Gibt es ein Reduzierungsrohr, das man zwischen Syphon (Handwaschbecken) und Abflussrohr in der Wand (Metall, wahrscheinlich Gußeisen) anbringen kann?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das alte Abflussrohr war wahrscheinlich aus Blei! (Gusseisen kann man nicht löten). Vielleicht kann das Zuleitungsrohr aus Kunststoff durch vorsichtigers Erwärmen mit einem Heissluftgebäse soweit erweicht werden, dass es sich auf die geringere Durchmessergrösse zusammendrücken lässt und sich dann mit einem knetbaren Kleber (gibt es von Pattex in Stangenform) einkitten lässt. Innenflächen des alten Abflusses mittels Messer oder Dreikantschaber blank machen! Das Härten des Knetklebers laut Gebrauchsanweisung abwarten, bevor Spülversuche erfolgen!

Ich danke Dir für Deine Antwort. Es handelt sich ja um ein Handwaschbecken im Gästeklo. Da würd ich ungern so ein Kunststoffzeug dran machen wie bei einer Spüle. Wobei ich an diese Möglichkeit als letzte Alternative auch schon gedacht hab :-(.

0
@halvehahn

Soweit ich das in Baumärkten sehe, sind KS-Abflüsse dominierend, ob überhaupt noch Metallausführung zu leistbaren Kosten erhältlich sind, weiß ich nicht.

0
@Cougar99

Habe übrigens selber vor geraumer Zeit mit der Knete einen Abfluss repariert, der noch viele Jahre seine Dienste tat.

0

Hallo halvehahn,

schade, dass Du erstens kein Bild hast und zweitens man das nicht vor Ort direkt besichtigen kann, aber es gibt immer eine Lösung! Ferndiagnosen sind immer schwierig, doch was sagt die Toyotareklame "nichts ist unmöglich"!

Es zeigte sich, dass das letzte Stück Rohr vom Syphon in die Wand an dem Abfluß in der Wand (wahrscheinlich ein altes Gußeisenrohr?) festgelötet war.

Zum einen, kann man Gusseisen nicht löten und zum anderen wurden früher auch keine Gussrohre bis zum Waschbeckenablauf verlegt, da es mit einem Bogen gar nicht möglich ist, auf kurze Distanz 90° zu bewältigen! Vor den Kunststoffrohren, wurden Stahl(Loges)rohre verwendet und davor evtl. Stahlrohre mit Gewinde, denn für alle drei gab es Winkel mit 5/4" Anschluss, in die eine Gummimanschette gesteckt wurde, die dann das 32 mm Ablaufrohr aufnahm!

Selbst wenn das alte Ablaufrohr tatsächlich gelötet war, ist das Rohr bestimmt ein Stück in dem weiteren Ablauf in der Wand gesteckt, denn ich glaube nicht, dass das stumpf angelötet wurde! Vielleicht ist der Anschluss auch nur so fest gewesen und man könnte, wenn man das Umfeld freilegt mehr erkennen!

Zur Not muss man eben improvisieren und dann unter einer höheren Rosette "verstecken"!

MfG

norina


Vielen Dank für Deine Antwort! Es war tatsächlich ein Bleirohr, es war tatsächlich das Syphonrohr drangelötet. Wir haben was ausprobiert, der Fachmann hat jedoch gesagt "rausreissen! Alles andere ist Pfusch!" Das kann ich gut verstehen und hätte als Schreinerin in meinem Gebiet das Gleiche geraten.

Wir haben trotzdem eine einfachere Lösung gefunden und bevorzugt. Das kannst Du gern weiter oben nachlesen.

Trotzdem allerherzlichsten Dank für Dein Interesse und Deinen Rat!!!

0
@halvehahn

Hallo halvehahn,

danke für Deine Rückmeldung, das ist nämlich sehr selten hier!

Weiterhin viel Glück mit Eurer Renovierung!

0
@halvehahn

Ich habe zwar den Beitrag über die erfolgte Lösung nicht gefunden, doch nachdem es sich tatsächlich um ein Bleirohr gehandelt hat, hätte man, nachdem Blei sehr weich ist und sich leicht bearbeiten lässt, dieses auch auf die erforderlichen 32 mm ausweiten können!

1

Da ist mit Sicherheit ein Bleirohr in der Wand bis zum Gußrohr. Sinnvollerweise sollte man das Bleirohr herausreissen, und ein neues Kunststoffrohr verlegen. Alles andere geht früher oder später in die Hose.

Es gibt für das Bleirohr passende Messingmuffen zum einlöten. Aber finde heutzutage mal einen Fachmann der Bleirohre löten kann, zumal wenn man nicht richtig an die Stelle dran kommt.

Was möchtest Du wissen?