Gibt es ein Gewohnheitsrecht, das bei Verkauf einer Eigentumswohnung greift ohne dass Teilungserklärung diese Fläche als Eigentum des Verkäufers definiert?

3 Antworten

Hallo Anonym711,

ich empfehle Dir in diesem Fall einen Rechtsanwalt zu kontaktieren, da es sich hierbei um ein rechtliches Problem handelt und wir ausschließlich auf Vermittlung von Baufinanzierungen spezialisiert sind.

Viele Grüße

Ralf Sindermann
Interhyp AG

... also, da kann wirklich etwas nicht stimmen und es wird auch keine Baugenehmigung/Abgeschlossenheitserklärung geben, fürchte ich, Somit Schwarzbau mit Aufforderung zum Rückbau, so jedenfallls meine Glaskugel. Viel Glück.

Gewohnheitsrecht gibt es in einigen Ehen , sonst nicht . Steht die Dachterrasse in ihrem Kaufvertrag ?

Nein, die Dachterrasse nicht, es geht auch nur um den Treppenaufgang. Sollte dieser einer Reparatur bedürfen oder ähnliches, müssten wir im EG die Kosten mittragen obwohl nur genutzt vom neuen Eigentümer des 1. OG, da die Treppe und Fläche eigentlich Gemeinschaftseigentum ist.

0
@Anonym711

Ohne genaue Kenntnis des Wortlautes der TE und ggf. einer Zustimmung, kann nichts "definitives" mitgeteilt werden.

Ohne Eintrag in das Grundbuch (also das die TE geändert wurde) - gehen Zusagen des derzeitigen Eigentümers nicht auf einen Erwerber über.

Sie haben ggf. gute Chancen einen Rückbau gegen einen Erwerber zu fordern. Aber es gibt auf beiden Seiten ggf. Fachstricke und gute Argumente. Der mit dem besseren Anwalt gewinnt, im Fall der Fälle.

Sie sollten die jetztige Eigentümern ggf. mit Einschreiben/Rückschein in Kenntnis setzen, dass die damalige Zustimmung nur für Sie galt und keinesfalls auf einen Erwerber übergeben wird. Einen pot. Käufer habe Sie darauf hinzuweisen.

Macht Sie das nicht, dann könnte der Erwerber ggf. auch gegen die derzeitige Eigentümerin vorgehen.

Aber warum störte das bei der jetztigen Eigentümerin nicht? Und bei einem Neuwerber schon?

0

Mehrfamilienhaus in Eigentumswohnungen aufteilen

Hallo zusammen, ein Mehrfamilienmietshaus mit 4 Mietswohnungen (bisher 1 alleiniger Eigentümer) soll in 4 ETWs aufgeteilt werden. 2 ETWs werden verkauft, 2 ETWs behält der derzeitige Eigentümer.

Soweit ich weiß benötige ich folgendes: -Aufteilungsplan (Woher bekomme ich den? Kann ich den auch anhand der Bauzeichnungen selbst erstellen und vom Architekt unterzeichnen lassen?) -Abgeschlossenheitserklärung (Wer stellt mir diese aus?) -Notar für Teilungserklärung

  1. Wie würdet Ihr vorgehen bei einem solchen Vorhaben? 1.1. Wie wäre der Ablauf einer solchen Aufteilung? 1.2. Wohin geht man zuerst?

  2. Benötigt man dafür eine Baugenehmigung?

  3. Kann man die Teilungserklärung und den Kaufvertrag an zu einem Termin beim Notar abschließen oder benötigt man dafür 2 Termine?

  4. Die zukünftigen Rechte der Eigentümer richten sich ja nach den m². Zählt dazu auch der Kellerraum der entsprechenden Wohnung? 4.1. Und zählt dazu auch ein Raum im Souterrain, der im Mietvertrag als zusätzlicher Wohnraum deklariert wurde, obwohl keine anderen Wohnräume im Souterrain sind?

  5. Wie lange dauert ca. ein solches Teilungsverfahren?

  6. Mit welchen Kosten (Raum Stuttgart) müsste man ca. für die Teilung rechnen?

  7. Sollte man mgl. ein Mehrheitsanteil am Haus anstreben? 7.1. Warum? 7.2. Letztendlich benötigt man ja doch die Zustimmung des anderen Eigentümers, egal wieviel Anteil man am Haus hat - oder?

Vielen Dank für Eure Hilfe vorab.

...zur Frage

Teilungserklärung / Umbaumaßnahmen

Hallo zusammen,

ich bräuchte mal eine Auskunft zu einem bestimmten 'Problem' welches in absehbarer Zukunft zu lösen ist. Wir haben vor kurzem eine ETW gekauft. Sie befindet sich in einem Reihenhaus mit 4 Eingängen. Jeder Eingang hat 3. Wohneinheiten... zwei größere 2. Zi. Wohnungen (je eine im EG und 1.OG) und eine kleine 2. Zi. Whng. im Dachgeschoss. Durch eine Teilungserklärung Wurden die 2.Wohnungen im 1.OG und im DG zu einer Wohneinheit gebündelt. Wir haben eben diese Wohneinheit kekauft. Das 'Problem' was sich nun offenbart ist, die beiden Wohnungen werden über ein gemeinsames Treppenhaus erschlossen. Wir würden dies gerne ändern bzw. Maßnahmen vornehmen welche das ganze attraktiver für uns gestallten. Und zwar würden wir gerne im Treppenhaus eine Art Trennwand hochziehen. Die Treppe ist zweiläufig und geht vom Hauseingang her gleich nach rechts weg, dann kommt ein Podest, Sie dreht um 180° und man kommt auf das zweite Podest. Dort steht man praktisch direkt vor dem Eingang zur Wohnung im 1.OG. Geht mah nach links weiter die Treppe hinauf komt man zur Wohnung im DG. Wir wollen links neben dem Eingang zur Wohnung im 1.OG eine Trennwand hochziehen, und über einen Durchbruch aus der Küche (aus Whng. 1.OG) wieder in das Treppenhaus kommen welches ins DG führt. Damit hätten wir sozusagen einen Teil des Treppenhauses der Wohnung zugeführt und aus zwei einzelnen Wohnungen, mehr oder weniger eine Art Maisonette gemacht. Mit dem Miteigentümer haben wir gesprochen und er hätte generell kein Problem damit. Meine Frage ist nun was wir alles tun müssten um das was wir uns vorstellen auch umzusetzen?! Oder ist dieses Vorhaben aus irgendwelchen Gründen (Brandschutz etc.) vlt. gar nicht möglich (oder zumindest nicht so)? Ich denke wir müssen in jedem Fall eine neue Teilungserklärung machen, dann ev. beim Baurechtsamt eine Genehmigung einholen vlt. auch einen Statiker wegen dem Durchbruch konsultieren...?! Habe ich etwas vergessen? Hat jemand von euch schon ähnliches gemacht? Mit welchen Kosten müssen wir schätzungsweise rechnen, Baukostgen mal nicht eingerechnet?!

Vielen Dank schonmal, ich hoffe auf zahl- und hilfreiche Antworten...

Gruß

...zur Frage

Wohnungsverkauf Teilungserklärung

Hallo, wer kann mir sagen wo ich eine neue Teilungserkärung erhalte. Ich möchte meine Eigentumswohnung verkaufen und finde sie nicht oder hatte nie eine Teilungserklärung.

Würde mich auf Antworten freuen.

MfG Lottner

...zur Frage

Eigentumswohnung verkauft - Kosten für Verwalterzustimmung

Hallo liebe Forengemeinde,

gemäß Teilungserklärung ist bei einem Verkauf einer Eigentumswohnung die Verwalterzustimmung erforderlich. Gemäß der selbigen Erklärung und gemäß Verwaltervertrag trägt der Veräußerer die Kosten.

Klar ist, dass nur der Veräußerer eine Zustimmung veranlassen kann, da der Käufer zu diesem Zeitpunkt noch kein Eigentümer ist und somit noch keinerlei Rechte besitzt. Vermutlich deswegen hat auch der Veräußerer zunächst die Kosten zu tragen.

Könnte der Veräußerer die Kosten auf den Erwerber "abwälzen"? Insbesondere, wenn im notariellen Kaufvertrag geschrieben steht, dass der Erwerber die Kosten des Vetrags sowie dessen Vollzug zu bezahlen hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?