Gibt es ein Gewohnheitsrecht bei der Gartengestaltung und Bebauung bei einem Kleingartenverein?

2 Antworten

Nun ich würde sagen da musst du in eurer Satzung nachschaun, wenn dort steht du musst es ändern, dann ist es leider so. Allerdings kannst du bei so einem Fall mal bei irgendeinem Anwalt anrufen und einfach mal nachfragen, klar wird der eine oder andere dir sagen der berät dich nicht kostenlos am telkefon aber irgendwo wirst du schon glück haben. Wenn du das nicht willst, musst du dich entweder fügen, oder persönlich gegen den neuen Vorstand vorgehen, nur riskierst du damit natürlich evtl. einen Rauswurf. Also würde ich an deiner Stelle mir erst einmal einige Sympathisanten im Verein suchen. Aber ob das alles was hilft kann ich dir natürlich jetzt auch nicht sagen.

Achja und da das ja in gewisser weise eine Rechtliche Frage ist muss ich noch sagen das ich in keinster weis eHaftung für meine Aussagen übernehme, da diese lediglich als netter privater rat gemeint sind.

(Man weiß ja nie auf was für ideen die leute so kommen...)

Als erstes trotz aller Verärgerung bitte nicht vergessen, dass jeder Vorstand eines KGV ehrenamtlich arbeitet und die meisten Vereinsmitglieder froh sind, diese Arbeit nicht selbst erledigen zu müssen.

Aber zur Frage:

Ein gewisses Gewohnheitsrecht gibt es tatsächlich. Dazu reichen die 14 Jahre und die Akzeptanz durch den vorherigen Vorstand auf jeden Fall. Wenn die Baulichkeiten bereits zu DDR-Zeiten so errichtet und genehmigt wurden, haben sie außerdem den sog. Bestandsschutz. Aber nur so lange, wie sie bestehen. Beim Bau z.B. einer neuen Laube gelten die aktuellen gesetzlichen Bestimmungen.

Um die Mindestanbaufläche für Obst und Gemüse kommen Sie aber nicht herum. Lt. Gesetz müssen mindestens 1/3 der gesamten Gartenfläche mit Obst und Gemüse bebaut werden.

Übrigens sind Sie als Inhaber des Gartens auch voll für ihn verantwortlich. Ein Verweis, den Garten so übernommen zu haben, hilft Ihnen daher i.d.R. nicht weiter. Sie waren bei der Übernahme des Gartens ja offensichtlich einverstanden mit seinem Zustand.

Noch ein abschließendes Wort zur Gesamtsituation, weil nach meiner Erfahrung die Vorstände häufig versäumen, den Sinn der Bestimmungen zu erläutern.

Die Regeln, die wir Kleingärtner einhalten müssen, dienen unserem eigenen Schutz. Denn nur ihre Einhaltung gewährleistet uns die niedrige Pacht und eine Reihe weiterer Vergünstigungen. Jeder Landbesitzer wäre glücklich, wenn er - weil wir diese Regeln nicht einhalten - die dann bis zum 10fachen höhere Pacht wie für Wochenendgrundstücke verlangen könnte. Hinzu kämen solche Dinge wie Straßenausbaubeiträge usw. Alles ziemlich hohe Kosten...

Machen Sie es sich und dem Vorstand also nicht allzu schwer und mögen beide Seiten das erforderlich Richtige einsehen.

Ich würde auch gerne wissen, wie die Angelegenheit ausgeht.

Viel Erfolg und Grüße unbekannterweise

(Ich bin seit 15 Jahren Vereinsvorsitzende)

Monika Dorsch

 

Rückbau einer Gartenlaube auf Pachtgrundstück?

Ich bin Pächter eines Kleingartens in Hamburg.
Auf Grund meines Lebensalters und einer Schwerbehinderung von 70 Prozent möchte ich die Pacht des Gartens kündigen.
Nun wird von mir verlangt, dass ich die
auf dem Pachtgrundstück befindliche
Gartenlaube vor Pachtbeendigung auf
24 qm zurück baue.
Bei Abschluss des Pachtvertrages und Übernahme des Gartens war die Gartenlaube in der Größe wie auch heute, von mir sind keine An-/Erweiterung Maßnahmen durchgeführt
worden und der Pachtvertrag enthält auch keinen Hinweis, dass ich bei Pachtende das Gartenhaus von derzeit
ca. 40 qm auf die zwischenzeitlich vor-
geschriebenen 24 qm zu verkleinern
ist.
Der Vorstand des Kleingartenvereins
bedauert diese Forderung tröstet mich
aber mit der Aussage, dass Pächter, die ihren Garten aufgeben wollen oder aus Alters-/Gesundheitsgründen aufgeben müssen, die A-Karte gezogen hätten.
Muß ich mich der Forderung auf Verkleinerung beugen oder besteht
eine, wenn auch nicht sichere Aussicht, diese Forderung zu verweigern?

...zur Frage

Wer muss den Müll entsorgen?

Hallo.

Mein Mann und ich haben Anfang des Jahres einen Kleingarten auf Probe in einem Verein gepachtetund zahlten dem Verein eine Kaution i.H.von 100,00€.Der Garten war verwildert und der Schrottmüll war vom Vorgänger noch da.Mein Mann,um seinen guten Willen zu zeigen,machte mit dem Vorstand aus,das wir den Schrott selbst entsorgen.Es war kein Zeuge anwesend,nur mein Mann und der Vorstand,ebenso wurde nichts schriftlich festgehalten.Am Anfang war alles gut,der Vorstand sagte,wir können uns Zeit lassen mit der Herrichtung des Gartens.Wir waren beide arbeitslos und hatten genug Zeit den Garten zu bewirtschaften.Seit 2 Monaten arbeitet mein Mann in 3 Schichten und ich habe 2 Nebenjobs und 2 Kinder,sprich wir hatten keine Zeit mehr für den Garten.Das passt natürlich dem Vorstand nicht,er kam uns total doof an und zeigte kein Verständnis,also gaben wir den Garten ordnungsgemäß ab.Heute klingelte der Vorstand bei meinem Mann,wir sollen den Schrott entsorgen oder er würde einen Container kommen lassen,die Kosten müssten wir aber tragen.Meine Frage wäre nun,ist dies rechtens?Jeder von dem Verein könnte demnach seinen Müll in dem Container auf unsere Kosten entsorgen,da jeder zu dem Container Zutritt hat.

...zur Frage

Kleingartenverein, muss Helfer mit eingetragen werden?

Hallo

Brauche dringend Hilfe!

Bin Mitglied im Kleingartenverein und habe leider regelmäßig Stress mit dem Vorstand! Jetzt mein Problem: ich bin Student und habe leider derzeit wenig Zeit, will aber meinen Garten nicht abgeben. Deswegen habe ich eine Freundin und deren Partner gefragt ob sie mir helfen, dafür können Sie den Garten mit nutzen. Ich übernehme alle Kosten!

Nun meint der Vorstand meine Freundin des Gartens zu verweisen, da ich nicht dabei bin und sie nicht mit eingetragen. Wie ist die rechtliche Lage?

Hoffe auf schnelle Antwort...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?