundenlohn zusammen, wenn man das alles rechnet, "dass es der Sau graust", wie man in Bayern so nett sagt.

0

Zwar verstehe ich Dein Problem, aber Gewerkschaften wären hier von ihrem Selbstverständnis sicher ungeeignet.

Natürlich gibt es - je nach Branche - Berufsverbände, die sich für die Interessen ihrer Mitglieder einsetzen, aber Tarifverhandlungen und Arbeitskämpfe dürften hier wohl mangels eines geeigneten "Gegners" nicht möglich sein.

Streiken kannst Du nur selbst, nämlich das unanständige Angebot eines Kunden ablehnen, wenn Du bei dem "angedrohten" Auftrag noch Geld mitbringen müsstest.

Was möchtest Du wissen?