Gibt es Besonderheiten der Berliner Mauer?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

In ihrem Endausbaustadium – an manchen Stellen erst in den späten 1980er Jahren – bestanden die sich vollständig auf dem Territorium der DDR bzw. Ost-Berlins befindlichen Grenzanlagen – beginnend aus Richtung DDR bzw. Ost-Berlin – aus:


Hinterlandmauer aus Beton oder Streckmetallzaun, etwa zwei bis drei Meter hoch; an vielen Stellen, vor allem im Innenstadtbereich, übernahmen Häuserwände (oft Brandmauern), die bis in die entsprechende Höhe geweißt waren, die Funktion der Hinterlandmauer,am Boden Signalanlagen, die bei Berührung Alarm auslösten, Kontaktzaun aus Streckmetall übermannshoch, mit Stachel- und Signaldraht bespannt, streckenweise Hundelaufanlagen (scharfe Schäferhunde, an Führungsdraht eingehängt, frei laufend), Kraftfahrzeugsperrgräben und Panzersperren (Tschechenigel aus kreuzweise verschweißten Eisenbahnschienen), die dann als Gegenleistung für bundesdeutsche Milliardenkredite abgebaut wurden, Postenstraße/Kolonnenweg, zur Grenzpostenablösung und um Verstärkung heranholen zu können,Lichtertrasse zur Ausleuchtung des Kontrollstreifens (an manchen Stellen „östlich“ des Kolonnenwegs), Postentürme (1989 insgesamt 302 Stück) mit Suchscheinwerfern, Sichtkontakt der Posten tagsüber, nachts zogen zusätzliche Grenzsoldaten auf, Kontrollstreifen (KS), immer frisch geeggt, zur Spurenfeststellung, der auch von den Grenzsoldaten nicht grundlos betreten werden durfte,(teilweise extra) übermannshoher Streckmetallzaun, nur schräg durchsehbar,Betonfertigteilmauer bzw. -wand nach West-Berlin, 3,75 Meter hoch (teilweise mit Betonrolle, die beim Überklettern keinen Halt bieten sollte). Als Material dienten landwirtschaftliche Fertigteile wie sie zuvor als Lagerwände für Stallmist Verwendung fanden,davor noch einige Meter Hoheitsgebiet der DDR.

https://de.wikipedia.org/wiki/Berliner\_Mauer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie war vermint (Todesstreifen genannt), Wachtürme mit bewaffneten NVA-Soldaten (hatten Schießbefehl!) rund um sie Uhr. Stacheldraht, Schäferhunde. Unüberwindbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sieh Dir mal diese Fotos an.

http://www.chronik-der-mauer.de/grenze/166398/mauer-und-todesstreifen 

Dann kannst Du erkennen, der die Berliner Mauer nicht einfach nur eine Mauer war, sondern eine stark ausgebaute Grenzanlage.

Auf dieser Internetseite findest Du eine ganze Reihe an Fakten, die das Besondere der Berliner Mauer hervorheben. Beispielsweise die Toten, dass sie eine ganze Stadt geteilt hat und der Westteil von Berlin wie eine Insel war. Bei einer gewöhnlichen Insel ist das Wasser die Begrenzung. In Bezug auf Westberlin war die Begrenzung die Mauer.

Gruß Matti

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das besondere war eigentlich die Mauer selbst, die eine Stadt in zwei Hälften teilte. Da war einmalig.  Gibt es heute aber wieder. () Nicosia, Jerusalem )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

normalerweise kommt man immer irgendwie auf die andere Seite einer Mauer. Bei dieser Mauer war das deutlich schwieriger. Die Ost-Berliner kamen zum Beispiel gar nicht nach West-Berlin.

West Berlin war sozusagen eine Insel in der DDR

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kdkdkdkfkdkyk
22.11.2015, 09:21

Und warum kammen sie nicht zu Westberlin?

0
Kommentar von kdkdkdkfkdkyk
22.11.2015, 09:25

Achja dass war der grenzübergang

0
Kommentar von kdkdkdkfkdkyk
22.11.2015, 09:25

Aber wieso war sie eine insel in der ddr ?

0

Was möchtest Du wissen?