Gibt es ein "normales" Linux für den Raspberry Pi?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Da gäbe es Pidora, eine leicht abgewandelte Version von Fedora, RISC OS (etwas exotischer und heutzutage nicht mehr wirklich privatanwendertauglich) und AROS (Amiga "Nachbau", läuft aber erst auf einer Linux-Distribution etwas besser). Microsoft wird in Absehbarer Zeit für den Raspberry pi 2B zudem eine Spezialversion von Windows 10 herausbringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Raspbian oder Pidora sind genauso normal oder unnormal wie andere Distributionen. Der wichtige Unterschied liegt eher in der Hardware des RPi. Der hat nämlich einen ARM Prozessor, und 99,99...% der PCs haben eine CPU mit x86 Architektur. Deshalb kann man sich auch kein X-beliebiges Betriebssystem aussuchen. Es muss auf dem Prozessor laufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Raspbian ist das normale Linux für den sehr universellen Kleinrechner. Mit Hardware für 40 Euro virensicher im Web surfen, das kann kein anderer Rechner. Das war ein guter Kauf - ein Rechner im Gegenwert eines PC-Spiels. Schau mal nach "Bundles", also der Pi-Rechner, Netzteil, Betriebssysteme auf SD-Karte und das Gehäuse.

Windows auf dem Pi kannst du getrost vergessen, das hat keine grafische Oberfläche (im Gegensatz zu den Linuxen auf dem PI), das heißt, du benötigst eine w10 Workstation zusätzlich.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MeLThRoX
30.11.2015, 22:51

Ich würde dir auch Raspbian empfehlen;). Es ist meiner Meinung nach perfekt für das kleine Prachtexemplar.

PS: schon den neuen Raspberry Pi Zero gesehen? Soll für 5$ so leistungsstark wie das B+ Modell sein:D

0

Was möchtest Du wissen?