gibt es die dualen hochschulen(z.b. dhbw mannheim, dhbw mosbach) nur in bw?

4 Antworten

Die Duale Hochschule gibt es nur in Baden-Württemberg als DHBW.

In vielen anderen Bundesländern gibt es ähnliche Modelle, die sich allerdings im Anspruch, Niveau, Organisation und FInanzierung erheblich unterscheiden. Die DHBW hat mit ihrer Vorgängereinrichtung seit über 35 Jahren Erfahrung im Dualen Studium,aktuell ca. 30000 Studenten und 9000 Partnerunternehmen. Die DHBW ist damit unbestritten Vorbild für die meisten Dualen Studienangebote in Deutschland.

Wenn Dich Dualens Studium interessiert, dann kannst Du auch aus anderen Bundesländern dazu nach BW kommen. Es gbit sehr viele Partnerunternehmen aus allen Bundesländern, die gerne mit einem Standort in BW kooperieren, weil dort einfach die Qualität stimmt!

Erkundige Dich genau und umfassend über die Details eines Dualen Studiums an der Uni, FH oder Berufsakademie vor Ort. Mit einem praxisorientierten Dualen Studium liegst Du sicher sehr gut, die Unternehmen schätzen dass immer mehr!

Viel Erfolg bei Suche, Auswahl und Studium!

Aaaalso, hier mal ein paar Infos von einem ehemaligen Studienberater:

Die Duale Hochschule in BW ist einzigartig in Deutschland. Sie ist eine vom Land getragene, also staatlich anerkannte Hochschule und bietet alle dualen Studiengänge in BW an. Es gibt in den anderen Bundesländern vergleichbare Modelle, die sich aber doch in einigen Punkten unterscheiden, z.B.:

  • in Bayern heißt das Modell "hochschule dual". Hier gibt es aber keine einzelne Hochschule, die ein duales Studium anbietet, sondern ganz viele verschiedene Unis und FHs, die teilweise duale Studiengänge haben.
  • in Rheinland-Pfalz gibt es auch die "Duale Hochschule Rheinland-Pfalz", aber im Unterschied zu BaWü ist damit hier keine Hochschule bezeichnet, sondern auch nur die "Dachvereinigung", unter deren Namen die verschiedenen Hochschulen des Bundeslandes die dualen Studiengänge anbieten. Also so ähnlich wie in Bayern.
  • In Sachsen regelt die "Berufsakademie Sachsen" alle dualen Studiengänge im Bundesland. Das sind also Berufsakademien, die im Bundesland verteilt sind und ebenfalls die Studiengänge durchführen.
  • In anderen Bundesländern wie Hamburg oder NRW gibt es keine zentralen Anlaufstellen oder Hochschulen, da ist jede Uni oder FH selbst verantwortlich. Dennoch gibt es natürlich auch dort überall verschiedene duale Studiengänge.

Zum Thema Kosten: Duale Studienplätze kosten immer Geld. Diese Studiengebühren werden aber allermeistens direkt von den Unternehmen bezahlt.

Wenn du dich ausführlich informieren willst und dir einen Überblick über die verschiedenen dualen Studienmöglichkeiten in den verschiedenen Bundesländern machen willst empfehle ich dir www.wegweiser-duales-studium.de.

dhbw sind weder Fisch noch Fleisch, für mich sogar Blödsinn. Denn was ist eine duale Berufsausbildung? Von daher stammt offensichtlich dieser marketingschreierische Begriff des dualen Studiengangs.

Als duale Berufsausbildung bezeichnet man eine praxisbezogene Lehre als Berufsausbildung in einem Ausbildungsbetrieb, verbunden mit einer theoretischen, berufsbegleitenden Ausbildung in einer Berufsschule. Deshalb heißt die Schule auch Berufsschule. Es ist der praxisorientierte Bereich der Handwerker.

Für die Kopfwerker - also Theoretiker - wollte man das umkehrern und hat die Fachhochschulen aufgebaut. Hier wurde die theoretische Ausbildung in einem Studium mit der Praxis verbunden. Das war anfangs sogar sehr erfolgreich. Z.B. war der Ing. grad. ein hoch angesehener Abschluß, da er dem Dipl.Ing. (dem deutschen Exmarkenzeichen für exzellente Technik) auf Augenhöhe begegnen konnte. Der Dipl.-Ing konziperte zB einen Staudamm und der Ing. grad. baute diesen Damm hervorragend, und zwar weltweit. Beide waren ein erfolgreiches Team, das sich perfekt ergänzte.

Dann kamen die Bildungspolitiker und zerstörten gute und sehr gute Berufsausbildungen. Dazu gehörte auch die duale Berufsausbildung zum Handwerker, welche so weltweit ziemlich einzigartig ist.

Jetzt versucht man durch Schaffung von immer mehr und immer weiteren Ausbildungsangeboten die Jugend und Lernenden zu verunsichern und zu verhöhnen, indem sie Sachen erfinden, welche nicht wirklich zielführend sind. Also dem jungen Menschen eine Berufsausbildung zu gewähren, auf welcher er ein Leben lang aufbauen kann.

Die Berufsakademien hatten den Sinn Spätstarter auch auf diesen Weg der Berufsausbildung zu bringen. Das machte auch Sinn.

Aber ein doppelter Studiengang überfordert die meisten Menschen. Denn diejenigen, welche es intellektuell können, machen eine Lehre und Studium erfolgreich in sehr kurzer Zeit.

Alle anderen sollten sich auf eine Sache konzentrieren und diese Ausbildung erfolgreich durchführen. Anschließende Weiterbildungen kann jeder jederzeit immer selbst durchführen, egal ob es eine Dissertation oder ein Meistertitel ist.

Vorsicht vor diesen gutmenschlichen Bildungspolitikern, denn im Beruf schenkt euch niemand etwas. Oder könntest Du erklären, weshalb einerseits immer mehr Schulabgänger ein 1er Zeugnis erhalten, jedoch in der Berufsausbildung oder nachher im Beruf versagen? Das paßt doch nicht zusammen.

Was möchtest Du wissen?