Gibt es ein Schema für die Schadensersatzpflicht?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Praktischer Einblick in die Berliner Jugendgewaltkriminalität. Lösungsansätze auf dem Boden bereits geltenden Rechts am Beispiel des Risikobezirks Neukölln-Nord. In: Der Kriminalist 40, 2008. ISSN 0722-3501 (gekürzter Wiederabdruck in der Berliner Morgenpost)

Angst ist ein schlechter Ratgeber. In: Der Spiegel, 19. Juli 2010, S. 126-129

Das Ende der Geduld: Konsequent gegen jugendliche Gewalttäter. Herder, Freiburg 2010. ISBN 978-3-451-30204-6.

Es kam mir spontan in den Sinn nach diesen Schriften zu schauen. Denn so weit ich verstanden habe wird hier nicht nach drögem Standard gehandelt sondern um geltendem Recht Genüge tun zu können unter Berücksichtigung der Tatsache dass Menschen in keine Schablonen passen. Weiter wird der eigentliche Zweck von Bestrafung mit einbezogen bei einer Urteilsfindung. 

Wenn ich dann immer noch richtig nachvollziehe wird nicht einfach nur eine Geldstrafe verhängt. Denn im für die Gesamtgesellschaft schlimmsten Fall besorgen sich die Täter das Geld illegal, werden dank massiver Personalkürzungen bei der Polizei nicht erwischt und fühlen sich jetzt erst recht in Rechtsmissachtung bestätigt. Es wird also bevorzugt ein Mittelweg gesucht: Einerseits Vermittlung der Tatsache dass die Entfernung der Farbe Geld kostet, andererseits möglichst die Sichtweise der Geschädigten berücksichtigend, weiter Einsichtsfähigkeit der Täter berücksichtigedg. Bei Ersttätern wäre dann durchaus möglich die jungen Menschen zu verdonnern so lange unbezahltes Praktikum zu absolvieren bis die Kosten zur Schadensbeseitigung behoben sind + angemessener Strafzeit. Hier ergibt sich dann ein Spielraum je nach Einsicht der Täter. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du prüfst ganz normal 823 gegen den Jugendlichen durch....828 wird im Rahmen des Verschuldens angesprochen! 832 wäre eine getrennte Anspruchsgrundlage gegen die Eltern....würde ich aber bei einem 17jährigen Max. Kurz ansprechen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

§ 823 BGB ist die Anspruchsgrundlage, also die Norm für den Schadensersatz aus unerlaubter Handlung (hier: Beschädigen der Straßenbahn) . Bei § 828 ist die Frage, ob der "Täter" den Schaden zu Verschulden hat (inzident in Prüfungspunkt III des Links zu prüfen). § 832 höchstens kurz ansprechen.

Falls es sich hier aber um einen dich betreffenden Fall handelt, so nehme dir doch einen RA, weil nur diese dir eine Rechtsberatung geben dürfen.

Schema: http://juraschema.de/index.php?thema=zr_823i

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das BGB ist nicht entscheidend. Da es sich um Sachbeschädigung handelt, und damit um eine Straftat, ist das Strafgesetzbuch maßgeblich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SaVer79
13.11.2015, 16:37

Doch doch....die anspruchsgrundlage für Schadenersatz findet sich im BGB!

0
Kommentar von PeterSmith42
13.11.2015, 16:40

Danke wiki01, Ja § 303 Sahbeschädigung wurde von mir in einer vorherigen Fragestellung geprüft. Mir geht es hierbei wirklich nur um ein Schema welches mir verrät was ich im Fall von Schadensersatzpflicht prüfen muss.

0
Kommentar von majorlazzer
13.11.2015, 18:56

Schadensersatzzahlungen bemessen sich immer nach dem BGB, das StGB ist nur für eine Strafbarkeit einschlägig.

0

Was möchtest Du wissen?