Gibt es eine einfache Methode aus Müllverbrennung Energie zu gewinnen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die größte Schwierigkeit scheint mir hier in der vermutlich sehr gering entwickelten Müllsammlung-Kultur zu liegen. Der Müll müßte vermutlich von legalen und illegalen Müllkippen aufgelesen werden. Bei der Müllverbrennungsanlage mit thermisch-elektrischer Nutzung müsste das elektrische Versorgungsnetz entsprechend ausgebaut sein oder erst ausgebaut werden. Bei einer Biogasanlage aus Hausmüll wäre man nicht so abhängig von der technischen Infrastruktur. Gas läßt sich abfüllen, lagern und bei Bedarf transportieren.

Ja das stimmt - die Menschen trennen keinen Müll und sehen wahrscheinlich auch keine Notwendigkeit darin. Bei uns müssen wir für die Entsorgung und Verwertung des Mülls bezahlen - das ist in diesem Land aktuell undenkbar.

Daher der Gedanke, den Müll bzw. eine bestimme Sorte Müll abzukaufen. Dies würde für viele eine neue Einnahmequelle bedeuten. Ob sich das rechnet ist eine andere Sache.

Biogas wäre evtl. auch eine sinnvolle Lösung - dazu müsste ich aber erst wieder recherchierem. Die Frage ist halt auch immer, ob die Technik, die zur Wiederverwertung eingesetzt wird große Mengen Wasser benötigt. Dies wäre ein KO Kriterium, denke ich.

0

Am günstigsten ist sicherlich die thermische Nutzung zur Stromerzeugung. In einem so großen und verkehrsmässig schwierigem Land wie Botswana dürfte es das größte Problem sein, genügend Müll für eine wirtschaftliche Anlage zu sammeln. Da Müll (vor allem Plastik) sehr haltbar ist, könnte er langfristig gelagert werden. Man müsste der Bevölkerung allerdings einen Anreiz bieten, also Geld für Müll anbieten. Man kann das auch noch unter anderen Gesichtspunkten sehen: Landschaftspflege (gut für den Tourismus) und Arbeitsplatzbeschaffung. Schwierig ist wahrscheinlich auch, dass es keine wirklich kleinen Müllkraftwerke gibt, die man in Botswana aber brauchen würde, denn ein großes flächendeckendes Stromnetz (das viel Strom aufnehmen kann), gibt es wohl nicht.

Genauso ist es.

Das Stromnetz ist im Prinzip schon realtiv gut ausgebaut worden und meines Wissens sind alle Regionen an das Stromnetz angeschlossen. Stromausfälle sind, zumindest in den etwas größeren Städten (ab 30.000 Einwohner) nicht die Regel, denke ich.

Der Strombedarf wird aber definitiv steigen, da die Regierung massives Interesse daran hat verschiedenste Industriezweige anzusiedeln.

Ich bin mir sicher es ist möglich hier wirtschaftliche bzw. industrielle Interessen mit ökologischen und sozialen zu vereienen, was wirklich fantastisch für dieses Land wäre.

Der Müll könnte auch aus Südafrika, Namibia, Zimbabwe oder Zambia kommen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass - gerade Südarfika - kein Interesse daran hätte.

0
@Johnnymcbo

Ausserdem wäre der Ort, wo man solch eine Anlage einrichten würde, Gaborone, welches mit 200.000 Einwohnern zwar immernoch nicht sehr groß ist, allerdings Nahe an Johannesburg liegt. Hier sehe ich durchaus Chancen für eine moderne, größere Anlage.

Aber zusätzlich Frage ich mich, ob es nicht auch "mini-müll-kraftwerke" gibt. Vielleicht sollte ich mich mal mit "Jugend Forscht" oder so einer ähnlichen Aktion auseinandersetzen...

0
@Johnnymcbo

Wenn es profitabel ist, aus Müll Strom zu erzeugen, wird kein Land Müll "verschenken". Man muss auch bedenken, dass es einer der größten Kostenfaktoren ist, den Müll wirklich sauber zu verbrennen. Das spricht für eine öffentliche Kontrolle. Botswana wird sich sicherlich keinen Gefallen tun, wenn es den Dreck der Nachbarn in die eigene Luft bläst. Kleinere Anlagen hätten den Vorteil, dass geringere Transportkosten anfallen. Man sollte aber berücksichtigen, dass man ja nicht nur Müll, sondern auch Holz und Energiepflanzen einsetzen kann. Dann braucht man keinen so großen Einzugsbereich.

0
@jobul

Also der Fokus meiner Idee liegt schon auf kleinen Anlagen, die von einem oder mehreren umliegenden Haushalten gemeinsam genutzt wird.

Holz wird bereits von der Bevölkerung zum Grillen und Kochen genutzt. Hierfür wird aber nicht abgeholzt, sondern nur das genommen, was auf dem Boden liegt. Eine wirtschaftliche Nutzung von Holz wäre nicht ratsam. Energiepflanzen die nur zur Energiegewinnung genutzt werden machen auch keinen Sinn. Aber der von mit eingestellte link über dieses neue HTC Verfahren benutzt ausschliesslich Hülsen und andere Bioabfälle, die in der Region durchaus anfallen.

Was die saubere Verbrennung angeht - nunja, natürlich wünscht man sich eine größt-mögliche Filterung der Abgase, aber man sollte bedenken, dass dieses Land vor der Entdeckung der Bodenschätze eins der ärmsten Länder dieser Welt war und man nicht mit den selben Maßstäben ansetzen kann, wie bei uns.

Selbst wenn die Abgase ungefiltert in die Luft gehen und auch wenn man sich den Müll der Nachbarländer ins Land holt, wäre das keine negative Entwicklung, weil aktuell die Abgase ja sowieso entstehen. Wenn man den Müll kontrolliert verbrennt und teile davon verwertet bzw, aus der Verbrennung Energie gewinnt, hat man einen großen Schritt nach vorne gemacht, denke ich.

Vorraussetzung ist immer, dass man den Müll im Vorweg oder nach dem Einsammeln trennt, sonst hat man natürlich am Ende eine höchst giftige Suppe übrig, um es mal salopp zu formlulieren...

Naja, ist alles nicht so einfach... =)

0

Hallo Johnnymcbo, hast du in der Zwischenzeit neue Erkenntnisse erzielt? Ich interessiere mich für EXACT das gleiche Anliegen für die Umsetzung eines Mini-Müll-Kraftwerks in Burkina Faso! Über einen Wissensaustausch-/ggf. Kooperation würde ich mich sehr freuen! du kannst mir gern schreiben!

komm nach Schwandorf und lass dir die Technologie zeigen denn die verstehen ihr Handwerk!

0
@newcomer

Also ich habe nur die .pdf nur bis punkt 9 gelesen, da ich denke, dass diese Anlage schon zu modern ist, auch wenn sich das eigenartig anhört. Man muss wissen, dass Botswana bei einer Größe, die in etwa der von Frankreich entspricht nur knapp 2 Millionen Einwohner hat.

Damit verbunden sind natürlich sowohl logistische als auch personelle Herausforderungen und Begrenzungen.

Allerdings werde ich trotzdem mit diesem Verband in Kontakt treten, um herauszufinden, ob diese Technik evtl. in vereinfachter Form anwendbar ist.

Zumindest wird dort das nötige Know-How zu finden sein wonach ich suche - Also vielen Dank für diesen Hinweis!!

0
@Johnnymcbo

gerne geschehen. Wohne "nur" 70 km von diesem Kraftwerk entfernt deshalb ist es mir geläufig!

0

Was möchtest Du wissen?