Gibt es das Leben nach dem Tod?

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mit Sicherheit kann Dir das natürlich niemand beantworten.

So bleiben die Optionen "Himmel & Hölle", "Himmel für Alle", "Nichts - Staub" oder "Wiedergeburt" plus weitere Minderheitenmeinungen

Für als wiedergeborener Christ gibt es ein Leben nach dem Tod. Jeder Mensch muss sich bis zu seinem Tod entscheiden, ob er den Weg nimmt, der einem durch Gott angeboten wird.

Denn so [sehr][1] hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. (Johannes 3,16)

https://www.youtube.com/watch?v=oo7dnT2iDig

Ich bin Muslime und im Islam ist es so dass diese Welt nur ein Test ist und wenn wir alle sterben werden unsere schlechte Taten und guten Taten abgewogen wenn du mehr schlechte Taten hast kommst du in die Hölle aber nur kurz oder lang je nachdem und wenn du mehr gute Taten hast dann kommst du ins Paradies

Ich glaube das ist eine Erfindung der Menschen um mit dem Tod besser umgehen zu können. So kann man sich damit trösten, dass es nach dem Tod nicht zu Ende ist.

Ich glaube nicht, dass nach dem Tod noch etwas kommt.

Ich bin Christ, ich glaube an ein ewiges Leben nach dem Tod. Ich glaube an ein Wiedersehen im Paradies. Ich glaube nicht, dass man nach dem Tod in einem anderen Körper ein anderes Leben auf der Erde hat (z. B. als Tier oder in einer anderen Familie).

Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott und ein ewiges Leben nach dem Tod gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Ich glaube an Den Einen Gott und auch an ein Leben im Jenseits, was und wo immer das auch ist.

Nur habe ich dazu einen anderen Glauben als Du, ich gehöre zum ersten keiner Religion an. Dann glaube ich, daß Gott in dieser Welt völlig unbeweisbar ist und darum auch schon immer schweigt und nicht eingreift. Demnach gibt es keine "Worte Gottes", sondern Dichtungen wurden Ihm untergeschoben. Er hat keine Familienmitglieder, daher fällt ein "Gottessohn" schon mal aus. Die Jesusgeschichte ist die größte Lüge der letzten 2000 Jahre. Richtig, wir sind alleine auf uns gestellt und können dennoch an Gott glauben.

Wir können vieles, wir können auch vieles unterlassen, das wir eigentlich tun könnten. So ist auch der Glaube etwas, das wir tun können, wenn wir wollen. Wir können es auch sein lassen, wer will. Es ist klar, daß der Glaube, den man hat, selbstgemacht ist, durch wollen und können. So könnte man auch an die ägyptische Götterwelt glauben, wenn man wollte, dazu müsste man einerseits recht belesen, andererseits recht dumm sein. Oder an die griechische, hier gilt das Gleiche. Man verließe sich auf alte Geschichten und Lügen.

Du bist Christin und verlässt Dich auf die Geschichten der Bibel, und Du glaubst daran, weil Du es glauben willst, jedenfalls alles, wovon Du meinst, es würde schon stimmen. Doch in diesem Buch steht, daß Gott sprechen würde, sogar mit Moses "von Angesicht zu Angesicht". Das ist eine Lüge. Eine von vielen.

Was meinst Du? Wie wird Gott mit denen verfahren, die Lügen über Ihn erfanden und sie in der Welt verbreiten? Er würde Bücher diktieren und hätte einen Sohn? Und mit denen, die so etwas glauben und weitererzählen? Die Lüge von einem Satan, der nie existiert hat? Und Gott hätte den auch noch erschaffen? Uvm..

Ich sagte, daß Glauben etwas ist, das wir tun können, doch man sollte wirklich nur das glauben, was man auch glauben kann! Geht es um den Tod, dann haben Religionsbücher keinen Platz bei mir.

Wenn es ein Leben nach dem Tod gibt dann nur durch Gottes Gnade, wir sollten Ihn darum bitten.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Christentum und Islam, Physik und Leben

Was möchtest Du wissen?