Gibt es bei Australien Shepherd Hunde Qualzuchten?

10 Antworten

Hallo,

Fragst du jetzt sämtliche Hütehunderassen durch oder was soll das werden?

Über die Krankheiten und Probleme, die die jeweiligen Rassen mit sich bringen können, kannst du dich im Internet informieren.

Überhaupt solltest du erst einmal überlegen, was du dem Hund bieten kannst und was der Hund dir bieten soll. Was möchtest du mit dem Hund machen? Welche Charaktereigenschaften sollte der Hund mit sich bringen? Usw. Dabei sollte der Charakter an erster Stelle stehen, denn was bringt dir ein hübscher Hund, wenn dieser charakterlich nicht zu dir passt?

Also schnappe dir ein schönes Buch, in dem sämtliche Rassen erläutert werden, und schaue, welche Rassen zu dir passen. Wenn du dir einige Rassen rausgesucht hast, kannst du schauen, welche dir von der Optik her am meisten zusagt.

Sobald du die passende Rasse für dich gefunden hast, kannst du dich auf die Suche nach einem seriösen Züchter begeben, z.B. vom VDH. Jedoch ist auch beim VDH Vorsicht geboten, denn schwarze Schafe gibt es bekanntlich immer. Wenn du dich z.B. für eine Rasse entscheidest, bei der Brachycephalie vorkommt (Mops, Französische Bulldogge...), dann solltest du nach einem Züchter suchen, der diese Rassen mit Nase züchtet. So einen Züchter kannst du auch außerhalb des VDHs finden, jedoch sollte dieser einem Verein angehören. Bedenke, dass ein Hund aus seriöser Zucht mindestens 1000€ kostet, wahrscheinlich mehr. Ein seriöser Züchter wird dir all deine Fragen zur jeweiligen Rasse und zur Haltung von Hunden beantworten. Außerdem kannst du dir sehr sicher sein, dass du einen gesunden Welpen bekommst, der wahrscheinlich frei von Erbkrankheiten ist.

http://www.vdh.de/welpen/welche-rasse-passt-zu-mir

http://www.vdh.de/welpen/rasse

http://www.vdh.de/welpen/zuechter-suche

Der Gang ins Tierheim wäre natürlich auch eine Option (die ich eher befürworten würde).

Auch solltest du bedenken, dass Hunde allgemein viel Zeit, Geld und Arbeit in Anspruch nehmen. So sollte ein Welpe gar nicht und ein ausgewachsener Hund höchstens vier Stunden täglich allein sein müssen. Dazu kommen die Kosten für die Erstausstattung, Futter und tierärztliche Behandlung. Gerade letztere kann schnell in den drei- oder gar vierstelligen Bereich gehen.

Liebe Grüße

Hallo,

bei Züchtern die einem Rassehundeverein angeschlossen sind, ist es verboten merlefarbige Hunde miteinander zu verpaaren und NBT Hunde, dazu gibt es auch seit  dem 2. Juni 1999 ein Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, dass sich auf §11 TierSchG bezieht ("Qualzuchtparagraph").

Gefährlich wird es bei sog. Phantom- oder kryptischenmerle Hunden, da man dort am Phänotyp kaum erkennen kann, ob es sich um einen Merleträger halten kann. Ein Gentest kann Abhilfe schaffen.

Lass einfach die Finger von Gebrauchshunden, wenn Du einfach nur einen Hund haben möchtest.

Jede Rasse hat auch rassetypische Erkrankungen, die aber mit Qualzucht nichts zu tun haben.

Wenn Du einen Hund haben möchtest, wende Dich an ein Tierheim oder einen Züchter. Aber erst NACHDEM Du Dir über die Rasse klar geworden bist und diese auch ein wenig "abgecheckt" hast.

Was möchtest Du wissen?