Gibt es bei den Zeugen Jehovas eine Art Leitung die in der Hierarchie auch finanziell an erster Stelle steht?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Zeugen Jehovas sind wie ein Konzern aufgebaut.

Das heißt ganz oben steht ein Art Vorstand, genannt Leitende Körperschaft. Das sind 7 Männer, die einerseits die Lehren aufstellen, andererseits die Organisation leiten und letztendlich auch finanzielle Entscheidungen treffen können. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Matthes500,

bei Jehovas Zeugen gibt es ein Gremium von geistig befähigter und erfahrender Älteste, die eine gewisse Leitungsfunktion haben (leitende Körperschaft).

Auf der offiziellen Website von Jehovas Zeugen werden ihre wichtigsten Aufgaben wie folgt beschrieben:

"- Sie beaufsichtigt die Vorbereitung von Publikationen, Zusammenkünften und Schulungskursen im Rahmen des biblischen Bildungswerks von Jehovas Zeugen (Lukas 12:42).

- Sie organisiert die weltweite Tätigkeit von Jehovas Zeugen. Sie gibt Richtlinien für unser Predigen und überwacht die Verwendung von Spenden" (jw.org "Was ist die leitende Körperschaft von Jehovas Zeugen?").

Niemand, der zur leitenden Körperschaft gehört, zieht irgendwelche finanziellen Vorteile daraus. Sie gehören zu den weltweit tausenden sog. "Sondervollzeitdiener" und erhalten, wie alle andere auch, lediglich eine geringe finanzielle Zuwendung zur Deckung persönlicher Ausgaben. Niemand bezieht ein Gehalt, ganz egal in welcher Funktion sie innerhalb der Organisation tätig sind.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Scriptorium 05.11.2015, 09:10

Lukas 12,42 Der Herr antwortete: Wer ist denn der treue und kluge Verwalter, den der Herr einsetzen wird, damit er seinem Gesinde zur rechten Zeit die Nahrung zuteilt?

1

Matthes 500. Selbstverständlich. Da die WTG/jw.org eine Wirtschaftskonzern ist, gibt es selbstverständlich eine Leitung über den gesamten Wirtschaftsbereich. Im Moment die sog. Leitende Körperschaft (Treue und verständige Sklave). Dann geht es  Gremienweise weiter runter bis hin zur schweigenden Mitlaufmasse.

Diese muss (freiwillig) spenden, (freiwillig) Mengen an Arbeitsstunden leisten, und laufend Neurekrutierungsversuche  vornehmen (mit Nachweispflicht!) 

Die Königreichsäle (jetzt weit sichtbares blau-weißes Schild mit der von der Leitung betriebenen Internetseite:  JW.Org ) müssen von den einzelnen Gemeinden baulich finanziert und erhalten werden (Geld u. Arbeitseinsatz). Sind sie voll abbezahlt, gehören die Gebäude dem amr. Konzern in demnächst Warwick. Über Einnahmen, Verwendung von Spenden usw. wird von der Leitung absolutes Stillschweigen bewahrt! Sie geben keinem Rechenschaft!

Z.B. müssenn die kostenfrei verteilten "Wachtturm-Zeitschriften" selbstverständlich von dem kleinen  Verteiler-Zeugen gegen Bezahlung (sog. freiwiliige Spende) erworben werden.

Dennoch scheint der Verein durch Mitgliederschwund auf Sparkurs zu gehen, und spart - wie jeder Konzern - an - ohnehin nur mit Taschengeld bezahlten Mitarbeitern- (entlässt älter, langjährige Mitarbeiter) kurzfristig (mit dem Hinweis, die Organisation wüsste es sehr zu schätzen, wenn sie dennoch mit finanzieller Eigenversorgung vollzeitig weiterarbeiten würden, ) Zeitschriften werden um die HÄlfte gekürzt, und die ZJ-Leser dazu angehaltgen, aus Druck Kostenersprarnisgründen die Zeitschriften sich im Internet runterzuladen. 

Wie bei jeder Firma weden solche Sparmaßnahmen als "Fortschritt" und "Erweiterung" (bei den ZJ heißt das "Mehrung") umschrieben.

Jeder loyale Zeuge nimmt das seinem Wirtschaftsboss fraglos ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?