Gibt es dumme oder falsche Fragen?

10 Antworten

Hallo,

In der Tat gehen die Ansichten, was eine dumme Frage ist, oder ob es dumme Fragen gibt, auseinander.

In Mathematik bin ich oft der "Erklärbär" und ich schreibe mal, wie ich darüber denke.

Manche Fragen in Mathe werden von einigen Leuten als dumm angesehen, weil sie der Ansicht sind, dass der Fragesteller (FS) das Thema in der Schule schon vor x Jahren behandelt hat und er das "eigentlich wissen müsste".

Mir persönlich ist es völlig egal, ob jemand etwas "wissen müsste" oder nicht.

Wenn jemand eine Frage stellt und ich davon ausgehe, dass sie aufrichtig ist (darunter verstehe ich, dass der FS eine Sache nicht versteht oder nicht weiß und sie verstehen oder wissen möchte), ist sie es für mich wert, beantwortet zu werden, und das betrifft natürlich nicht nur Mathematik, sondern jedes Thema.

Gerade im Internet kenne ich die Leute, die Fragen stellen, nicht. Ich kenne weder ihren Hintergrund, ihre Vorbildung, ihre Sprachkenntnisse usw. Wenn also jemand etwas verstehen oder wissen will, freut mich das meist, denn ganz allgemein finde ich Wissensdurst sympathisch.

Dabei gehe ich gerne das "Risiko" ein, dass eine Frage auch mal aus Bequemlichkeit gestellt worden ist. (Was für ein Risiko sollte das eigentlich sein, und Risiko für wen?) Lieber beantworte ich dreimal etwas faulen oder bequemen Leuten ihre Frage, als dass ich jemanden, der etwas verstehen möchte, hängen lasse.

Wenn manche Leute sagen, es gibt keine dummen Fragen, meinen sie damit, dass man nicht überheblich sein und sich als "besser", "intelligenter" als der FS sehen soll, nur weil man selbst die Antwort kennt. Die Aussage "es gibt keine dummen Fragen" ist also mehr eine Botschaft an die Überheblichen, an die "Oberlehrer", die sich über die Fragenden stellen, ihre Frage aber nicht beantworten und nur mit einer herablassenden Bemerkung reagieren.

Im weiteren Sinn müsste man definieren, was eine dumme Frage überhaupt ist, und das finde ich nicht so leicht zu beantworten und ich bin jetzt auch zu faul, weiter darüber nachzudenken. ;-)

Was der eine Mensch als dumme Frage sieht, ist für einen anderne keine dumme Frage. Der Wert einer Frage liegt also auch im Auge des Betrachters.

Gruß

Als dumm werden Fragen denke ich bezeichnet, die sich fast schon von selbst beantworten. So 1+1-Fragen vom Typ her.

Oder Fragen, die moralisch widerwärtig sind. Ich nenne keine Beispiele. Da kann man selbst drauf kommen, allein wenn man nur an das Thema Holocaust beispielsweise denkt.

Aber falsch können Fragen in der Tat nicht sein, es sei denn, die Frage dient nur der Tarnung und es soll eigentlich eine Aussage transportiert werden. Beispiel: "Glaubst du, nur weil du denkst, dass Bienen Säugetiere sind, sind wir alle Elefanten?"
In der Frage steckt eine wahrscheinlich falsche Aussage, nämlich dass der Gegenüber denkt, Bienen seien Säugetiere. Das mit den Elefanten ist allerdings keine Falschaussage, denn das ist das, was die Frage erfragen möchte.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Kulturwissenschaften

Für den Fragesteller ist eine Frage nie dumm. Für den, der die Frage beantwortet hingegen schon eher. Vor allem, wenn die Antwort offensichtlich ist oder sich durch etwas Nachdenken oder Recherche leicht selber herausfinden lassen würde.

Mein ehemaliger Chef hat mich z.B. regelmässig gefragt, was wir für ein Datum haben obwohl er am PC am arbeiten war und ganz leicht durch einen Blick nach rechts unten das Datum selber rausfinden hätte können. Das ist für mich dann definitiv eine dumme Frage.

Dumme Fragen gibt es zuhauf bei Gute Frage. (grobe Schätzung: 5% bei den Fragen unter ,,Philosophie und Gesellschaft").

Falsche Fragen gibt es auch. Es gibt hier bei GF 2 Arten:

  1. Eine Frage fängt an mit ,,Warum ist . . ." und dann folgt eine Behauptung die eindeutig unwahr oder unsinnig ist.
  2. Es gibt keine richtige Frage, sondern eine Selbstdarstellung, eine abstruse Hypothese oder einen eindeutigen Trolltext. Und ganz am Ende dann die Pro-Forma-Frage: Was meint ihr?

Ja - seh fragen als Gedanken an.

Im Grunde ist alles ein Gedanke:

Dann sind negative fragen oder sinnlose fragen „niedrige“ Gedanken.

Hast du diese oft, fängt dein „sein“ an, sich danach zu richten -

Du beginnst also so zu werden, wie du denkst.

Was möchtest Du wissen?