Gibt es denn wirklich keinen Gott?

...komplette Frage anzeigen

23 Antworten

Hallo rainerpb,

wieso sollte es denn keinen Gott geben? Nur weil das heutzutage so viele behaupten? Wie wäre es denn, wenn Du Dir Dein eigenes Bild machen würdest? Gibt es denn überhaupt Beweise für Gottes Existenz? Ja, die gibt es in der Tat!

Da Du höchstwahrscheinlich ein logisch denkender Mensch bist, möchte ich Dir am Anfang eine äußerst logische Schlussfolgerung aus der Bibel präsentieren: "Natürlich wird jedes Haus von jemandem errichtet, doch der, der alle Dinge errichtet hat, ist Gott" (Hebräer 3:4). Dieser Bibeltext bringt eine unumstößliche Wahrheit zum Ausdruck: Es gibt in unserer Welt keine Wirkung ohne eine Ursache! Als Ursache für die Entstehung der Welt wird hier Gott angeführt. Manche halten diese Aussage für unwissenschaftlich, da es dafür keinen Beweis gäbe. Stimmt das wirklich?

Nun, einen wissenschaftlichen Beweis für die Existenz eines Schöpfers gibt es sicher nicht, was aber nicht automatisch heißt, dass es Gott nicht gibt. Vieles in der Natur weist nämlich sehr deutlich auf einen intelligenten Konstrukteur und Designer hin.

Dazu ein Beispiel: Nehmen wir einmal die Gene einer "einfachen" Zelle. Die darin gespeicherten Baupläne enthalten eine solche Fülle an Informationen, dass, würde man sie aufschreiben, ca. 850 Buchbände von je 1.000 Seiten entstünden! Ist es vernünftig anzunehmen, eine solche umfangreiche "Büchersammlung" mit äußerst sinnvollen Informationen, könne das Werk ungerichteter Vorgänge der Natur sein?

Ein einzelnes Gen enthält ca. 27.000 Buchstaben. Das Genom besitzt die gigantische Informationsfülle, die in etwa 3 Milliarden Basenpaaren abgespeichert sind. Um sich die Informationsdichte noch besser vorstellen zu können: Nur ein Gramm DNA enthält bereits so viele Informationen, wie auf einer Billion CDs. Noch plastischer wird das Ganze, wenn man sich einmal klar macht, dass man auf einem einzigen Teelöffel die DNA der aktuellen Weltbevölkerung 350 mal unterbringen könnte!

Kein von Menschen entwickelter Datenträger kann auch nur annähernd eine solche Kapazität erreichen. Ist es logisch anzunehmen, dass eine einzelne CD einen intelligenten Konstrukteur benötigt, die gerade beschriebene hoch komplexe DNA jedoch nicht? Wenn man sich klar macht, welche Arten von Informationen in der DNA abgespeichert sein müssen, wird das Ganze noch beeindruckender. Sie enthält nämlich u. a. Informationen für den Bau, die Wartung und die Reparatur komplizierter molekularer "Maschinen".

Allein die DNA-Verpackung im Zellkern ist eine technische Meisterleistung. Dazu ein Vergleich: Man müsste einen 40 km langen, sehr dünnen Faden in einen einzigen Tennisball unterbringen, wobei dieser Faden zudem in einer ganz bestimmten Weise angeordnet sein muss! Das wäre in etwa so, als ob in einem riesigen Shop mit Millionen von Artikeln alles derart sinnvoll angeordnet wäre, dass man alles sofort finden würde. Würde man wohl jemals auf die Idee kommen, dass sich ein solcher Shop selbst organisieren könnte?

Bleiben wir noch einen Moment bei der DNA. Diese muss sich ja zigmal replizieren, damit die Zellteilung stattfinden kann. Dieser Vorgang ist hoch komplex . Z. B. müssen komplizierte molekulare Maschinen die DNA kopieren, lesen und Fehler berichtigen. Das alles geschieht in Bruchteilen von Sekunden. Diese kurze Exkursion in die Genetik lässt mehr als deutlich klar werden, dass hier Intelligenz auf höchster Ebene im Spiel ist.

Eine Frage von grundlegender Bedeutung ist auch die, ob Leben aus unbelebter Materie hervorgehen konnte. Das wäre nämlich notwendig, wenn es keinen Gott gäbe. Man hat es zwar geschafft, im Labor Bedingungen herzustellen, wie sie früher auf der Erde geherrscht haben sollen. Das Ergebnis dieser Experimente war zwar, dass einige Moleküle entstanden, wie sie auch in Lebewesen vorkommen. Bei solcherlei Experimenten sollte jedoch nicht vergessen werden, dass es immer einen Wissenschaftler gibt, der das Ganze leitet und beaufsichtigt. Ist es vernünftig, den Leiter eines solchen Experiments mit dem Zufall gleichzusetzen?

Wenn sich auch in einer sogenannten Ursuppe gewisse Grundbausteine des Lebens von selbst gebildet haben sollten, so ist es dennoch ein sehr weiter Weg bis zu einer lebenden Zelle. Proteine und RNA müssen nämlich zusammenarbeiten, damit eine Zelle entstehen kann. Die zufällige Entstehung von beidem, RNA und Proteinen, die dann auch noch in der richtigen Weise zusammenarbeiten, gilt selbst unter Wissenschaftlern als extrem unwahrscheinlich bis unmöglich. Die Behauptung, Leben sei aus unbelebter Materie entstanden, ist somit wissenschaftlich nicht gesichert.

Wenn man über solche Fakten nachdenkt, dann entsteht immer die Frage, welche Schlüsse daraus ziehen sollte. Selbst etliche Wissenschaftler geben zu, dass sie nicht von der Evolutionstheorie überzeugt sind. U.a. wegen der Alternativlosigkeit - da ein Schöpfer von vornherein ausgeschlossen wird - hält man jedoch im allgemeinen weiterhin vehement an dieser Theorie fest. Das Weltbild eines durchschnittlichen Wissenschaftlers sieht in etwa so aus: Es kann keinen Gott geben, weil man diesen im wissenschaftlichen Sinn nicht beweisen kann. Daher müssen es reine mechanistische Entwicklungen gewesen sein. Da diese als Entstehungsursache allen Lebens jedoch ebenfalls nicht wissenschaftlich beweisbar sind, geht es im Grunde bei dem Gauben an eine Welt ohne einen Schöpfer nicht mehr allein um den wissenschaftlichen Gedanken. Bleibt man also einzig und allein bei den Tatsachen, dann gibt es genügend Spielraum, an einen Gott zu glauben.

LG Philipp



Fragen über Fragen.

"Ist alles umsonst?"
Manches ist ganz schön teuer.
Aber das meinst Du sicherlich nicht.

Vielleicht meinst Du: Es tut ganz schön weh.
Ja. Das tut es.

Manche behaupten, es gäbe einen absoluten Sinn. Und wenn man dahin einen Zugang findet, dann plötzlich bekommt auch das eigene Leben einen Sinn. Oder so ähnlich.
Das Problem daran ist: Wir kleinen beschränkten Menschen bekommen den absoluten Sinn nicht zu packen.
Selbst wenn es ihn gäbe, würde er uns nichts nützen.

Sinn bekommt Dein Leben, wenn Du ihm Sinn gibst.

Es ist Deine Aufgabe, Dein Leben so zu interpretieren, dass es für Dich einen Sinn ergibt.

Wenn Du diese Aufgabe nicht löst, bleibt alles sinnlos.

Der Glaube an Gott kann dabei eine ziemliche Hilfe sein. Muss aber nicht.

Erinnerungen und Tränen.

Viele Menschen scheuen Tränen, weil man sich so schlecht gegen sie wehren kann. Man mag diesen Kontrollverlust nicht und kämpft gegen diese Tränen.

Es gibt nur eine Möglichkeit für Trauernde, nicht mehr zu weinen, und das bedeutet, den Verstorbenen zu vergessen. Und das wiederum geht nicht.

Und so kämpfen zwei Stimmen in Deiner Brust: Vergiss ihn - Du darfst ihn nicht vergessen. Diesen Kampf kann niemand ertragen, weil es keine Lösung gibt. Man kann nicht gleichzeitig vergessen und nicht vergessen.

Darum schlage ich vor, die Tränen als ein verbindendes Geschenk zu betrachten nach dem Motto: Der Tod kann Dir zwar den Anhörigen nehmen. Aber er kann Dir nicht das nehmen, was Dich immer noch mit ihnen verbindet:  Diese Tränen nämlich.

Und auf diese Weise können Deine Tränen zu etwas unendlich Kostbarem werden, das auch der Tod nicht nehmen.

Trauer ist nur ein anderes Wort für Liebe.

Trauer hilft, wenn man der Erinnerung einen Sinn gibt. Dann hat die Erinnerung plötzlich einen Sinn.

Dir alles Gute

Pokhorny 04.07.2017, 00:32

"Sinn bekommt Dein Leben, wenn Du ihm Sinn gibst."

Ohja, das ist sowas von richtig.

0

Deine Sinn gibt's du dir selber, das was du tust, tust du zuerst für dich, dann für andere. Und eine Person ist nie wirklich weg, solange du sie in deinen Erinnerungen behältst. 

So lange du dich auf dich konzentrierst, und an deinem Selbstbewusstsein arbeitest, brauchst du doch auch keinen Gott. 

Das letzte ergibt tatsächlich kaum einen Sinn. Ob es einen Gott gibt, musst du Gott fragen. Ungläubige Menschen sind da echt die falschen Ansprechpartner, denn sie neigen dazu, ihre Annahme einer Gottnichtexistenz für die absolute Wahrheit zu halten. Gläubige Menschen werden es dir zwar sagen können, aber sie können dir keinen Beweis liefern.

wildcarts2 04.07.2017, 11:36

Das Götter nicht exisitieren ist erwiesen. Sie alle sind Erfindungen von Menschen.

1

Viele Menschen sind der Meinung, dass Gott dem Leben Sinn gibt. Gott liebt Dich. :)

Ich glaube an Gott, ich bin Christ.

Ich glaube, dass diese Welt durchdacht und geplant wurde, ich glaube
nicht, dass die Erde "einfach so" entstanden ist. Auch gibt es die Meinung,
dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist.

Auch gibt es Wunder, die von Ärzten untersucht werden. Wenn es keine
wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann
wird das Wunder auch bestätigt. Die Ärzte wissen auch nicht immer, dass ihre Untersuchungen für die Kirche sind.

Ich glaube auch an ein Leben nach dem Tod. Sie können im Internet nach
"Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch"
suchen (ohne Anführungszeichen). Das sind Gründe, um an Gott und an ein
Leben nach dem Tod zu glauben.

Ich habe auch Sachen erlebt, die meinen Glauben gestärkt haben.

Omnivore14 04.07.2017, 00:06

Auch gibt es Wunder, die von Ärzten untersucht werden. Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann wird das Wunder auch bestätigt. Die Ärzte wissen auch nicht immer, dass ihre Untersuchungen für die Kirche sind.

Es gibt keine Wunder!!!

Wie oft willst du diesen Schwachsinn eigentlich noch wiederholen? Denkst du ernsthaft, dass je häufiger du das propagierst, desto wahrer wird es?

Tja....Fehlschluss!

0
Zarebrius 04.07.2017, 02:14


Auch gibt es Wunder, die von Ärzten untersucht werden. Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann wird das Wunder auch bestätigt. Die Ärzte wissen auch nicht immer, dass ihre Untersuchungen für die Kirche sind.


Nur weil die Wissenschaft noch keine Erklärung für einen Vorgang hat, ist es noch kein Gottesbeweis. Donner, Regen und der Lauf der Gestirne waren früher auch Gottes Werk oder Götter in Person. Andererseits, auch wenn eine Heilung eintrifft oder etwas geschieht für was wir eine Erklärung haben, kann es auch Gottes Beiwerk gewesen sein. Gott hält sich schließlich auch an die Gesetze, die er geschaffen hat (vorausgesetzt es gibt einen Gott).

0
wildcarts2 04.07.2017, 11:34

Es gibt kein Leben nach dem Tod, da Tod als Ende der Existenz definiert wird. Ein Leben nach dem Tod ergibt in sich selbst schon keinen Sinn. Wer sich auf ein weitere Leben konzentriert, vergeudet das jetzuge.

Nahtoderfahrungen gibt es auch nicht. Das hatte ich dir schon einmal eingehender erklärt.

Ebensowenig gibt es Wunder oder einen Gott.

Und das sich der Mensch und unser Universum entwickelt hat, ist erwiesen. Wir wissen nur nicht was den Urknall ausgelöst hat, werden es auch nie wissen. Gott an diese Stelle zu setzen ergibt in keinem Fall irgendeinen Sinn.

1
Omnivore14 04.07.2017, 19:24
@wildcarts2

Das hatte ich dir schon einmal eingehender erklärt.

Sowas liest er aber nicht. Er versucht so oft seinen Unsinn zu wiederholen, bis es jeder glaubt.

0

Ein Sinn wird gegeben! Dafür braucht man keine Konfession! (Sage ich Dir als Christ und Hobbyphilosoph) ;-)

Wir gedenken an Verstorbene unsert wegen. 

Weil wir empfindungsfähige intelligente und auch wirre Menschen sind. Die Erinnerung hilft uns in Spur zu bleiben. Auch Traditionen, wenn man das will, können das.

Es ist nicht sehr relevant, ob es ein Gott gibt. Es gibt gar Regionen, die ohne diesen auskommen. 

Aber nein, das leben ist nicht umsonst. Es ist ein Staffellauf, in dem wir der nächsten Generation unsere Gedanken vermachen. Die ewigen Gedanken sind unsterblich.

Warum ich an Gott glaube: 

Weil seine Maßstäbe heute noch weltweit in allen Bevölkerungsschichten anwendbar sind.

Weitere Argumente sind die vielen detailliert in Erfüllung gegangenen Prophezeiungen. Auch die wissenschaftlich korrekten Aussagen der Bibel, die ihrer Zeit weit voraus waren (Embryonale Entwicklung, Wasserkreislauf, Kugelform der Erde, Erde hängt am Nichts, Unzählbarkeit der Sterne, Hygienevorschriften, ...).

Und natürlich überzeugt mich die Schöpfung selbst, dass es einen intelligenten Verursacher gibt — eben einen Schöpfer:

"Denn seine unsichtbaren [Eigenschaften] werden seit Erschaffung der Welt deutlich gesehen, da sie durch die gemachten Dinge wahrgenommen werden, ja seine ewigwährende Macht und Göttlichkeit, so daß sie unentschuldbar sind;" (Römer 1:20)

Ich glaube auch das, was die Bibel über den Tod und die Auferstehung sagt (Prediger 9:5, 10; Joh. 5:28, 29). Mit dem Tod sind wir nicht mehr existent. Gott kann sich jedoch an uns erinnern und wird uns wieder auferwecken.

Auch glaube ich daran, dass wir mal ewig und glücklich auf einer paradiesischen Erde leben werden:

"Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, Und sie werden immerdar darauf wohnen." (Psalm 37:29)

"Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“ (Offb. 21:4)

wildcarts2 04.07.2017, 11:44

Weil seine Maßstäbe heute noch weltweit in allen Bevölkerungsschichten anwendbar sind.

Kannst du mir seine Maßstäbe bitte einmal nennen? Und bitte auch die Quelle, da ich bis heute nichts derartiges gehört habe.

die vielen detailliert in Erfüllung gegangenen Prophezeiungen.

Auch derartiges habe ich noch nie gehört. Mir ist keine "Prophezeiung" bekannt, die sich wirklich erfüllt hätte. Meist werden ja Dinge als "Prophezeiung" deklariert, die gar nicht so gemeint waren wie z.B. die vielen Ideen zum Maya-Kalender

Auch die wissenschaftlich korrekten Aussagen der Bibel,

Was soll das belegen? Völker die wensentlich älter als die Judäer waren, hatten bereits detaillierte Aussagen gemacht. Zudem beinhaltet die Bibel wesentlich mehr inkorrekte Aussagen als korrekte.

Und natürlich überzeugt mich die Schöpfung selbst, dass es einen intelligenten Verursacher gibt — eben einen Schöpfer:

Wenn du solch eine einseitige Sichtweise haben willst, ok, aber ich verlasse mich da lieber auf die vielen Beweise die Gegenteiliges belegen, statt nur davon auszugehen, dass es ein unsichtbares Wesen gäbe, zu dem es bislang nicht einen einzigen Hinweis gibt. Wenn ich etwas nicht weiß, dann gebe ich es zu oder informiere mich.

Auch glaube ich daran, dass wir mal ewig und glücklich auf einer paradiesischen Erde leben werden:

Ewig sicherlich nicht, denn die Erde hat ein Verfallsdatum, so wie alles im Universum. Unsere Sonne wird irgendwann zu einer Supernova, womit die Erde zerstört wird.

0
OhNobody 04.07.2017, 12:53
@wildcarts2

Wildcarts:

Einen Gedankenaustausch mit Dir lehne ich ab.

Wie hast Du gerade an anderer Stelle geschrieben?:

"dass man in einer festen Partnerschaft weiterhin andere Sexpartner haben darf."

Bleib mir vom Acker mit Deinen Gott verhöhnenden Drecksweisheiten!!!

2
666Phoenix 05.07.2017, 08:29
@OhNobody

nobody, bleib sachlich - sonst kommt der "Löschzug"! :-)

1

Nein, es gibt keinen Gott. Sie sind Erfindungen von Menschen, um Macht über andere zu erlangen. Ohne Religionen gäbe es keine Götter und auch keinen Glauben. Ein Mittel, um die Menschen zu manipulieren, bestand darin, ihnen Hoffnung auf ein weiteres Leben zu geben und gleichzeitig Angst davor, etwas falsch zu machen, da man sonst ewig gequält werden würde. Das ist in so gut wie jeder Religion so.

Nimm man es rein realistisch, so erfüllen wir keinen Sinn oder Zweck. Auch vergangenes ist irrelevant. Früher oder später wird die Menschheit aussterben. Das was heute als Klimawandel bezeichnet wird ist nur der natürliche Lauf der Natur. Wir hatten Glück, dass wir uns entwickeln konnten, bevor die nächste Eiszeit einbricht. Teilweise beschleunigen wir den Selbstreiningungsprozess der Erde, aber mehr auch nicht. Wir können es nicht aufhalten, egal wie ökologisch wir uns verhalten. Wir können es höchstens eine kleine Weile aufschieben.

ABER: Das heißt nicht, dass wir uns nicht selbst einen Lebenssinn geben und nicht glücklich werden können 

Jeder muss für sich selbst entscheiden glücklich zu werden/sein. Daher sollte man sich nicht dubiosen Weltanschauungen wie z.B. Religion befassen und sich von ihr vorschreiben lassen was man nicht darf und was man zu tun habe.

An geliebte Verstorbene zu denken macht sicherlich Sinn. Denn u.a. wirst du deiner eigenen Sterblichkeit bewusst und änderst vielleicht etwas. Aber anstatt Dingen hinterherzutrauen, die man nicht gemacht hat oder von denen man denkt man könne sie nie erreichen, sollte man sich kleinere Ziele stecken. Je mehr Ziele man sich steckt, die man auch kurzfristig erreichen kann, desto näher kommt man übergeordneten Zielen und hat häufiger Glücksmomente.

Ich denke z.B. sehr gerne an meine Oma zurück und freue mich, wenn ich bestimmte Situationen in Erinnerung rufe oder Aussagen die sie gemacht hat.

Also fang einfach an zu Leben, als wäre es dein letzter Tag und gleichzeitig der erste deines neuen Lebens.

Gibt es denn wirklich keinen Gott?

Ja es gibt wirklich keinen Gott. Das sind nur Märchenfiguren, die sich alte Menschen vor langer Zeit ausgedacht haben.

ist alles umsonst ? 

Dein Leben ist nicht umsonst. Aber in den Himmel zu glotzen, auf dem Teppich rumzurutschen, als Erwachsener mit irgendwelchen rauchenden Kugeln rumspielen, Säuglinge mit Wasser zu bespritzen oder Sonntags einem sexualgestörten Kuttenträger zu lauschen: DAS ist alles sinnlos und verschwendete Zeit.

alles ohne Sinn..das ,was wir tun,das , was der Mensch ansich tut

Dein Leben kannst du sinnvoll gestalten. Das liegt nur an dir. Dazu benötigt es keinen imaginären Freund.

Funtioniert bei uns Atheisten schließlich auch.

macht die Erinnerung an verstorbene Angehörige keinen Sinn ?

Was hat die Erinnerung an verstorbene mit dieser vom Menschen ausgedachten interstellaren Märchenfigur zu tun?

Ich kann auch an meine verstorbenen Angehörigen denken ohne dabei an diese nichtexistierende, mystische Märchengestalt zu glauben.

realboy95 04.07.2017, 16:49

Wer hat dir beigebracht so zu denken? Schulen? Universitäten? Ich glaube nicht das du von Natur aus so ein denken hast. In Schulen und Unis wird dir nicht die Wahrheit gesagt mein Freund. Sie verdrehen und Manipulieren dich auf hohem Niveau. 

Die Universelle Wahrheit ist eine andere. So einen Gott von dem die Religionen sprechen gibt es nicht, dass stimmt. Aber so etwas wie einen Gott gibt es. Ist nur eine frage was Gott ist. Das Universum ist Gott, alles ist Gott und wir leben in Gott. Und ALLES hat natürlich einen Sinn!!

Wenn man das den Menschen so beibringen würde, würde das System hier auf der Erde zerfallen. Aber es muss aufrecht gehalten werden. Du bist einfach nur ein Opfer der sich beibringen lassen hat wie man richtig denkt. Du lässt dir zeigen wie man zu sein hat und so bist du dann. Schließt dich der Gesellschaft an und fertig. Wo bleibt die Einzigartigkeit? Es gibt nur einen Einheitsbrei. Nur Mitläufer. Keiner ist anders oder einzigartig. Denk mal darüber nach. Ist das richtig so? Soll das so sein? Ist das System gut? 


0
Omnivore14 04.07.2017, 19:35
@realboy95

Ich glaube nicht das du von Natur aus so ein denken hast. 

Falsch geglaubt. Ich habe eine eigene Rübe, die ich zu benutzen wisse.

In Schulen und Unis wird dir nicht die Wahrheit gesagt mein Freund.

1) Und schreib dir das dick und fett hinter deine Ohren: Ich bin nicht dein Freund!

2) Ach....und wer kennt die Wahrheit? DU? muhahaha

Sie verdrehen und Manipulieren dich auf hohem Niveau. 

Ganz sicher nicht. Denn das was ich auf der Uni gelernt habe, kann ich ja auch anwenden. Und es funktioniert. Würde es nicht wahr sein, würde es nicht funktionieren.

Glaubst du ernsthaft die Propaganda glaubt dir jemand?

Glaubst du ernsthaft, dass durch deine Wissenschaftsfeindlichkeit deine Religionen mehr seriös werden?

Aber so etwas wie einen Gott gibt es.

Falsch!

Das Universum ist Gott, alles ist Gott und wir leben in Gott.

Das schlimme an euch ist: man versteht eure verquere Sprache nicht. Kein Wunder, dass ihr Unis nicht leiden könnt: Sie haben nicht so eine lachhafte Sprache wie ihr Gottgläubigen!

Du bist einfach nur ein Opfer der sich beibringen lassen hat wie man richtig denkt.

Falsch. Ich bin keine Marionette! Du vielleicht. Ich jedenfalls nicht.

Schließt dich der Gesellschaft an und fertig.

Wat ist los? Habe ich NICHT und werde ich auch nicht. Weil ICH nämlich eine eigene Rübe zum denken habe.

DUUU dagegen faselbst irgendeinen Müll, dass "das Universum Gott ist und wir leben in Gott". Solchen Müll hört man nicht zum ersten mal.

Also hör auf mir diesen religiösen Käse einzutrichtern!

Wo bleibt die Einzigartigkeit?

Jeder Mensch ist einzigartig!

Es gibt nur einen Einheitsbrei. Nur Mitläufer.

Und du bist ein Mitläufer!

Ist das richtig so?

Bis jetzt ist alles falsch was du gesagt hast. Denn du bist ein Mitläufer und dir hat diesen Käse jemand eingetrichtert. jetzt willst du jeden Kritiker damit behelligen.

Ich kann dir aber gleich sagen: Da bist du bei mir an der falschen Adresse!

Ist das System gut? 

Was für ein System?

1

Wieso soll alles "umsonst" oder "ohne Sinn" sein, wenn es keinen Gott gibt?

Siehst Du in "Gott" irgendeinen "Sinn"?

Dann müssten viele "seiner" Geschöpfe "umsonst" und "sinnlos" gelebt haben bzw. noch leben!

Ein sensibles, tiefgreifendes, äußerst umfassendes Thema. 

Lies daher hierzu - bei evtl. vorhandenem Interesse - unter 

http://www.zurwahrheit.de/auf%20ein%20Wort%20V5.pdf

Wg. "umsonst" noch ganz kurz:

Nichts ist umsonst, aber sehr vieles ist überflüssig "wie ein Kropf" !

Z.B. das arglistig Böse, was wir Menschen uns in unserem "EGO-Wahn"   gegenseitig antun, anstatt flächendeckend(er) für einander da zu sein.

Alles Liebe !

wildcarts2 04.07.2017, 11:37

Letzteres wäre sicherlich für die meisten wünschenswert, wäre aber entgegen der allgemeinen und der unsrigen Natur. Die ganze Natur ist Egoistisch. Altruismus gibt es nicht.

0
AllesLiebe12 04.07.2017, 23:24
@wildcarts2

An "wildcarts2":

Zu Deinem "Die ganze Natur ist egoistisch":

Bewertest Du evtl. die Nahrungskette in der Natur als egoistisch, weil es natürliche angeborene Triebe / Überlebensinstinkte gibt, welche so zu scheinbar abnormalen Handlungen führen, welche Du als egoistisch bewertest ?

Für mich ist EGOISMUS ein typisch menschliches, oberflächlich / (evtl.) arrogant geprägtes Denken / Handeln, nur um seine EGO-bezogenen Ziele erreichen zu wollen, welche es für die normalen Grundbedürfnisse im Leben eigentlich überhaupt nicht benötigt !

Dieses ist - meiner Ansicht nach ein klassisches egoistisches Verhalten, nur um sich so von anderen Menschen abzugrenzen,     um sich so als etwas scheinbar "Besseres" fühlen zu können     (ein absoluter Trugschluss - ohne jeglichen wahren Wert !)

Was hat das mit (wahrer) NATUR und deren Werte zu tun ? 

Zum "Altruismus" habe ich bei "Google" mal nachgeschaut       (ich kannte das Wort zugegebenermaßen vorher noch nicht)

"Altruismus ist die Einstellung, dass man die Belange und   das Wohlergehen anderer Menschen für wichtig erachtet".

Warum sollte es solches Gutes nicht geben können bzw. was     soll daran verkehrt sein ? Kommt es Dir evtl. scheinheilig vor ?

"Der wichtigste Mensch sollte für Dich immer derjenige sein, welcher Dir im Moment gegenübersteht !" (Eckhart Tolle)

Bist Du evtl. ein reicher Unternehmer / Großindustrieller / Banker oder evtl. einfach nur "von Beruf Sohn" ? 

Ich verstehe Deine merkwürdige Einstellung absolut nicht.

0
666Phoenix 05.07.2017, 08:33
@AllesLiebe12

"Egoismus" ist hier der absolut falsche Begriff und sollte natürlich abgelehnt werden!

Aber der Begriff "Eigennutz", mit dem "Altruismus" als seine höchste Form, sollte schon mal etwas tiefgründiger überdacht werden (für Wortklauber: "überdacht" vom Wort "denken", nicht von "Dach"!).

1

doch, der ist da, aber:

Jes 55,8-9
---8 Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR,
---9 sondern soviel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.

Wieso ist alles umsonst? Ich tue nichts für Gott sondern für mich. Und an verstorbene Angehörige kann ich auch ohne Gott denken.

Gott hält sich zurück.

Vllt wartet er darauf, das einst was war wieder zu leben kommt

Nach meiner Meinung ist der wesentliche Sinn des Lebens, Gott zu suchen, an Ihn zu glauben und Seinen Willen zu tun. Auf diese Weise ist es möglich, das eigentliche Leben zu finden und eine Bedeutung, die weit über das irdische Leben bis ins ewige Leben hinausreicht.

Ich bin fest davon überzeugt, dass es Gott gibt und kann nur beschreiben, warum ich persönlich an den Gott glaube, der sich uns m. E.in der Bibel offenbart und davon überzeugt bin, dass die die Bibel das ist, was sie von sich selbst behauptet, zu sein: Gottes wahres Wort und Offenbarung für die Menschen (vgl. 2. Timotheus 3,16; 2. Petrus 1,21).

Für mich gibt es für die Wahrheit dieser Aussage viele Gründe, z. B. ihre Argumentation, ihre Logik und ihr Aufbau, die Einzigartigkeite ihrer Entstehung und Überlieferung, der Bereich "erfüllte Prophetie" usw.

Einige davon werden z. B. hier aufgeführt und erklärt: http://gottesbotschaft.de/?pg=3048

Und hier: http://www.wo-ist-gott.info/sites/beweise-fuer-gott.htm

Wieso umsonst?

Macht dir dein Leben keinen Spaß?

Nichts geschieht ohne Sinn und nichts ist sinnlos...

...so auch nicht die Entstehung unseres Universums

--------------------------------------------------

Alles ist Energie, alles ist Geist...

...und so muss es einen Höchsten Geist, ein energetisches Geistwesen mit Bewusstsein geben

--------------------------------------------------

In aller Materie sind Informationen enthalten...

...weswegen nur ein Bewusstsein sie in-Form(ation) gebracht werden können...

--------------------------------------------------

Gruß Fantho

Fantho 04.07.2017, 02:43

Korrektur zur letzten Zeile:

....gebracht haben kann...

Gruß Fantho

0
wildcarts2 04.07.2017, 11:46
@Fantho

Nette Mutmaßungen. Aus welchem mythologischen Gedicht hast du das?

0
Fantho 04.07.2017, 22:22
@wildcarts2

Erstaunlich! Das heißt ja im Umkehrschluss für Dich wie folgt:

  • Alles geschieht sinnlos und hat keinen Sinn
  • Nichts ist Energie
  • Materie enthalten keine Informationen

Nun gut, ist Deine Sicht- und Denkweise...

Gruß Fantho

0
666Phoenix 05.07.2017, 10:17
@Fantho

nein, fantho, das ist unlogisch!

Zwischen "Ja" und "Nein" gibt es immer Nuancen.

0
Fantho 05.07.2017, 23:27
@666Phoenix

Zwischen "Ja" und "Nein" gibt es immer Nuancen.

Das kommt des Öfteren vor...

aber nicht in diesem Fall

Nun gut, gehen wir mal auf Deinen Einwand ein:

  • Manches geschieht sinnlos + hat keinen Sinn; und andersherum
  • Manches ist Energie, manches nicht
  • Einiges an Materie enthält Informationen, anderes an Materie dagegen nicht...

Nun gut, wenn das deine Sicht- und Denkweise ist...

Nur: Leider ist diese Sichtweise falsch,

denn.

  • zu Sinnhaftigkeit: Alles steht in einer Beziehung zueinander, und somit gibt es nichts an Zufälligem
  • Physikalisch bestätigt, dass alles Energie ist
  • wie auch, dass Materie Informationen enthalten, oder andersherum: Ohne Information(en) keine In-Form gebrachte Materie...

Gruß Fantho

0

Doch! Gott ist real und er liebt uns. Das Ziel ist das wir eines Tages bei ihm sind das möchte er, dafür müssen wir aber an ihn glauben und auch an seinen Sohn glauben. Das ist die bedingung die er uns stellt. Auch die Gebote sind wichtig aber retten, ewiges leben werden wir aus Glaube erreichen, aus Gnade durch Jesus seinen Sohn nicht aus Werken, damit sich niemand rühme wie es heisst :)

Natürlich macht alles einen Sinn keine sorge. Hör nicht auf die, die dir hier was anderes eintrichtern wollen ;) Sie sind nur so wie man es ihnen beigebracht hat zu sein und zu denken. Sie wurden alle nur in Schulen und Universitäten verdreht und Manipuliert. Niemand hat das Recht Menschen beizubringen richtig zu denken. Wir kommen als vollkommene Wesen auf die Erde und dürfen denken und tun was wir wollen. Aber Schulen und Unis versuchen die Menschen einfach zu verdrehen und ein falschen denken beizubringen. Und da gibt es noch bekloppte die meinen das währe richtig so xD haha ihr tut mir nur leid.

Hör nicht drauf was man in Schulen, Unis, Medien oder sonst wo sagt. Den Natürlich macht alles einen Sinn. Warum sollte es den keinen Sinn machen?

Hör dir das hier an, dann wirst du hoffentlich wach.

Omnivore14 04.07.2017, 22:26

Aber Schulen und Unis versuchen die Menschen einfach zu verdrehen und ein falschen denken beizubringen. 

Der einzige, der hier verdreht ist bist DU, denn DU setzt dich hier über alle anderen und propagierst, dass nur DU die Wahrheit kennst und alle anderen dumm und verdreht sind.

Hör nicht drauf was man in Schulen, Unis, Medien oder sonst wo sagt. 

ja genau....die verdrehen ja nur alle....nur du kennst die Wahrheit.

Oh man...kann man dir noch helfen?

0
realboy95 04.07.2017, 23:34
@Omnivore14

Ich versuche nur dem Fragesteller zu helfen. Was du davon halltest ist mir egal. Ich bin ein Kristallmensch. Ich wurde mit einem anderen Bewusstsein geboren als die meist anderen. Ich wusste schon als kleines Kind was die Wahrheit ist und das die heutige Welt total falsch ist so wie sie ist. Ich wurde einfach mit dem Bewusstsein geboren, denn die anderen scheinen das so nicht empfunden zu haben wie ich. Ich kam nie zu der Meinung. Ich wusste es schon immer! Ob man mir glaubt oder nicht ist mir egal. Dein Pech. Mir muss man nicht helfen. 

0
realboy95 04.07.2017, 23:36
@realboy95

Ich weiß schon was du darauf antworten wirst. "Ein Kristallmensch? Alles klar xD träum mal schön weiter..." "Du täuscht dich nur" "Such dir Hilfe" "Wach aus deiner Phantasiewelt auf" oder ähnliches...

0

Was möchtest Du wissen?