gibt es eine "Geistige Hygiene"?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Genauso, wie Du materiellen Müll regelmäßig entsorgst, musst Du auch "seelischen Müll" regelmäßig entsorgen, damit Du nicht krank wirst.

Essensreste kommen z.B. auf den Kompostmüll. Wenn Du z.B. aufs Klo musst, machst Du das dort, wo es hingehört, wischst Dich ab, spülst und wäschst Dir die Hände.

Genauso braucht es auch eine "geistige Hygiene". Wenn Dir z.B. ständig Gedanken kommen, die Dir "stinken wie fauliges Obst", musst Du sie auch irgendwie "fachgerecht entsorgen". Hinunterschlucken oder Immer-wieder-kauen wäre genauso schädlich, wie sich von alten Lebensmittelresten zu ernähren. Und wenn Du z.B. außergewöhnlich wütend bist, musst Du schauen, dass Du Deine Wut nicht unkontrolliert irgendwo irgendwie herauslässt, wo es sich extrem nachteilig auswirkt, sondern so, dass sie Dich und andere nicht mehr belastet.

Wie genau das gehen kann, ist eine andere Frage.

Natürlich bieten auch Religionen Hilfestellungen zu dem Thema an, aber man muss nicht religiös sein und auch nicht einer bestimmten Religion angehören, um für eine gute "geistige Hygiene" zu sorgen. Man muss ja auch nicht etwas bestimmtes glauben, um Kompost auf dem Kompost und Ausscheidungen auf dem WC zu entsorgen.

Wie bei der üblichen Hygiene heißt geistige Hygiene, nichts an Gedanken und Gefühlen wachsen zu lassen, was man nicht will - wobei man sich über das, was man will, sehr viele Gedanken machen sollte.

Hat viel mit Selbstdisziplin zu tun.

Natürlich gibt es "Geistige Hygiene" nicht als Ding an sich. Sondern als eine Art "Anleitung zur selektiven Wahrnehmung".   

Was nun aus der Wahrnehmung besser ausgeblendet werden sollte, damit der Grad an kognitiver Dissonanz und/oder Absturz in depressive Verstimmungen noch bewältigbar scheint, bestimmt die Weltanschauung: ob vegan, religiös, spirituell oder pseudoskeptisch - sie alle enthalten mehr oder weniger direkt ausgesprochen spezifische Strickmuster für Scheuklappen und Denkeinbahnstraßen.

Fundamentalreligiöse Christen bekommen beispielsweise das Verbot auferlegt, sich mit Harry Potter oder fernöstlicher Meditation zu befassen, weil die Beschäftigung damit als Dämoneneinflugsschneise gilt. Dämonen wiederum führen innert dieser Weltbildkonstruktion unmittelbar zu geistiger Umnachtung und zum Abfall vom Glauben.

Ein Akt geistiger Hygiene ist es aber auch, im Falle einer ohnehin angespannten Lebenssituation sich bewusst angenehmen Denk- und Erlebensinhalten zuzuwenden, um eine depressive Krise zu vermeiden.

Aus der seriös wissenschaftsfundierten Ecke wiederum stammt der Begriff von der "Psychohygiene". Damit sind Theorien und Methoden zum Schutz und zum Erlangen geistiger Gesundheit gemeint. Realisiert werden sollten dafür die Grundbedürfnisse nach Liebe, Sicherheit, Anerkennung/Bestätigung/Erfolgserlebnisse, Raum zu freiem, schöpferischem Tun, Erlebnisse mit Erinnerungswert und Selbstachtung. Eng damit verknüpft ist heute der Begriff von der Resilienz. Resilienz beschreibt die psychische Widerstandsfähigkeit eines Menschen. Je resilienter, desto größer die Fähigkeit, mit Krisen und Herausforderungen angemessen umgehen zu können.

Kommentar von holodeck
18.02.2016, 10:49

Ach, und was mir in diesem Zusammenhang noch einfällt:

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte. 
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen. 
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten. 
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter. 
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

Das stammt aus dem Talmud.

6

Hei, robi187, unter Hygiene verstehen wir so etwas wie Sauberkeit, Reinheit, besonders was die Gesundheitspflege angeht. Insofern sehen wir in dem Begriff der geistigen Hygiene im übertragenen Sinn die Gesittung / Gesinnung eines Menschen, jemand, der lauter in seinen Gedanken ist und nicht alles und jedes bemäkelt und stets nur das Negative sieht - Optimismus, Lebensfreude, Frohsinn, Mitmenschlichkeit, Gottvertrauen und all diese positiven Begriffe assoziiere ich mit geistiger Hygiene.

Mann kann sich auch - wie unter körperlicher Hygiene - darum bemühen, indem man sorgsam Spreu von Weizen trennt und  - vielleicht  ist dies das entscheidende: - zu sich selbst ehrlich ist. Oder so. Grüße!

Bei dem Wort Hygiene geht es in erster Linie um die Gesundheit. z.B gibt es auch die 'Schlafhygiene'. Das heißt dann zum Beispiel ein geregelter Schlafrhythmus, Dinge die man vor dem schlafen gehen besser nicht tun sollte etc.

Geistige Hygiene...Darunter verstehe ich also etwas in der Art wie, 'den Geist gesund halten'. Negative Gedanken und Einflüsse nicht an sich heranzulassen oder abzubauen. Dabei kann einigen sicher die Religion helfen, mir allerdings nicht.

Kommentar von robi187
25.02.2016, 20:02

das sehe ich auch so? nur wo ist wenn man den konsum so sieht die geistige hygiene? nur sehr wenige machen sich dadanken in diese richtung?

0

Sofern du nicht ein patentiertes Wort meinst, kann geistige Hygiene unterschiedlich intepretiert werden. Für den einen bedeutet es sich bis zum Heirat enthaltsam zu halten für andere bedeutet es keinen anderen Menschen leid zukommen zu lassen und für andere wiederrum einfach nicht auf versaute Gedanken zu kommen in jeglicher Hinsicht. Jeder Mensch hat eine eigene Vorstellung davon wie eine reine Seele ist und ist somit individuell. Für die Religionen ist es ein Ass im Ärmel ihre Gläubigen zu sagen wie die am besten zu leben haben. Nämlich nach dem heiligen Buch. Dem zufolge hätte z.B. jemand der fremd geht eine unreine Seele( Geist).

Ja. Die geistige Hygiene wird entweder (und/oder) durch Fasten oder Meditation erreicht.

Die geistige Hygiene findet sich insbesondere in den Religionen:

  • Christentum
  • Buddhismus

Ziel der Meditation und des Fasten ist ein Zentrieren von Geist und Körper, und dient unter anderem auch der Selbstfindung. Dabei wird die Zentrierung in der Regel durch einen Verzicht erreicht. Die beiden von mir benannten Religionen sind dabei führend. 

Kommentar von robi187
25.02.2016, 19:59

wieso hat dies mit religion zu tun?

wenn es um eigene ordung gehe kommen immer schnell begehrlichkeiten von andere auf?

aber ich meine mehr wie oben das  holodeck 18.02.2016 beschrieb.

0

Was möchtest Du wissen?