Gibt es ein theoretisches Atom mit mehr als 1000 Elektronen/Protonen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Einen Atomkern mit dieser Anzahl an Protonen kann es nicht geben, irgendwo bei 100 bis 120 ist Schluss mit Lustig.

Beim Flerovium mit der OZ 114 (kannte ich auch nicht - Piece, Alda) hält das stabilste Isotop immerhin 5 Sekunden.

Beim Ununoctium (was übersetzt nur 118. Element heißt) hält der Kern maximal 890 Mikrosekunden.

Da kann man nicht mehr von einem Atom sprechen, denn selbst wenn es der Kern schafft, im Bruchteil eines Wimperschlags 118 Elektronen um sich zu scharen, sie haben sicher nicht die Zeit, sich in ihre Schalen und Unterschalten zu sortieren.
Ein Atom ist da nicht mehr, nur ein Kern, und dahinter ist auch ziemlich schnell das Ende der Kerne erreicht.

890 Mikrosekunden

In Planckzeiten ist das aber ganz schön lange ...

2
@prohaska2

Ich bin aber eher Biologe und Chemiker, und gebe daher den Schwarzen Peter zurück:
Wie sammelt in der Planckzeit ein Atom"kern" Elektronen um sich?

2

Google mal nach dem Periodensystem der Elemente, oder kurz PSE. Nach aktuellem Stand liegt die größte Ordnungszahl bei 118 (also 118 Elektronen und Protonen). Vielleicht kann es irgendwann ein solches Atom geben, aber bis dahin ist es sicher noch ein weiter Weg. Vermutlich würde ein solches Atom aber künstlich erzeugt werden müssen und die Eigenschaften eines solchen Elements sind logischerweise ebenfalls noch unbekannt.

Dieses Element mit 118 Protonen und Elektronen ist selbst schon ein künstliches Element. Laut Wikipedia ist das natürliche Element mit den meisten Protonen und Elektronen offenbar Copernicium mit der Ordnungszahl 112. (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Periodensystem )

Laut Wikipedia ist das natürliche Element mit den meisten Protonen und Elektronen offenbar Copernicium mit der Ordnungszahl 112.

Das ist offenbar absurd.

2
@JTKirk2000

Weil man das nicht erdenkt, sondern erforscht, oder misst.

M.W. gibt es auch natürliche Spuren von Plutonium auf der Erde, die man aber erst später (nach der künstlichen Erzeugung) nachgewiesen hat.

Fakten lassen sich nun mal nicht herleiten, schon gar nicht ohne eine große Menge an Wissen und Verständnis.

1
@ThomasJNewton

Ob ein Element nun zunächst künstlich erzeugt wird, weil es auf der zumindest zuvor nicht natürlich nachgewiesen werden konnte, ist irgendwo doch wohl Haarspalterei. Vielleicht werden irgendwann Elemente auf anderen Planeten gefunden, die auf der Erde nicht natürlich vorkommen und daher nur als künstlich erzeugte Elemente bekannt sind. Was ändert das daran, dass diese Elemente so oder so existieren können? 

Okay, was die Ordnungszahl des Elements angeht, welches natürlich vorkommt, so ist die höchste laut dem verlinkten PSE 94 für Plutonium. Dahingehend habe ich mich mit der Ablesung des PSE vertan, vermutlich weil mich die Hintergrundfarben irritiert hatten.

Fakten lassen sich nun mal nicht herleiten, schon gar nicht ohne eine große Menge an Wissen und Verständnis.

Das grenzt schon an Beleidigung, da es in dem Zusammenhang eine Unterstellung darstellt.

0
@JTKirk2000

Absurd ist, wenn man Copernicium als natürliches Element bezeichnet.

0
@prohaska2

Das hättest Du ja auch gleich schreiben können. Dann wäre mir mein Ablesungsfehler eher aufgefallen.

0

So viele Protonen würden nach dem heutigen Wissensstand nicht in einem Atomkern zusammenhalten, also: Nein.

Was möchtest Du wissen?