Gibt es eine Alternative zur Privatinsolvenz?

3 Antworten

Das, was Resofonds macht, dürfte Dir nicht helfen, denn dort werden Darlehen von 3.000E bis max. 8.000€ gewährt...

Versuchen, mit allen Gläubigern einen Vergleich zu finden, kannst Du u. U. auch selbst  - allerdings dürfte die monatliche Rate, die sich daraus ergibt, kaum aufzubringen sein.

Ein Zusammenfassen der Schulden und Tilgung durch Kredit, ist in Deiner finanziellen Situation auch nicht möglich.

Wenn schon die Schuldnerberatung zur Eröffnung der Privatinsolvenz rät, solltest Du diesen Rat beherzigen.

Dir muss bei diesem Gedanken nicht "unwohl" sein, es ist zwar ein langer Weg, aber Du wirst dadurch Deine Schulden los und hast irgendwann wieder eine Zukunftsperspektive.

Alles Gute!

ob es eine alternative gibt ?  mmhhh- nein- ausser du verdienst echt gutes gelb. 

ich bin vor 6 jahren in die privatI gegangen- alleinerziehend mit einem 3 jährigen kind. die schulden beliefen sich auf 30.000 euro.  

ja- die erste zeit habe ich mir gesagt" ich schaffe das und in zukunft habe ich auch wieder einen guten job". aber  da kam dann auch der gedanke an mein kind. auf hoffnung auf einen guten job und eventuell es abzahlen zu können- kann ich mein kind nciht gut aufwachsen lassen. 

also bin ich in die PI gegangen. ab dem tag wo ich das erste mal bei der caritasschuldnerberatung war, durfte ich keine raten mehr zahlen an irgendeinen schuldner ( wau, es war wieder geld da ) . ab dem tag wo die PI vom gericht eröffnet worden war, ging es bei uns nur noch berg auf. alleinerziehend mit einem kind habe ich einen freibetrag von 1580€  ( kindergeld und unterhalt darf nicht mit einberechnet werden ) . alles über diesen betrag holt sich der PI-Anwalt 30% . 

so und jetzt wo ich nur noch 1 jahr habe, kommt das fazit: es war die beste entscheidung die ich je gemacht habe. ich hätte niemals  die schulden  abzahlen können. mein sohn wird größer und es kommen anschaffung ausserhalb der reihe. die ich hätte nie bezahlen können ohne die PI.    ich bin nicht nur wegen mir in die PI gegangen , sondern auch darum um meinen sohn für die zukunft was leisten zu können. 

geh den schritt. 

Hallo
Warum hast du ein ungutes Gefühl bei Insolvenz?
Selbst wenn du jemanden zur Umschuldung findest
Bei 25mille Schulden müsstet du schon 250€ raten zahlen Um in über 8Jahren da durch zu sein
Da ist die Insolvenz schneller durch
Und Das halte ich für eine Alleinerziehende Sozialhilfe Empfängerin auch für recht schwierig durchgehend zu zahlen
Eine Insolvenz hat natürlich auch Nachteile aber so wie es sich anhört würde spontan auch sagen das wäre der beste Weg für dich

Naja, wie soll ich sagen. Ich bin nicht Arbeitslos, ich mache eine Umschulung weil ich in meinem jetzigen Beruf als Alleinerziehende ohne Führerschein nur sehr schwer etwas finde- habe ab Mai 2017 Aussicht auf einen wirklich guten Job und im April auch wieder ein Auto und Führerschein. ich denke einfach, dass ich es schaffen kann eine monatliche Rate von 100 Euro abzuzahlen, nachdem Vergleiche ausgehandelt wurden. Mit der Prämisse, dass wenn sich die Gläubiger darauf nicht einlassen, dann MUSS ich Insolvenz anmelden. Das wäre für mich auch die gewissensbeste Lösung. Ist ja nicht so, dass ich nicht zahlen will- eher wohl nicht kann

0

Es ist löblich deine Einstellung

Aber rein rechnerisch wirst du mit 100€ raten bei sovielen Gläubigern gefühlt ewig dran sein
Ich drück die Daumen

0

Was möchtest Du wissen?