Gibt es das Bermuda Dreieck wirklich oder ist es ein Mythos?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zum Bermudadreieck gibt es ein etwas älteres Buch von Charles Berlitz, in dem jede Menge über UFOs und außerirdische Phänomene spekuliert wurde. Neueren Datums ist die Theorie, daß sich in diesem Meeresgebiet (übrigens nicht nur dort, es gibt auch andere Meeresgebiete mit "seltsamen Phänomenen" wie die Teufelssee vor Japan) besonders viel --> Methanhydrat angesammelt hat (googeln), dieses Zeug liegt normalerweise begraben als "schmutziges Eis" am Meeresboden, aber wenn es frei wird - z. B. durch Seebeben oder Schlammrutsche - dann verursacht es alle möglichen Phänomene, die aus dem Bermuda-Dreieck berichtet werden, wie "Wasserberge", "weißes Wasser" und schlagartig absaufende Schiffe (der "Blowout" -Effekt, auch bei Bohrinseln gefürchtet!), Erzeugung ionisierter (elektrisch geladener, bei Nacht sogar farbig -grünlich - leuchtende Wolken, die auch Kompasse, Motoren, Navigationsinstrumente und sogar empfindliche Satellitenempfänger zum Durchdrehen bringen können, und vieles mehr.

Natürlich gibt es das Bermuda Dreieck (von Florida, zu Puerto Rico, zu den Bermuda Inseln und wieder zurück zu Florida, wenn du es genau wissen willst)

Die Unfälle sind auch "real", bzw passieren wirklich, aber bei dem Bermudadreieck kan niemand genau sagen, was sich da abspielt (bekantester Fall ist wohl "Flug 19 (oder auch "Flight 19").

Die Theorien (oder auch Erklärungsversuche) gehen von einfachem Methangas, zu Elektromagnetische Felder, zu Riesenwellen und über Infraschall - einer rießen Auswahl, was niemand genau sagen kan. Sogar Atlantis ist bei den Theorien schon das ein oder andere mal vorgekommen.

LG

Es gibt Erklärungen dafür, warum dort Schiffe untergehen. Wie zB durch Methangase, ähnlich wie Treibsand. Indem Methan aus dem Boden strömt und das mit kleinen Bläschen aus Methangasen versetzte Wasser keinen Auftrieb für Schiffe mehr gewähren und Sie dadurch sinken. Eine Theorie mit elektromagnetischen Feldern gibt es auch noch, die die Navigation an Bord stört.

Es gibt also mehrere Therorien, von der keine direkt nachgewiesen werden kann, dass sie in dem Dreieck vermehrt aufkommen. Fakt ist, dass die Schiffsunglücke in dem Bermuddadreieck nicht mal häufiger sind, als woanders auch.

Man sollte vielleicht noch anfügen, daß dieses Meeresgebiet vor der Küste der USA liegt, in einer Zone, wo sich heutzutage relativ viele Hobby-Seefahrer tummeln, die sich zu sehr auf moderne Technik in teuren High-Tech-Jachten verlassen und von echter Seefahrt nicht genug Ahnung haben, um es mit dem Atlantik aufnehmen zu können. Die Küstenwache in der Gegend hat regelmäßig alle Hände voll zu tun, unvorsichtige Möchtegern-Kapitäne, die sich bei Nacht und Nebel verirrt haben, wieder auf Kurs Richtung nächsten Hafen zu bringen. Und auch Schmuggler sind zu finden, die Rauschgift und anderes Zeug aus Südamerika anliefern. Wenn da Leute samt Schiff verschwinden, liegt das also meistens nicht an UFOs oder ausgasendem Methan, sondern eher an der eigenen seefahrerischen Unfähigkeit und hin und wieder auch an Begegnungen der "kriminellen" Art.

1

Eigentlich kann man das nicht so genau sagen. Das Bermuda Dreieck ist so eine Art Hilfestellung, gewisse Geschehnisse in diesem Bereich auf der Erde zu "erklären". Es verschwanden ja einige Schiffe in diesem Quartal, und das sogenannte Bermuda Dreieck ist lediglich eine Definition dieses Quartals, in dem sie verschwunden sind. Ob das jetzt Mythos oder Realität ist, ist Definitionssache

Danke. Die erste hilfreiche Antwort.

0

Quartal? xD Und ob es Mythos oder Realität ist, ist keine Definitionssache, das ist Fakt.

0

Alle Theorien zum Bermuda-Dreieieck sind eben Theorien, und abenteuerliche, unbewiesene, spinnerte  Theorien.

Verschwörungstheorien und "urban legends" sind eben spannender als Fakten und realistische Erklärungen.

Was möchtest Du wissen?