Gibt es das ewige Leben?

22 Antworten

Ich glaube an ein Leben nach dem Tod, weil ich es einfach mal so richtig schön und friedlich und liebevoll und schmerzlos usw. etc. mit möglichst vielen Menschen zusammen haben will! Ich will lieben und geliebt werden! Ich will mich völlig sicher fühlen und keine Angst mehr haben! Ich möchte nie mehr zahnschmerzen haben und mich über alle Menschen und Tiere und Pflanzen und berge und seen und so weiter erfreuen! Ich möchte einfach so zum Spass fliegen können! Ich möchte nie mehr lügen und nie mehr belogen werden. Ich möchte mit all den lieben Menschen, welche bereits gestorben sind, viel Zeit verbringen, reden, tanzen, sie umarmen und ihnen danke sagen für all das Gute, welches sie mir getan haben! Ich möchte mich mit allen Menschen welche mir ein leid oder unrecht angetan haben versönen und mich mit ihnen am leben erfreuen. Ich möchte alle Menschen denen ich ein Leid angetan habe um verzeihung bitten und mich mit ihnen freuen. Ich möchte weinen vor Freude, wenn ehemalige Feinde einander umarmen und glücklich miteinander sind. 

Ich möchte nicht, dass Gott oder sonstwer, alle meine Fragen beantwortet, weil ich freude daran habe fragen zu erfinden und zu stellen. Ich möchte arbeiten und schwitzen dabei, aber es soll eine sinnvolle arbeit sein, wo alle freude daran haben, was ich gemacht habe. Ebenso will ich mich freuen darüber, was andere erschaffen. Ich will mich über alle tiere und Lebewesen freuen, weil sie völlig friedlich zusammen leben. Ich will nicht mehr neidisch oder eifersüchtig sein! Ich will nicht alles bekommen, was ich mir gerade wünsche, ausser es sei etwas gutes. Ich will zufrieden sein. Ich will musizieren und malen und schreiben und mich freuen, wenn andere vieles besser können wie ich, den ich bin geliebt weil ich bin und nicht weil ich etwas habe oder besonders gut kann. 

Mit Wissen ist die Frage ob es ewiges Leben gibt gänzlich unbeantwortbar, zum Glück! Die Zukunft entzieht sich jedem Wissen ausnahmslos! Wer glauben kann, wie ein Kind, dem öffnet sich die Zukunft und damit auch das ewige Leben. Schreibt doch einfach auf, was ihreuch vom ewigen Leben so erhofft. Man erfährt dabei viel über sich selber. Und vorallem wird das ewige Leben greifbarer und realistischer. Und vor allem eins: Ja! Es gibt dein ewiges Leben! - oder möchtest du etwa für das Rechthaben mitdem was du weisst auf all die wunderbaren erlebnisse verzichten? Mit einem täfelchen umden hals gehängt auf dem geschrieben steht: "ich habe es gewusst! Ich habe Recht gehabt! Es gibt kein ewiges Leben"  - Liebe Grüsse an alle! lasst uns heute schon beginnen mit dem ewigen Leben, so gut wir es vermögen! Bis bald. Patrick 

Selbstverständlich gibt es das potentiell ewige Leben. Man findet es bei den Einzellern, die sich durch Teilung vermehren. In der Ahnenkette eines heute lebenden Einzellers hat es noch keinen Toten gegeben. Man kann zwar einen Einzeller auslöschen, aber potentiell ist er unsterblich. Bei Volvox gibt es stammesgeschichtlich gesehen die erste Leiche. Die Mutterkugel, die die Tochterkugeln in ihren Innenraum abgegeben hat, bricht auf, entlässt die Tochterkugeln, die jetzt eigenständige Organismen sind und geht selber zu Grunde.

Hallo Phoenixfire,

es ist unwichtig für Dich, ob ich an ein ewiges Leben glaube, denn mein Glaube wird Dich auch nicht überzeugen. Und das ist gut so. Das Dilemma, keinen Beweis für ein Leben nach dem irdischen Tod zu haben, ist gar kein Dilemma. Denn hinterfrage Dich einmal, ob Du dann wahrhaftig aus innerster Überzeugung an ein Leben nach dem irdischen Ableben glauben würdest, wenn man Dir Beweise vorlegen würde. Tiefer ehrlicher Glaube kommt aus dem tiefsten Inneren heraus, während die Ratio sich auf Beweise stützt. Es wäre dann zu einfach für den Menschen, aufgrund von Beweisen an bestimmte übersinnliche Thematiken wie Gott, Leben nach dem Tod, Seele etc. zu glauben, als wenn dies aus dem innersten der emotionalen Gefühlswelt heeraus geschieht. NoHau89 z.B. hat geantwortet, dass alles, was nicht bewiesen ist, nicht existiert. Ein Beispiel in der Astrologie: Bevor z.B. Pluto entdeckt wurde, glaubte man auch nicht an seine Existenz. Und doch existierte dieser Planet. Vor dem Lesen der Antwort von NoHau89, existierte er für mich, denn dies hatte mir noch keiner bewiesen. Und doch existierte er vorher. Etwas abstrakt, ich weiß. Man möge mir mitteilen, nach welchen Kriterien z.B. Menschen in Afrika, in Europa oder in Asien auf die Welt kommen, viele in einem armen Land und wiederum andere in einer Millionärsfamilie, und welchen Sinn haben diese unterschiedlichen Inkarnationen? Wie ungerecht erscheint es mir da doch, dass viele Kinder vor Hunger sterben, andere vor Völlerei zu platzen drohen, wenn sie alle nur ein einziges Leben haben sollen. Man sage mir nicht, das sei Schicksal, denn dieses gibt es in dem Falle eines einzigen Lebens nicht. Ist es dann nicht eher so, dass das Leben, das Sein und das Tun dann im Grunde ohne Sinn ist, weil eh nur einmal gelebt wird? Hat das Sein von NoHau89 (sehe mir bitte nach, dass ich Dich stets als Besipiel erwähne, ist aber nicht persönlich gemeint; danke) dann noch einen Sinn, weshalb lebt er dann (sinnlos?) sein Leben? Ich glaube eher daran, dass das Leben von NoHau89 einen Sinn hat, sogar einen tiefen und triftigen Grund besitzt. Auch, weil das Leben nach dem irdischen Tod weiterbesteht.

MfG Fantho

Was möchtest Du wissen?