Gibt es eine art religion (christlich) ohne bibel?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo bhdusa,

es gibt Religionslehren, die ein anders Buch für sich haben, aber keine Christen sind.

Es gibt christliche Glaubensrichtungen, aber keine "Art Religion"

Du bist vermutlich auf der Suche nach deinem Glauben?

Was glaubst du denn? Wie bist du erzogen worden und was stört dich an der Bibel?

Oder stört dich eigentlich mehr ein fundamentalistischer Ansatz bei verschiednenen Christen?

Die Bibel wird als die Grundlage des Christentums gesehen.

Faktisch ist es so, dass die Bibel mehrere hundert Jahre nach Christus geschrieben wurde und bis dahin alles weiter erzählt wurde. Was dabei rauskommen kann weißt du ja bestimmt selbst, falls du schon mal etwas weitererzählt hast.

Theologische Ansprüche mal ausgeklammert, kann man durchaus glauben, auch christlich, ohne die Bibel als das Buch des einzig wahren Wortes zu sehen.

Christliche Grundlage ist das Doppelgebot der Liebe, wie im übrigen auch in allen anderen Religionen!

Die Bibel ist / war der Versuch, den Menschen eine Richtschnur zu geben. Sie zu leiten, ihnen den Glauben begreiflich zu machen.

Schon wegen der Schwierigkeiten der Übersetzungen, dann auch der Interpretation der Texte und dem eignene Erfahrungsstand derer, die übersetzten und schrieben, kann es nicht sein, dass die Geschichten alle genau so passiert sind.

Aber die Dreieinigkeit, Gott - Jesus - Heiliger Geist, das ist nicht zu ändern.

LG Mata

Danke. Hat mir wirklich weitergeholfen ^^

0
@bhdusa

Gerne doch, ich kenne das Problem der Glaubenssuche und wenn du darüber noch mehr schreiben, fragen, philosophieren möchtest dann gerne auch als PN. LG

0

Faktisch ist es so, dass die Bibel mehrere hundert Jahre nach Christus geschrieben wurd

Nein, das AT wurde zum größten Teil im 6. Jhrdt v.u.z in Babylon geschrieben. Das NT entstand ca. 80-100 Jahre nach den Dingen, die darin beschrieben werden. "Nach Christus" ist nicht möglich, da diese Schriften den Christus erst erfanden.

Die Bibel wurde im 4.-5. Jahrhundert von den Römern zusammengestellt. Dabei wurden viele Schriften nicht übernommen.

Christliche Grundlage ist das Doppelgebot der Liebe, wie im übrigen auch in allen anderen Religionen!

Ich kenne nur das christliche Dreifachgebot der Liebe. In anderen Religionen gibt es das nicht, maximal etwas ähnliches.

Die Grundlage ist dieses Gebot aber definitiv nicht.

Die Bibel ist / war der Versuch, den Menschen eine Richtschnur zu geben. Sie zu leiten, ihnen den Glauben begreiflich zu machen.

Falsch. Die Bibel diente rein politischen Zielen. Ihr Inhalt ist komplett frei erfunden. Das AT sollte den Judäern ermöglichen das Land der Israeliten zu bekommen und das Gesetz vermitteln. Das NT sollte das Judentum reformieren bzw. vereinfachen.

Aber die Dreieinigkeit, Gott - Jesus - Heiliger Geist, das ist nicht zu ändern.

Wenn du damit meinst, dass dies das oberste Dogma (Feste Glaubenslehre) ders Christentums ist und daher von allen Christen anerkannt werden muss, dann hast du recht.

Wenn man aber die Bibel einbezieht ist das nicht korrekt. Die Trinität widerspricht der Bibel in jedem Aspekt und ist darin nicht zu finden.

Die Christliche Trinitätslehre basiert auf der römischen Göttertrias Juno, Jupiter, Minerva.

0
@wildcarts2
Die Trinität widerspricht der Bibel in jedem Aspekt und ist darin nicht zu finden.


behaupten die Zeugen Jehovas.

Ihre christlichen Stiefgeschwister sind da anderer Meinung!

0
@666Phoenix

Die Meinung ist irrelevant, es zählen nur die Fakten.

Die Trinität ist eine Weiterentwicklung der römischen Göttertrias. Die Bibel trennt Jesus deutlich von Gott, indem er als sein erstes Geschöpf ausgewiesen wird. Jesus hat weniger Macht und weniger Kenntnisse als Gott. Und der heilige Geist ist keine Person, sondern wird immer nur als Metapher benutzt, wenn göttliche Kraft mit den Menschen wirkt.

Wer die Bibel liest, ohne zuvor von der Trinitätslehre der Christenheit gehört zu haben, wird niemals auf diese oder eine ähnliche Idee kommen.

Ich empfehle dir folgende Lektüre:

„Die Lehre von der Dreieinigkeit Gottes - Die selbst zugefügte Wunde
der Christenheit“, (von Anthony F. Buzzard / Charles F. Hunting)

0

Bist du sicher, dass deine Bedenken an der Bibel liegen oder daran, was Menschen aus der Bibel gemacht haben. Häufig werden in Kirchen und Gemeinden eigene Regeln, Traditionen, Rituale und Gesetze zur Bibel hinzugefügt und so getan, also ob das alles biblisch wäre.

Die Bibel zeugt durchweg von Christus - sowohl im Alten als auch im Neuen Testament. Wie sollten wir ohne die Bibel wissen, was Gott von uns möchte, wer und wie Gott ist, welchen Plan er für unser Leben und für die Menschheit hat und wie unser Leben nach unserer irdischen Existenz weitergehen wird? Diese Fragen kann uns nur die Bibel beantworten. Eine christliche Kirche oder Gemeinde ohne Bibel hat auf solche Fragen nur von Menschen gemachte Antworten, die ihrer eigenen Meinung und Phantasie entspringen.

Die Bibel sagt über sich selbst: "Die ganze Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes ganz zubereitet sei, zu jedem guten Werk völlig ausgerüstet" (2. Timotheus 3,16-17).

Christen sollen alles anhand der Bibel überprüfen, wie es vorbildlich die Beröer taten: "Diese aber waren edler gesinnt als die in Thessalonich und nahmen das Wort mit aller Bereitwilligkeit auf; und sie forschten täglich in der Schrift, ob es sich so verhalte" (Apostelgeschichte 17,11).

Naja, Glaube ist ja das, was Du glaubst. Das muss ja nicht unbedingt von einer Kirche organisiert sein, oder einer bestimmten Richtung entsprechen. Unterm Strich kannst Du genau das glauben, was Du für das Richtige hätlst und hast dann deine ganz eigene 1-Mann (oder auch 1-Frau) Religion.

Ich finde den Ansatz nicht so verkehrt, also werde Dir einfach darüber klar, was Du für den richtigen Ansatz zu glauben hältst und dann glaube. ;)

Was möchtest Du wissen?