Gibt es den christlichen Gott?

43 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gibt es den Christlichen Gott?

Ja, im Kopf von über 1 Milliarden offiziell Gläubigen mit Sicherheit mehr oder weniger. Das bedeutet aber nicht, das dieser "real" ist, in diesem Universum präsent, sich vielleicht sogar seit 4000 Jahren oder so (0,00003% der Existenz des Universums) in die Geschicke einer kleine sub-gruppe einer Affenspezies auf einem entlegenen Staubkorn am Rande einer eher unterdurchschnittlichen Galaxie von millionen von Galaxien einmischt...

Gibt es handfeste Beweise?

Nein, nicht mal Indizien. Menschen versuchen seit sie sich Götter ausdenken (schon lange vor dem Christlichen) Belege zu finden, Hinweise, etc. und sind jedes einzelne Mal gescheitert. Gläubige werten das vermutlich als Beweis, daß er sich sehr gut verstecken kann, aber nach allem was wir wissen existieren Götter (der christliche Inklusive) genau so wenig wie Einhörner oder Drachen.

15

Einhörner und Drachen existieren aber doch. Es gibt jede Menge Geschichten, Bücher und Filme, in denen sie vorkommen. Etwas, für das es einen Begriff gibt, existiert.

1
40
@Hiroo

Ja, aber das etwas (in unseren Köpfen) existiert bedeutet nicht, daß wir darauf unser reales Leben ausrichten sollten? Hortest Du Gold und hat dein Dorf schon eine Jungfrau auf Reserve ausgewählt für den Fall, daß ein Drache vorbei kommt, der dein Dorf bedroht und beschwichtigt werden muß?

0
15
@matmatmat

Die Idee gefällt mir. Nur für den Fall des Falles, man weiß ja nie. Fehlt noch das Gold. Und die Jungfrau.

Schön jedenfalls, dass wir uns bezüglich des Begriffes "existieren" näher gekommen sind: Etwas, das in unseren Köpfen existiert, existiert. Womit wir die obige Frage eindeutig mit "ja" beantworten können.

Natürlich bedeutet das nicht, daß wir darauf unser reales Leben ausrichten müssen. Ich richte mein Leben ja auch nicht an meinem Kochlöffel aus, nur weil er existiert. Außerdem wird das schwierig angesichts der Menge an existierendem - wenn der Kochlöffel nun hüh befiehlt, das Küchenmesser aber hott möchte ...

Aber tatsächlich richten viele Menschen ihr reales Leben an ihrem Bild von Gott aus, es gibt darüber jede Menge sinnvolles (Diakonie, Schwerter zu Pflugscharen, whatever) und weniger sinnvolles (Kriege etc.). Die Geschichte wäre wesentlich anders verlaufen, hätte der christliche Gott keine direkte und wesentliche Wirkung auf das Leben vieler.

Wobei ich es auch für wahrscheinlich halte, dass es zumindest in der Vergangenheit Menschen gab, die ihr Leben an ihrer Vorstellung von Drachen ausgerichtet haben. Müsste man mal recherchieren.

0

Für mich gibt es viele Gründe dafür, dass die Bibel Gottes wahres Wort ist, z. B.:

Ob man dies als "unwiderlegbare Beweise" auffassen möchte, muss jeder für sich selbst beantworten...

1

Man kann sich alles schön zurechtlegen.

Wer gestorben ist, steht nicht wieder auf und wann wurde erst die Bibel zurechtgebogen? Warum wurden nur bestimmte "Propheten" in diesem "Wisch" aus dem jüdischen Talmud (AT) und dem NT aufgenommen, die den Herren in ihren Konzilen Anfang / Mitte des 4. Jahrhunderts genehm waren?

Seit Jesus Tod und "Auferstehung" waren bis dahin nahezu 3 Jahrhunderte vergangen und Nachweise / Augenzeugen seines "Wirkens" gab es da schon nicht mehr.

0
34

Dein erster Link funktioniert nicht.

Der zweite: welche erfüllten Proohezeiungen?

Die "Zerstreuung der Juden und ihre Heimkehr" bezog sich auf die babylonische Gefangenschaft und ihr Ende - das war auch die Zeit, in der die Juden begannen, die Legende ihres Volkes niederzuschreiben. Sie beschrieben also Ereignisse, die sie erlebten und nicht vorraussagten!

Geburt Jesu in Bethlehem - die "Prophezeiung" kannten die Autoren des NT. Was war also naheliegender, als eine Volkszählung zu erfinden, um die Geburt Jesu nach Bethlehem zu verlegen?

Jesus hat gar kein Hehl daraus gemacht, dass er gewisse Handlungen ganz gezielt nach den "Prophezeiungen" des AT ausgerichtet hat, "damit sich die Schrift erfülle".

Wenn jemand heute prophezeit, Gott werde auch eine Tochter auf die Erde schicken, die erscheine zum ersten Mal beim Wiener Opernball 2022 um 23.47 Uhr und trüge ein goldenes Kleid, dann kann ich behaupten, diese Gottestochter zu sein, indem ich mich in jenem Jahr und genau zur genannten Uhrzeit in einem gelben Kleid auf dem Ball zeige. Prophezeiung erfüllt!

0

Der für alle Menschen und Wesen einzige Allmächtige Gott hat keine einzige Religion gegründet, kreiert, geschaffen, diktiert, ins Leben gerufen oder sonst dergleichen...

Religionen sind das Ergebnis von Prophetien, Interpretationen und Vorstellungen priesterlicher Kasten...

Zudem: Der Sinn hinter einem Gottglaube liegt in dem Vertrauen und der Überzeugung zu Gott und wird deswegen

nie bewiesen werden (können), denn

die Menschen sollen aus freien Herzens-Stücken sich zu Gott bekennen, und

weniger aus Kalkül, Eigennutz, Angst etc...

Gruß Fantho

Welcher Variante des Agnostizismus ist das, was für ein Agnostiker bin ich?

Welcher Variante des Agnostizismus ist das, wenn ich nicht an einem Gott oder mehreren​ Göttern glaube, doch deren Existenz auch nicht ablehne, weil ich der Meinung bin, dass man kein Wissen über einen Gott /mehreren​ Göttern etc. haben kann, weil die angeblichen Beweise für den einen Gott oder Göttern der jeweiligen Religion/Glaube bei mir keinen Stand haben und ich die Definition Gottes auch nicht weiß, weil beispielsweise auch die Natur der Schöpfer sein könnte oder außerirdische Wesen und nicht unbedingt ein unsichtbares hochintelligentes Wesen?

Ich hatte mal auf Wikipedia beim "Varianten des Agnostizismus" nachgelesen was ich für ein Agnostiker bin, doch ich fand es nicht oder habe es vielleicht nicht verstanden.

Ich wäre sehr dankbar, wenn mir jemand helfen könnte.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Agnostizismus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?