Gibt es eine genaue Grenze zwischen Glauben und Aberglauben?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Glaube z.B. an Götter ist auch Aberglaube. Nur weil die Menschen an den angeblichen Schöpfer glauben, darf man natürlich nicht Aberglaube sagen. ;-)

Da einen Gott nichts wirklicher macht als Geister, Dämonen, Elfen, Feen, Einhörner, Rotkäppchen, das FSM und Kobolde wäre es per Definition auch Aberglaube.

Diese Frage ist interessant und nicht ganz einfach zu beantworten. Es ist eine Frage der Definition, was mit Glaube und Aberglaube genau gemeint ist. Auch kommt es auf die jeweilige Religion an, wie Glaube definiert ist und wo die Grenzen zwischen Glauben und Aberglauben gezogen werden könnten.

Für Christen ist die Bibel als Gottes wahres Wort (vgl. 2. Tim. 3,16) die Richtschnur für den Glauben. Man könnte jetzt sagen, dass alles, was den Glauben betrifft und darüber hinausgeht, in den Bereich des Aberglaubens gehören könnte. Aber viele christliche Kirchen und Gemeinden haben eigene Regeln und Rituale, die sich nicht direkt in der Bibel finden. Ob man das aber als Aberglauben bezeichnen kann? Vielleicht manches davon...

Die Bibel lehrt, dass Christen nur Gott selbst anbeten sollen. Die Apostel und sogar die Engel lehnen es ab, angebetet zu werden und fordern, dass Gott allein die Ehre gegeben werden soll und dass nur er Anbetung verdient. Außerdem warnt die Bibel ausdrücklich vor Geisterbeschwörung, Totenanbetung, Wahrsagerei und anderen okkulten Praktiken. Hier werden also deutlich Grenzen benannt und aufgezeigt.

Die Frage ist auch, auf wen ich baue und auf wen ich mich verlassen will? Habe ich bestimmte selbstgemachte Rituale (manche Sportler ziehen sich z. B. immer den gleichen Schuh zuerst an, weil es ihnen Glück bringen soll) oder Dinge (Maskottchen oder andere vermeintliche Glücksbringer). Weitere Beispiele könnte man anführen. Die Bibel lehrt, dass Gott unser Fundament ist und dass wir nur auf ihn bauen, ihm vertrauen, nur ihn anbeten und auf ihn unsere Hoffnung setzen sollen. Dieser Gedanke kann vielleicht helfen, eine Grenze zwischen Glaube (an den Gott, der sich in der Bibel offenbart) und Aberglaube (an von Menschen gemachte Gedanken, Dinge, Regeln, Rituale usw.) zu ziehen.

Die Grenze zwischen Glaube und Aberglaube ist fließend. Manchmal so fließend, das man es nicht mal merkt, einen Aberglauben zu haben. Hier ein paar Beispiele: Was ist Aberglaube? 1 Mensch vergöttert 1 Baum. (Aberglaube) 1Mensch vergöttert 1 Figur, die er für 1 Gott hällt. (Aberglaube) 1Mensch baut sich sein eigenes Götzenbild auf. (Aberglaube) Was ist wahrer Glaube? Kirche? Eigendlich schon,wiederum kann sie auch zum Aberglauben werden. Wenn man Das Haus an sich anbetet.t Die Zeugen Jehovas, sind Anhänger 1 Sekte. Sie bauen sich ihr eigenes Bild von Gortt auf. Aber gleichzeitig versuchen sie zu glauben wie normale Menschen auch. Was ist nun der Glaube wirklich? ! Gefühl?, Eine Einstellung zu was, das wir nicht sehen? Wir Menschen,sollen uns kein Bild von Gott machen. Das ist wahrer Glaube. Der Mensch denkt und Gott lenkt. Is schwer zu verstehen, aber wenn man länger und intensiver nachdenkt, kommt man dahinter was ich meine. (((Schade nur, das man nicht drüber richtig reden kann)))

Was möchtest Du wissen?