Gibt es Chemiestudiengänge mit nur wenig/ kein Mathe?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nein, die  Mathematik ist ein essentieller Bestandteil in der Chemie und aus der physikalischen Chemie nicht wegzudenken. Mathe an und für sich wir in der Regel nur die ersten zwei Semester als Vorlesung unterrichtet, aber wird dich immer begleiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An Mathe kommst du nicht vorbei, wenn du Chemie studieren willst. Die Anforderungen sind hier aber im Gegensatz zu anderen naturwissenschaftlichen Studiengängen wie bspw. Physik oder auch Ingenieurwissenschaften deutliche geringer.

Solltest du wirklich solch ernsthafte Probleme mit Mathe haben, dann ist für dich Chemie ziemlich sicher der falsche Studiengang.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob ich mich meinen Vorredner damit anschließe, mögen die entscheiden.

Chemie ist nicht Physik, und erst recht nicht Mathematik, aber ganz ohne die wirst du auch nicht auskommen.

Es sind halt Hilfsmittel, wie dem Klempner ein Zollstock. Die kann man nicht ablehnen oder nicht mögen. Da muss man durch.

Liebst du die Chemie? Wenn nicht, wie kannst du sie dann studieren? Und wenn doch, wie kannst du dan Angst haben, vor Details?

Fragen über Fragen. Und Konfusius schläft den Schlaf der Gerechten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey

da stimme ich meinem Vorredner nur zu. 
Die Naturwissenschaft der Chemie ist eng verknüpft mit der Mathematik. Du wirst da leider nicht drumherum kommen.

Im Studium lernst du beispielsweise die Fächer der anorganischen, organischen, physikalischen und theoretischen Chemie kennen. Besonders die physikalische und theoretische Chemie ist sehr Mathematik belastet...ist aber machbar :) 

Du benötigst die Mathematik alleine schon für die einfachsten Sachverhalte wie:

  1. Berechnung von Stoffmengenkonzentrationen
  2. Volumenberechnung, Ausbeuteberechnung, etc... 
  3. Berechnung von Enthalpien und Entropien (naja gehört eventuell nicht direkt zu den einfachsten Sachverhalten)

Später werden dann die mathematischen Kenntnisse vertieft wenn es darum geht verschiedene Wellenfunktionen zu kombinieren wenn man sich näher mit der Orbitaltheorie beschäftigt :) 

Also zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Anteil der Mathematik ein wichtiger Bestandteil des Studiums ist. 
Soll aber nicht heißen, dass wenn du nicht mindestens 15 Punkte in Mathe hast das es nicht machbar ist. 
Mit einem gewissen Engagement ist alles machbar :) 

Ich wünsche dir auf deinem Weg weiterhin viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich habe 3. Chemie Studiengänge mindestens angefangen zu Studieren.

in Chemietechnik hatten wir 3 Semester Mathe

in Chemie (1 Fach Bachelor) 2 Semester

und auf Lehramt 1 Semester Mathe + Chemisches Rechnen.

lg Peter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?