Gibt es eigentlich noch Personen die glauben die gesamte Menschheit stamme von Adam und Eva ab?

... komplette Frage anzeigen

31 Antworten

Diese Geschichte mit Adam & Eva darf man nicht wortwörtlich nehmen!

Sie ist natürlich weit hergeholt, aber was ich denke, ist das die Bibel uns sagen will, dass wir unseren nächsten wie unsere Schwester oder unseren Bruder lieben sollen.

Wir sind wie Geschwister. (natürlich nicht biologisch gesehen oder vom äußeren aber wir sollten jeden Menschen so behandeln wie wir unsere Familienmitglieder behandeln würden. :) )

Bei der Bibel darf man deshalb nicht alles wortwörtlich nehmen, man muss das dahinterliegende Prinzip entdecken! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mychrissie
13.03.2016, 13:22

Wenn ich mir die Sprüche der amerikanischen Präsidentschaftsanwärter anhöre, weiß ich, was ich von fundamentalistischen evangelikalen Christen halten muss.

Marco Rubio glaubt, dass die Erde 9.000 Jahre alt ist und die Dinos von den Menschen durch Jagd ausgerottet wurden.

Rand Paul glaubt, dass die Erde 10.000 Jahre alt ist und die Dinos durch Gott ausgerottet wurden, um Platz für die Menschen zu schaffen.

Über Donald Trumps Äußerungen will ich gar nicht erst nachdenken, der glaubt wahrscheinlich, dass er der einzige Dinosaurier ist, der überlebt hat, was ausnahmsweise mal der Wahrheit entsprechen könnte.

Quo vadis ratio?

1

Bei grob 7 Milliarden Menschen gibt es garantiert noch einige, die von Adam und Eva überzeugt sind.

Ich denke jedoch, dass wenigstens die meisten Christen diese Idee verworfen haben (Muslime kenne ich zu wenige um eine Aussage zu treffen).

Evolutionsgegner gibt es definitiv mehr.
Man könnte argumentieren: Adam und Eva waren die ersten beiden Menschen, die Gott geschaffen hat. Aber er hat danach noch viele weitere geschaffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die katholische Kirche und einige andere Sekten haben den Fakt der Evolution inzwischen anerkannt, noch langem Kampf.

In vielen anderen Sekten, wie vielen angelikanischen Kirchen und im Islam ist die Ignoranz des Kreationismus leider noch weit verbreitet ^^ 

Besonders in den ungebildeten Schichten finden derartige Märchen, wie auch Religion im allgemeinen auch heute noch Zuläufer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Interessante Frage! Habe letztens so einen Bericht gesehen. Und ja es gibt noch solche Menschen und irgendwie kaum zu glauben aber die meisten davon leben in Amerika. Bei diesen Leuten werden die Kinder auch sehr streng erzogen und die Kinder dürfen nicht in die Schule gehen wie andere und werden zuhause von einem Privatlehrer oder sogar von den Eltern unterrichtet da sie ja da die Evolution lernen würden in der Schule und die Eltern denken das das kein richtiger Umgang ist. Diese Menschen leben nach der Bibel bzw. glauben auch alles (oder das meiste) das in der Bibel geschrieben steht. Ich persönlich finde diese erziehungsweiße sehr schräg und würde meinen Kindern so etwas nie „antun“. Ich finde es z. B. schön wen man an etwas glaubt aber etwas in der Realität sollten wir doch auch leben. Und wie wen 2 Menschen die Welt zu dem gemacht hätten was Sie heute ist. Wir Menschen fühlen sich mächtiger als wir eigentlich sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gibt es ganz bestimmt. Es gibt auch Leute, die glauben, die Erde hätte am Nordpol ein Loch, damit man in das Innere gelangen kann. Andere wieder glauben, die Nazis hätten fliegende Untertassen mit Antigravitationsantrieb gebaut. Und es gibt welche, die glauben, sie wären schon mal von Außerirdischen entführt worden. Die Abgründe menschlichen Glaubens sind unermesslich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Garfield0001
11.03.2016, 17:18

und manche glauben das alles durch Zufall entstanden ist. obwohl es null bewiesen ist. aber dann über andre herziehen und lächerlich machen.

2

Ich gehe davon aus, dass der mündige, halbwegs gebildete Mensch inzwischen erkannt hat, dass in der Bibel Geschichten stehen, die für Menschen geschrieben worden sind, die vor weit über 1000 Jahren gelebt haben. Der Wissensstand damals war ein deutlich anderer als heute. Also mussten die Geschichten so geschrieben werden, dass die Menschen es verstanden haben.

Aber DAS wirst Du ja hoffentlich auch wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apfelwerfer
11.03.2016, 13:24

Mann waren die damals doof und wie schlau wir doch heute sind.

3
Kommentar von Garfield0001
11.03.2016, 20:49

also sprichst du Kreationisten ab nicht "halbwegs gebildet" zu sein? 
Grenzt langsam an Diskriminierung hier.

1

Ja, es gibt leider noch reichlich Menschen, die die Bibel wörtlich nehmen und das was drin steht, als absolute Wahrheit betrachten. Die findet man speziell bei den Kreationisten, Evangelikalen, den Anhängern von Intelligent Design und bei diversen Sekten wie den Zeugen Jehovas, wie du auch hier in einem Beitrag von einem ZJ nachlesen kannst. Die glauben dementsprechend auch, dass Adam und Eva die ersten Menschen waren, obwohl man aus der Bibel selber entnehmen kann, dass das nicht stimmen kann. Laut Bibel ist Kain, der Sohn von den beiden, in das Land Nod nördlich von Eden gezogen, um sich dort eine Frau zu suchen...

Wo aber kamen die Menschen im Land Nod her, wenn Adam und Eva die ersten Menschen waren?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarkusKapunkt
11.03.2016, 11:29

Kain hatte doch eh schon Blut an den Händen, dann ist es auch nicht mehr weiter schlimm, wenn er seine Schwestern schändet, oder? :D

1
Kommentar von Apfelwerfer
11.03.2016, 13:18

Na ja, wenn man keine Ahnung davon hat, was tatsächlich in der Bibel steht, sollte man den Ball vielleicht flacher halten und nicht so sehr über Andersdenkende die Nase rümpfen. Aber hier ist ja ein Forum, in dem man noch was lernen kann:

1. Adam und Eva hatten nicht nur 2 Söhne und weiter keine Kinder. Gemäß 1. Mose 5:3,4 hatten sie einen dritten Sohn, der den Namen Seth trug und zusätzlich weitere Söhne und Töchter, deren Namen aber nicht genannt werden.

2 Die Bibel spricht nicht davon, dass Kain sich im Land Nod (oder der Flüchtlingsschaft) eine Frau genommen hätte. In den Versen 16 und 17 wird berichtet, dass er wegzog und danach mit seiner Frau Kinder hatte. Mehr steht da nicht. Wo er seine Frau genommen hat, wird überhaupt nicht angesprochen. Daher ist die Aussage, dass er eine seiner Schwestern als Frau genommen hat und sie mit auf seine Flucht genommen hat, durchaus annehmbar.

1
Kommentar von Garfield0001
11.03.2016, 16:42

Adam und Eva hatten MINDESTENS drei Söhne: Abel, Kain und Seth! auch wurden Frauen früher nur genannt wenn sie "wichtig" waren. damals War auch Inzucht nicht verboten. und wenn die Menschen damals so lange lebten - ist es kein Problem das Kain Vielleicht schon 300 Jahre alt War als er dort weg zog. dazu sagt die Bibel nämlich gar nichts. auch nicht in welchem Alter zb Adam und Eva aus dem Paradies vertrieben wurden. das kann Jahrzehnte nach seiner Erschaffung gewesen sein.

0

Ja, diese gibt es.

dann möchte ich gerne Wissen warum?

Das weiß keiner so genau. Aus eigenem Antrieb bestimmt nicht.
Es ist wohl mehr der Glaube an die Bibel  ! als "Wort Gottes".
Und die welche das eben "streng" sehen (wollen) kommen nicht darum herum, auch "Adam und Eva" als Fakt zu betrachten, teils mit fürchterlichen Verrenkungen.(diese Plattform ist teils Tummelplatz solcher "Bibelgläubigen")
Ist es nicht auch so, daß grausig viele Menschen daran glauben, daß die Sterne unser Schicksal (irgendwie) beeinflussen ? Oder Steine, "Schwingungen" oder sonstiger Zauber ?

Ist es nicht lächerlich zu glauben.......

Solche oder solche "Gläubige" ficht nichts an, sie stehen fest und unerschütterlich.
Warum ???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarkusKapunkt
11.03.2016, 12:01

Zuerst einmal: Ich bin selbst keiner deiner "streng Bibelgläubigen". Ich bin ebenfalls von der Evolutionstheorie überzeugt, weil ich mich intensiv mit der Materie befasst habe.

Trotzdem möchte ich dich bitten, nicht mit zweierlei Maß zu mesen. Stell dir mal die Frage: Warum glaubst du an die Evolution und nicht an die Schöpfung? Dein erstes Argument wird sicher sein, dass die Schöpfungsgschichte für dich wie ein Märchen klingt. Die Erde wird in sechs Tagen geschaffen, der Mann aus einem Klumpen Lehm, die Frau aus einer Rippe, und dann, WTF?!, taucht auch noch eine sprechende Schlange mit einem Apfel auf! Also, die Brüder Grimm wären sicher begeistert. (Aber selbst die haben dieses Märchen ihrerzeit noch für wahr gehalten, nur so nebenbei.)

Dein Argument ist also schlicht, dass du die Evolutionstheorie für wahrscheinlicher hältst, weil du die alternative für unwahrscheinlich hältst. Jetzt kommt aber mein erster Punkt: Das wahrscheinlich halten eines Sachverhalts, den man selbst nicht überprüft hat  oder gar nicht selbst überprüfen kann (wie auch, du bist sicher kein Physiker, Chemiker, Biologe oder so) ist nichts anderes als ein glauben. Deine Argumente mögen anders sein und auch schlüssig, doch im Grunde bist du auch nicht weiter, als es derKreationsgläubige ist. Ihr beide nehmt euch ein Modell, das andere Menschen entwickelt haben, und entscheidet euch dafür, ihm einfach zu folgen.

Ihr beide habt eure Gründe dafür:

Der Kreationist ist eben ein streng gläubiger Mensch, vielleicht auch von einem entsprechenden Umfeld (Familie, Freunde) geprägt und folgt diesem Glauben, weil er eine Verleugnung der Schöpfungsgeschiche auch für eine Verleugnung Gottes und somit für sündhaft hält. Denn es würde seinem Gott nicht gefallen, wenn er ihn und seine Schöpfung verleugnet.

Du hingegen glaubst an den wissenschaftlichen Fortschritt und daran, dass die Wissenschaft die besseren Antworten für deine Lebensführung gefunden hat. Du bist dir außerdem der Gefahren von religiösem Fanatismus bewusst, weshalb du befürchtest, dass eben dieser Fanatismus eine Gefahr für die Welt, in der du lebst darstellt - deshalb muss man die Bibel und alle übrigen religiösen Schriften kritsch hinterfragen und ihr nicht blind folgen.

Und hier kommt mein zweiter Punkt: Keine Doppelmoral bitte! Diese "fürchterlichen Verrenkungen" sind Versuche, einen Glauben zu belegen - genau wie die Beweise, welche die Wissenschaft vorlegt. Und - ich muss sagen leider - hat auch die Wissenschaft die Evolutionstheorie noch nicht hundertprozentig bewiesen (auch wenn ich selbst hundertprozentig davon überzeugt bin). Verurteile niemanden für seinen Glauben, solange dieser Glaube dich persönlich nicht angreift (denn dann wird Glaube zu Fanatismus). Denn wenn du jemanden verurteilst und für blöd hältst, der eben einen anderen Glauben hat, tust du genau das.

5

Dass irgendwo der Anfang war und dass sich daraus die Menschen vermehrten und schließlich über die ganze Erde ausbreiteten, ist unbestritten. Das ist auch keine Glaubensfrage. Es wird auch kaum einen Menschen geben, der Adam und Eva für realistische erste Menschen hält. Sie stehen aber symbolisch für die ersten Menschen und die gab es tatsächlich, denn sonst würde es uns auch nicht geben. Adam und Eva sind hebräische Begriffe (Adam bedeutet "Mensch" und Eva die "Belebte") und sind lediglich Begriffe für den Ursprung der Menschheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von joshy1404
17.05.2016, 16:01

kennste Inzest. Es gab nicht 2 erste Menschen Evolution braucht ihre Zeit. Es gibt keinen Übergang zwischen Arten, das verlief fließend.

0

Egal für wie lang die Schöpfungsgeschichte gehalten wird, glauben doch auf jeden Fall auch heute noch sehr viele Menschen daran, dass die gesamte Menschheit dieser Erde von Adam und Eva abstammt. Schon allein rein rechnerisch gesehen ist es ja auch nicht unmöglich!

Uns sind nur die Namen der drei in der Bibel erwähnten Söhne bekannt. Aber laut Genesis 5, Vers 3 zeugten Adam und Eva Söhne und Töchter, und das fast tausend Jahre lang (Adam wurde 930 Jahre alt), während bereits auch all ihre Nachkommen Söhne und Töchter zeugten!

Also gab es Menschen genug, die vor und nach den in der Bibel genannten Söhnen geboren wurden und untereinander heiraten konnten, denn Inzest war kurz nach Adams und Evas Verlassen des Gartens Eden mit ihrem noch immer fast perfekten Körper kein Risiko und wurde erst sehr viel später durch Mose verboten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo NewgateEd,

der Glaube, die gesamte Menschheit stamme von Adam und Eva ab, ist keineswegs so "lächerlich", wie Du glaubst. Viele halten den Bericht in der Bibel über die beiden ersten Menschen deswegen für nicht wahr, weil sie denken, die Evolutionstheorie sei eine erwiesene Tatsache und die Bibel sei damit widerlegt. Dem ist jedoch nicht so! Die Evolutionstheorie wird zwar von vielen Wissenschaftlern als unwiderlegbare Tatsache hingestellt, doch sind die Belege für diese Theorie nicht so eindeutig, dass keine Zweifel mehr möglich wären. Daher gibt es eine Reihe von seriösen Wissenschaftlern, die eine von der übrigen Wissenschaftsgemeinde abweichende Ansicht vertreten und offen ihre Zweifel an der Theorie äußern. Da in Deiner Frage jedoch nicht die Evolutionstheorie im Fokus steht, möchte ich es bei diesen Anmerkungen dazu belassen.

Jeder, der die Bibel ernst nimmt und an ihre Wahrhaftigkeit glaubt, der müsste auch an Adam und Eva als Ureltern der Menschheitsfamilie glauben. Sie spricht von diesen beiden als von Personen, die tatsächlich gelebt haben und von denen das gesamte Menschengeschlecht abstammt. Was soll man nun aber glauben? Ist es wissenschaftlich vertretbar, Adam und Eva als historische Personen zu betrachten, und wie sieht es mit Beweisen aus?

Bemerkenswert ist, dass eigentlich das gesamte Menschengeschlecht und damit alle Menschenrassen miteinander verwandt sind. Wie anders wäre es sonst zu begründen, als damit, dass die Menschheitsfamilie auf einen gemeinsamen Vorfahren zurückgeht? Der anatomische und organische Aufbau eines Menschen, egal welcher Rasse er angehört, ist stets identisch. Das wird auch in folgenden Werken gesagt:

„Die Wissenschaft bestätigt jetzt, was die meisten der großen Religionen schon immer gepredigt haben: Alle Menschen, ganz gleich, zu welcher Rasse sie gehören, stammen . . . von dem gleichen ersten Menschen ab“ (Amram Scheinfeld, Heredity in Humans, S. 238, Philadelphia und New York, 1972).

„Was in der Bibel schon seit Jahrhunderten über Adam und Eva, Vater und Mutter des ganzen Menschengeschlechts, steht, ist das, was die wissenschaftlichen Forschungen ergeben haben: daß alle Völker der Erde eine einzige Familie bilden und einen gemeinsamen Ursprung haben“ (Ruth Benedict und Gene Weltfish, The Races of Mankind [Die Menschenrassen], S. 3, New York, 1978).

Das Adam nicht lediglich ein Sinnbild der gesamten frühen Menschheit ist, zeigt auch die Bibel selbst. So reiht sie z. B. Adam in verschiedene Geschlechtsregister ein, die eine Aufzählung historischer Personen darstellt. Ein Beispiel dafür ist der Stammbaum Jesu Christi gemäß Lukas, Kapitel 3, Verse 23 - 38. U. a heißt es dort:„Jesus selbst [war], als er sein Werk anfing, ungefähr dreißig Jahre alt und war . . . der Sohn . . . des David, . . . Sohn des Abraham, . . . Sohn des Adam.“ (David und Abraham sind bekannte geschichtliche Gestalten. Ist es daher nicht vernünftig, zu schlussfolgern, dass Adam eine wirkliche Person war?).

In einem anderen Bibelbuch, Judas 14, heißt es:"„Der siebte in der Linie von Adam her, Henoch, hat . . . prophezeit.“ (Henoch war nicht der siebte in der Linie von der gesamten frühen Menschheit her.)

Auch Jesus Christus sprach von Adam und Eva nicht lediglich als allegorische Personen. Das zeigt der Bericht in Matthäus 19:4,5:"[Jesus] sagte . . .: ‚Habt ihr nicht gelesen, dass der, welcher sie [Adam und Eva] schuf, sie von Anfang an männlich und weiblich gemacht hat und sprach: „Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und wird fest zu seiner Frau halten, und die zwei werden e i n Fleisch sein“ . . .?‘ “ Diese Aussage Jesu belegt eindeutig, dass er den Bericht in der Genesis als Tatsachenbericht ansah.

Interessant ist auch die Aussage der Bibel in Apostelgeschichte, wo es heißt: "Und er hat aus e i n e m [Menschen] jede Nation der Menschen gemacht, damit sie auf der ganzen Erdoberfläche wohnen, und er verordnete die bestimmten Zeiten und die festgesetzten Wohngrenzen der [Menschen]" (Apostelgeschichte 17:26. Auch hier wird wiederum bestätigt, dass die gesamte Menschheit von einem gemeinsamen Vorfahren abstammt.

Zum Schluss möchte ich noch einen entscheidenden Punkt herausstellen, warum der Glaube an den Genesisbericht über Adam und Eva so bedeutungsvoll ist. Durch diesen Bericht erhalten wir nämlich befriedigende Antworten auf die wichtigsten Lebensfragen, wie z. B.: Woher kommen wir?Welchen Sinn hat das Leben? Warum gibt es so viel Leid und Böses in der Welt und wird das Böse jemals beseitigt? Außerdem wäre die wichtigste biblischen Lehre vom Lösegeld, ohne den Bericht über Adam und Eva nicht zu verstehen.

Das sind nur einige wesentliche Gründe, warum es einen Sinn macht, die biblische Erzählung von Adam und Eva für glaubwürdig zu halten.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, die gibt es. Im Gegensatz zu manch anderem hier, möchte ich die sogenannten "Kreationisten" aber ein wenig in Schutz nehmen.

Klar wirken diese biblischen Vorstellungen auf viele Menschen rückständig, jedoch muss man auch sehen, weshalb viele dieser Menschen diese Positionen vertreten. Für viele gehört diese Einstellung zu ihrer Religion bzw. hat man ihnen gesagt, dass das dazugehört. Zudem verdienen einige Gläubige mit dem Kreationismus auch ganz gut Geld, wodurch diese fast böswillig verzerrte Informationen an andere Gläubigen verteilen, die diese Informationen dann gutgläubig schlucken.

Zudem darf sich mal jeder selbst an die Nase fassen. Wer glaubt denn nicht selbst auch irgendwas "Verrücktes" oder hat jemanden in der Familie, der etwas seltsames glaubt? Die im deutschsprachigen Raum verbreitete Homöopathie widerspricht ja - ähnlich dem Kreationismus - auch vielen sehr gut gesicherten Erkenntnissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mark1616
12.03.2016, 10:04

Deine Absicht in allen Ehren, aber wo ziehst du die Grenze? Wenn man Fundamentalisten die freie Hand lässt, dann werden deren Gruppen nur immer noch extremer. Ideologien, die mit voller Absicht unsere moderne Welt untergraben, sind gemeingefährlich. Die Leugnung von gesicherten wissenschaftlichen Beweisen halte ich allerdings für die größte Gefahr. Würdest du gerne in einer Welt leben, in der wir für immer und ewig zum Stillstand verdammt sind?

1

-glaube kommt aus dem gefühl

-erkenntnis kommt aus dem intellekt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von danhof
14.03.2016, 09:10

Willst Du mit dieser knappen Aussage ein paar Milliarden Christen auf der Welt den Intellekt absprechen, weil sie an Gott glauben? Inklusive allen Ärzten, Wissenschaftlern und sonstigen Akademikern?

Mutig, mutig...

0

Gibt es eigentlich schon Menschen, die den Anfang aller Dinge erklären können? Wissenschaftlich ganz bestimmt nicht, denn sonst hätte man nicht sinnlos Milliarden verschwendet um den Urknall zu erkunden. Man ist aber noch nicht weiter gekommen. Was hat die Wissenschaft denn zu bieten als eine Theorie mit viel Phantasie? So lange man kein Fundament für die Theorie hat und alles Annahme ist, ist alles im Grunde de unbewiesen.

Die Bibel sagt, dass Gott solche Irrtümer schicken wird, dass sie glauben der Lüge obwohl sie sich für weise hielten. Ich denke, da ist man mit ET auf einem guten Weg. Das gilt nicht für einige Bereiche der kurzen Vergangenheit, aber je länger die Zeit zurückliegt, um so sicherer kann man auf die Richtigkeit der Aussage schließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Christentum hat keine Theorie oder Lehre, WIE die Welt oder die Evolution entstanden ist.

In der Bibel gibt es zwei Schöpfungsgeschichten. Die eine Geschichte
erzählt, dass Gott die Welt geschaffen hat. Die andere Geschichte
erzählt, dass Gott die Menschen geschaffen hat.

Wie genau Gott das nun angestellt hat, will die Bibel mit diesen Geschichten gar nicht sagen.

Der christliche Glaube steht nicht im Widerspruch zu den naturwissenschaftlichen Lehren.

Glaube und Vernunft sind keine Gegensätze. Alles, was wissenschaftlich
erforscht wurde, findet in einem gesunden Glauben auch seinen Platz.

Die verschiedenen Evolutionstheorien, die es bis heute gibt, sind keine
Gefahr für den Glauben. Ein Christ kann guten Gewissens
Naturwissenschaften in der Schule lernen oder später dort weiter
forschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider gibt es auch heute noch (vor allem in Amerika) viele Ignoranten, die glauben, besonders gottgefällig zu sein, wenn sie die Bibel wörtlich auslegen.

Es hat übrigens keinen Sinn, mit diesen Menschen zu diskutieren, weil sie keinen logischen Argumenten zugänglich sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chinly
13.03.2016, 03:16

Dumm nur, dass die Wissenschaft mittlerweile herausgefunden haben will, dass alle Menschen verwandt sind und von einem Menschenpaar abstammen. Welche Logik wenden wir also nun an?

1

Auf alle Fälle ist das eine Theorie, die Inzest voraussetzt.

Ich weiß nicht, ob das alle Glaubensgemeinschaft akzeptieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber natürlich gibt es die. Menschen, die ihrem Geist Beschränkungen auferlegen, sind Legion.

Das sind diejenigen, die Religion so nehmen, wie sie geschrieben steht und nicht wie sie gemeint ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider gibt es solche Menschen tatsächlich noch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?