Gibt es eigentlich im Islam auch Vorteile für die Frau?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Salaam,
wenn man die Zeit vor Mohammad saw betrachtet, wurden die Frauen wie Sklaven, wenn nicht sogar schlimmer betrachtet!
Die Frau durfte legal verkauft/verspielt/verliehen usw werden.
Wenn eine Familie ein weibliches Kind geboren hatte, galt dies als Schande, diese wurden damals unter anderem auch lebendig vergraben usw (natürlich nicht in allen Regionen)
Als Muhammad saw dann kam führte er die Rechte der Frauen ein, z.b durfte sie selbst entscheiden ob sie eine bestimmte Person heiraten will oder eben jemand anderes usw. Die Frau hat einen sehr hohen Rang, da sie diejenige ist, die Kinder auf die Welt setzt, diese dann auch pflegt und erzieht! Laut den Lehren des Islam darf die Frau vom Mann auch Geld fürs stillen verlangen, was eigentlich meines Wissens niemand macht, weil es ja auch ihr eigenes ist!
Das Problem jedoch ist, das in den "muslimischen Ländern" Frauen nicht so behandelt werden, wie sie laut Die lehren des Islams behandelt werden sollten! dadurch denken viele, das die Frau im Islam dem Mann untergeordnet ist.
Die Frau hat ihre Pflichten und der Mann seine, was nicht heißt das der eine dem anderen untergeordnet ist!
Weiterhin sollte man wissen, das der Islam 73 Glaubensrichtungen hat, heißt 73 Intepretationen, die ausgeübt werden... Dadurch macht es wiederum einen schwieriger zu sagen welche Richtung die wahren lehren des Islams ausübt und welche nicht.
Dazu kommt noch das Traditionelle Problem was in allen Glaubensrichtungen irgendwo im unterbewusst sein stark ausgeübt wird (dass kann man auch durch die "Kleidervorschriften" der Frau erkennen). Mit der Zeit wurden kulturelle Traditionen in die Lehren eingemischt und heutzutage sieht man kaum jemand der unabhängig von der Kultur aus handelt. Zwangshochzeit ist im Islam verboten wird aber in Kulturen oft durchgeführt - wenn es jedoch dem Islam angehören wird es unter dem Namen der Religion durchgeführt. Leider!

Man könnte jetzt auch detailliert in einzelne Situationen gehen, jedoch wollte ich dir anhand von Beispielen etwas deutlich machen, das was heute in den Medien ausgetragen wird oder auch von leider vielen Muslimen praktiziert wird nicht die wahren lehren des Islams entsprechen.

Weiterhin darf man den Quran nicht immer Wort wörtlich nehmen, da es meist auch aus Metaphern und Symbolen besteht.

Falls du weitere Informationen brauchst kannst du dich auch einige Bücher angucken bzw Flyer unter www.verlagderislam.de oder auch mich...
Mfg :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MangoDodo
25.05.2016, 22:46

Danke für die ausführliche Antwort !

0
Kommentar von tubtub98
25.05.2016, 23:12

gerne:)

0

Es gibt keine wirklichen Vorteile, denn Allah hat im Koran in Sure 2, 228 verkünden lassen: "Die Frau steht eine Stufe unter dem Mann". Also immer und in allem. Für manche Frauen ist der Islam dennoch anziehend, weil dort versprochen wird: Wenn du dich dem Mann unterstellst und die Gebote als Frau einhältst, dann gehörst du zu "der besten Gemeinschaft" und stehst über den "ungläubigen" Frauen, unabhängig von Leistung und Begabung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Problem im Islam ist, dass die Stellung der Frau immer mit der Zeit von Mohammed verglichen wird.

In der DAMALIGEN Zeit war es eine Verbessunge der Stellung der Frau.

Seither wurde aber viel Sand durch die Wüste geblasen und die Zeit und auch die Stellung der Frau in der freien Gesellschaft hat sich gewaltig verändert.

Heute ist die Stellung der Frau im Islam ein gesellschaftlicher und auch kultureller Abstieg. Allein das Gebot des Korans seine Frau in bestimmten Situationen zu verprügeln sagt eigentlich alles.

Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah sie ausgezeichnet hat und wegen der Ausgaben, die sie von ihrem Vermögen gemacht haben. Und die rechtschaffenen Frauen sind demütig ergeben und geben acht mit Allahs Hilfe auf das, was verborgen ist. Und wenn ihr fürchtet, daß Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch gehorchen, dann unternehmt nichts gegen sie! Allah ist erhaben und groß.

Sure 4:34

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Nichte, die mit einem (türkischen) Türken liiert ist, erwähnte in dem Zusammenhang tatsächlich das Tragen eines Kopftuchs - man bräuchte sich keine Sorgen machen, wenn man mal zu faul war, sich die Haare zu waschen. Niemand guckt dann auf deine fettigen Haare!

Leider kommt dieser Vorteil nur zum Tragen, wenn frau sich nur nach Lust und Laune verschleiern könnte. -.-

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xErenx7
25.05.2016, 20:08

Ein türkischer Türke ? Das hör jetzt auch zum ersten mal

1

Die Frau bekommt meist sehr viel Gold , die Frau trägt ein Kopftuch und bedeckt sich , weswegen Männer die Frauen von innen betrachten sollen und nicht von außen , unter denn Füßen der Freu liegt das Paradies . Nein der Islam ist nicht frauenfeindlich !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vor dem Islam, galt die Frau als Objekt. Sie durfte verkauft, getauscht, verhandelt oder beliebig vergewaltigt werden.
Bis zur Zeit des Propheten s.a.w. Er lehrte die Frau sei das juwel des Mannes, die Mutter das das wichtigste, unter ihren Füßen Liegt das Paradies. Die vierte sure im koran heißt 'Die Frauen'.
Vor- oder Nachteile das muss jeder für sich entscheiden. Der Respektstatus der Frau, ist aber durch den Islam eingetreten.
Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, höchstens wenn man Gleichwertigkeit vor ihrem zweifelhaften Gott "Allah" als wichtiger einschätzt als Gleichberechtigung.

Dann könnten muslimische Frauen natürlich auf die Idee kommen, dass es ein Vorteil ist, nicht unbedingt für den eigenen Lebensunterhalt arbeiten zu müssen, sondern dies den Männern zu überlassen und sich ausschließlich um die Familie zu kümmern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo ,
Ja die gibt es .
Eine Frau ist nicht verpflichtet ihre Familie zu versorgen .
Alles hab und gut das sie besitzt gehört einzig und alleine ihr und sie muss nichts davon aufwenden um die Familie zu versorgen .
Ein Mann muss alles was er hat mit seiner Familie teilen .
Nichts bleibt für ihn über .
Die nächste Sache wäre :
Das Wort der Mutter ist bei Kindern 3 mal so wichtig wie das des Vaters .
Im Grunde sind Mann und Frau gleich auf nur sind halte ihre Rollen unterschiedlich verteilt .
Und es stimm nicht das ein Mann viel besser angesehen wird als eine Frau .
Sie sind beide gleich vor Allah s.w.t .
Eine Frau hat die gleichen Grundrechte wie der Mann .
Beispielsweise das sie das Recht auf ein Gewaltfreies Leben hat .
Ihr Mann darf sie nichtmal anschrein usw .
Das Gebet des Mannes und der Frau ist gleichwertig .
Die liste ist lang .
Aber es wäre absolut falsch zu behaupten der Mann wird besser angesehen als die Frau .



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jessy74
25.05.2016, 19:31

Ihr Mann darf sie nichtmal anschrein usw 

...und wenn ihr fürchtet, dass (irgendwelche) Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie (wa-dribū-hunna)! Wenn Sie euch (daraufhin wieder) gehorchen, dann unternehmt (weiter) nichts gegen sie! Gott ist erhaben und groß.“

LG

3
Kommentar von hooperL
25.05.2016, 20:14

wtf sind frauen für dich nur sowas wie sklaven oder tiere oder was

3
Kommentar von Jogi57L
25.05.2016, 20:40

@ saidJ

ich finde es bemerkenswert... wie gut Du dich auskennst... und wie sehr Du dich damit beschäftigst... DAS IST WIRKLICH EHRLICH GEMEINT !

Es geht jetzt nicht darum, ob ich inhaltlich einverstanden bin, oder nicht....

.. ich stelle einfach nur fest... dass DU DICH ( im Gegensatz zu so manchen "Namensmoslemen" ) wirklich ! ernsthaft mit deiner Religion auseinandersetzst....

2
Kommentar von AchsooOk
25.05.2016, 23:04

@SaidJ barak allahu feek, wunderschön erklärt 👍🏽👍🏽👍🏽

0

Im Grunde schon....

Es wird im Islam ja viel Wert auf "Ehre" gelegt....

Und daher sollte sich eine islamische Frau in einem islamischen land eigentlich auch nie "Sorgen" machen müssen....

JEDER islamische Mann legt viel Wert auf "Ehre".. und wird jede Frau IMMER ehrenvoll behandeln....

so gesehen wird keiner dortigen Frau je irgendein Schaden zustoßen....

sie braucht keine Angst vor "Unzucht" haben, oder dass ihr irgendein Mann dort etwas antun würde... selbst.. wenn er sie nachts alleine in einem See nackt baden sähe....oder ?

( Klar, einige wenige Ausnahmen gibt es immer...)

I.off

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der Vorteil besteht darin, dass ne Muslima nie und zu keiner Zeit ihres Lebens ihren Verstand gebrauchen muss, denn jeder Millimeter ihres Lebensweges wird ihr ja erst vom Vater und dann vom Mann vorgeschrieben.

Das gibt ihr ein bäriges Gefühl der Sicherheit - alle Männer denken für sie. Sie selber muss nie Entscheidungen treffen, im Gegenzug gilt als als rein, als ehrbar und darf sich deshalb auch n Kohlensack übern Koppe ziehn, zum öffentlichen Zeichen dafür, was für ne anständige Frau sie ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AchsooOk
25.05.2016, 22:50

Ich habe weder Vater noch Mann, habe außer Mutter und Schwester keine Familienangehörige in Deutschland, und trotzdem trage ich das Kopftuch, absolviere zur Zeit mein Master. Ich treffe jeder meiner Entscheidungen selber, gehe wohin ich möchte und unternehme was ich möchte, trotz Kopftuch und ohne Mann :)
Deine Vorwürfe zeigen auf Unwissenheit, Ahnungslosigkeit und Intoleranz. Was du beschreibst, gilt vllt für Ausnahme Länder Afghanistan oder sauudia, aber nicht hier in Deutschland.
Ich habe Freundeninnen, deren Vater würde sich wünschen wenn die mal mehr machen, das Kopftuch ablegen und raus gehen, muslimische arabische Väter!
Das ist Unsinn was du von dir gibst und entspricht nicht der Wahrheit des Islams :)

Lg

1

Sie macht halt den Haushalt u.s.w. aber Vorteile hat sie keine (außer ,dass nur sie auf die Damentoilette darf :D ) .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

klar am ende kommt man ins Paradies 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage bei Vorteilen ist ja immer die Frage gegenüber was. Gegenüber dem traditionellen Christentum, sind es z.B. Dinge rund um die Scheidung. Die Frau darf hier die Trennung einleiten und auch Fragen bez. der wiederheirat sind geregelt.

Gegenüber den lokalen Traditionen die vor den Islam herschten ist es z.b. das Mitbestimmungsrecht der Frau bei der Partnerwahl und generell die Anhebung der Stellung in der Werteskala.

Es ist aber leider so, dass solche Dinge dann in den entsprechenden islamischen Kulturen ja auch noch umgesetzt werden müssen und daran haperts dann oft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?