gibt es chemische reaktionen, bei denen sich kein gleichgewicht einstellt?

6 Antworten

Dein Chemielehrer hat Recht. Jeder Zustand hat ein bestimmtes Energiepotenzial, das bei jedem Wechsel des Zustandes (chem Reaktion) weniger wird. Das kann nicht ewig so weitergehen. Einmal ist die abgabefähige Energie erschöpft.

Das mit den Edelgasen ist nicht so falsch, was der Chemielehrer sagt. Die Verbindungen, die Edelgase eingehen können, sind anderer Natur als die bekannten aus der Chemie. Die Frage ist eher, ob man diese Verbindungen mit dazuzählt oder nicht.

ok, danke. wenn er aber sagt: "edelgase können keine verbindungen eingehen" und dies damit begründet, dass sie schon eine volle edelgasschale haben, dann ist das falsch

0
@anselm

Was die klassische chemische Verbindung betrifft, hat Dein Chemielehrer wiederum Recht. Die Elektronen im Atom bewegen sich auf sogenannten Schalen. Die erste Schale, die dem Kern am nächsten ist, kann maximal 2 Elektronen haben, die weiteren Schalen maximal 8. Die uns bekannten chemischen Elemente haben 1 bis rund 100 Elektronen, wobei die Zahl der Elektronen das chemische Verbindungsverhalten bestimmt. Je nach Zahl der Elektronen des Elementes und der streng geregelten Anordnung in Schalen gibt es Elemente, deren äußere Schale nicht ganz aufgefüllt ist. Dadurch sind die Kräfteverhältnisse im Atom unausgeglichen. In diesem Zustand ist das Atom instabil und verbindet sich mit seinen benachbarten Atomen zu Molekülen, wobei die Elektronen der äußeren Schale um den gemeinsamen Kern kreisen. Dabei verbinden sich die Atome immer so zu Molekülen, dass wiederum genau 8 Elektronen die äußere Schale belegen. Die atomaren Bindekräfte sind dann wieder im Gleichgewicht und das Mölekül ist stabil. Ein einfaches Beispiel: Natriuim hat in der äußeren Schale 1 Elektron, Chlor hat sieben. Durch Verbindung miteinander haben sie gemeinsam 8 in der äußeren Schale. Bei lauter gleichartigen Atomen verbinden sich die Atome untereinander zu Molekülen, um zu einem Kräftegleichgewicht zu kommen. Aus diesem Kombinationsspiel ergibt sich auch, in welchem Mengenverhältnis sich die Atome verbinden und damit die Wertigkeit, die Bindearme des Atoms. Wasserstoff hat 1 Elektron in der äußeren Schale, Sauerstoff 6. Es müssen sich also 2 Wasserstoffatome mit einem Sauerstoffatom verbinden, um auf 8 in der gemeinsamen Schale zu kommen. Daher hat Wasserstoff ein Elektron zum Anbieten und ist damit einwertig, Sauerstoff hat zwei fehlende Elektronen und ist damit zweiwertig. Und jetzt kommt die Sache mit den Edelgasen. Die haben alle die äußere Schale voll mit 8 und sind kräftemäßig im Gleichgewicht. Sie haben also keinen Bedarf, sich zu verbinden, jedenfalls nicht im Sinne der klassischen Vebindung, wo es um den atomaren Kräfteausgleich geht und die Zahl der Elektronen die Art der chemischen Verbindung bestimmt. Edelgase können nicht auf diese Weise sich verbinden. Mir ist nicht bekannt, welcher Natur solche Verbindungen sind, mit Chemie dürfte das aber nichts zu tun haben.

0

Das kann ich mir nach der Thermodynamik nicht vorstellen - die läßt immer ein kleines Schlupfloch: was absolut 100%iges gibt's nicht.
Gratulation zu Deiner Skepsis: Gerade in der Schule wirst Du häufiger mit "Lügen für Kinder" irre geführt, solange Du nicht genug Wissen angesammelt hast, um Dir die verschiedensten Prozesse und Gegebenheiten von der Pike auf erklären zu können!

Ich darf vorausschicken, dass ich die Antwort nicht 100 %-ig weiß. Aber ich möchte hier meine Vermutung äußern:

Angenommen, die Verbindung TNT (Trinitrotoluol) explodiert. Es handelt sich um eine stark exotherme Reaktion. Es müssten umgekehrt in einer stark endothermen Reaktion die verschiedenartigen Moleküle gleichzeitg aufeinander treffen und miteinander reagieren, um wieder ein Molekül TNT zu bilden. Das halte ich für ausgeschlossen. Trotzdem hat sich nach der Explosion ein "Gleichgewicht" eingestellt. Es liegt eben völlig auf der Produktseite.

Mit den Edelgasverbindungen ist es so eine Sache. Nach den Vorstellungen der Schulchemie von der Bindungslehre gibt es solche Verbindungen nicht. Als Lehrer würde ich diese Problematik vor der Klasse nicht diskutieren, sondern nur mit interessierten einzelnen Schülern besprechen.

Für viel problematischer halte ich das Problem "Kohlensäure". Hier wird so getan, als ob es diese in reiner Form bei Zimmertemperatur gibt, denn die Formel der Kohlensäure wird immer wieder für bestimmte Reaktionen eingesetzt.

das mit den edelgasen war ja nur ein beispiel. mir ist klar, das das für einige zu kompliziert ist.

0
@anselm

Das Beispiel mit dem TNT hinkt ein wenig: mit der Explosion werden ja die Reaktionsbedingungen sofort geändert (p, T), was die Gleichgwichtsverschiebung erst möglich macht.

0

Term zur Berechnung der Gleichgewichtskonstante K?

Hallo liebe Community, wir sollen bei folgender Reaktionsgleichung jeweils den Term zur Berechnung der Gleichgewichtskonstante k notieren.

Ca(OH)2(s)-><-CaO(s)+H20(g)

Kann man hierfür überhaupt einen Wert von K haben, weil wir als Ausgangsstoff einen Feststoff haben? -

Danke schon einmal im Voraus!

...zur Frage

Chemisches Gleichgewicht und das Prinzip des kleinsten Zwangs?

Das Gleichgewicht verschiebt sich nach Zwang.

Ein Hinzufügen von Edukten hat eine Verschiebung des Gleichgewichtes auf die Produktseite zur Folge. Das ergibt Sinn für mich.

In meinem Chemie Buch steht, dass die Gleichgewichtskonstante sich jedoch bei Konzentrationsänderungen nicht verändert. Dies ergibt ebenfalls Sinn, jedoch begreife ich nicht wie sich das Gleichgewicht verschieben kann, und die Konstante konstant bleiben kann.

Oder ist die Verschiebung des Gleichgewichtes nur kurzzeitig ? Bis sich ein neues Gleichgewicht einstellt, mit anderen Konzentrationen und der bisherigen Konstante?

Oder wie kann ich dies verstehen?

Vielen Dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Reaktionsgleichungen beim chemischen Gleichgewicht?

Hallo liebe Community, bei folgender Hausaufgabe benötige ich eure Hilfe: Zwischen den Stoffen Chlor (Cl2),Phosphorpentachlorid (PCl5) und Phosphortrichlord (Pcl3) stellt sich in einem geschlossenen System ein chemisches Gleichgewicht ein. Gibt man 8mol Phosphorpentachlorid bei Zimmertemperatur in einen gassdicht verschlossenen Rundkolben, stellt sich ein chemisches Gleichgewicht mit Chlor und Phosphortichlorid. Im Gleichgewicht liegen 3mol Pcl3 vor. Karl behauptet: Dann muss das Gefäß außerdem noch 4mol PCl5 und !mol Cl2 enthalten. Ina widerspricht: Es muss außer den 3 mol PCl3 noch 3mol Cl2 und 6 mol PCl5 enthalten. Bewerten Sie diese beiden Aussagen und formulieren Sie gegeben falls eine eigene zutreffende Behauptung mit Begründung.

Mein einziger Ansatz wäre, dass Inas Aussage nicht richtig sein kann, da man dann insgesamt mehr als 8 mol hat.

Danke schon einmal im Voraus!

...zur Frage

Beispiele wenn es keine chemische Reaktionen gibt?

Hallo zusammen, könnt ihr mir Beispiele geben für keine chemische Reaktionen?

Zum Beispiel Wasserstoff + Sauerstoff = Wasser das ist eine, ich will aber Beispiele bei denen es nicht funktioniert.

Liebe Grüsse euer Toby.

...zur Frage

Ist das Altern von Gummi eine chemische Reaktion?

Hey ihr ;) ich hab eine Hausaufgabe aufbekommen, in der es um chemische Reaktionen geht. Eine Aufgabe heißt: Entscheide ob chem. Reaktionen ablaufen, begründe a)...hab ich schon b)...hab ich schon c)das altern von Gummi

Ich denke, es ist eine chem. Reaktion (Reaktionsgeschwindigkeit, Umwandlung eines Stoffes mit der Entstehung eines neuen Stoffes) aber ich bin mir nicht sicher. Könnt ihr mir die Frage beantworten?

Danke im Voraus !

...zur Frage

Bekommt ein Loslager eine vertikale und horizontale Kraftkomponente wenn man es um 45 Grad neigt?

Moin, die Frage steht im wesentlichen oben, ich habe eine Aufgabe mit einem wagerechten Träger, der durch ein normales Festlager gelagert ist und durch ein Loslager, welches um 45 Grad nach rechts geneigt ist und sich am linken Trägerende befindet.
Eigentlich kann das Loslager ja nur eine vertikale Kraft aufnehmen, ich muss aber die Lagerreaktionen bestimmen und brauche dafür alle Kräfte in horizontaler und vertikaler Richtung. Wie soll ich damit umgehen?
Es handelt sich um einen starren Körper in der Ebene.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?