Gibt es Autofahrer, die nicht ankommen wollen?

6 Antworten

Und dann wird so mit 50 Kilometern Abstand (ok etwas übertrieben) zum Vordermann, schön (im besten Fall nach Schildervorgabe) gefahren, aber besonders gerne so 5-10 oder 15km/h unterhalb der Geschwindigkeitsbegrenzung.

Erst einmal ist ungenügend großer Abstand ein großer Verursacher von Stau. Hier ist das Ganze mal visuell aufgearbeitet:

https://www.youtube.com/watch?v=iHzzSao6ypE

Dann ist angepasste Geschwindigkeit definitiv nichts Schlechtes. Die kann auch mal unter der Maximalgeschwindigkeit liegen. Alles über der Beschilderten Geschwindigkeit ist erst einmal zu schnell. Überhöhte Geschwindigkeit ist ein maßgebender Faktor für viele Unfälle. Neben den negativen Folgen eines Unfalles für die Betroffenen, folgt daraus auch häufig ein Stau und bremst die anderen.

Es ist schon ein bisschen verrückt: Es sind häufig die Autofahrer, die meinen durch geringen Abstand und schnelles Fahren für einen verbesserten Verkehrsfluss zu sorgen, genau das Gegenteil tun.

Da hast du sicherlich recht, was Autobahnen und Bundesstraßen angeht. In der Stadt ist es eine Qual und förderlich für garnichts.

0
@SuckMikeHawk

so sehe ich das auch. Gerade auf Landstraßen, wo man nicht überholen kann, ist das eine Art, wo ich am liebsten denjenigen von der Straße schieben möchte ^^

1

Naja, ob ich nun 120 km/h auf einer recht vollen Autobahn oder 250 km/h auf einer leeren Autobahn fahre, sollte doch den Verkehrsfluss nicht negativ beeinflussen.

Fahre ich aber auf einer Landstraße mit vielen Kurven (weite Kurven, Tempolimit 100) wo ich nicht überholen kann und vor mir ist jemand, der mit 50 statt 100 herum juckelt, was soll ich davon denken? Nennst du das dann auch angepasste Geschwindigkeit? Also ich nenne das provokatives Fahren, vor allem dann, wenn 30 Fahrzeuge hinter einem sind.

Gerade das löst bei manchen Autofahrern einige gewisse Aggressivität aus, wo diese sich gerade dazu gezwungen fühlen aus 5. Reihe zu überholen.

1
@Xearox

So sehe ich das auch. Dieses dreiste „Erziehen“ vom Vordersten, ist eine unglaubliche Animation für unüberlegte Überholmanöver mit manchmal schlimmen Ausgang.

0
@SuckMikeHawk

Das versuche ich meinem Großvater schon seit 20 Jahren beizubringen, dass er die Leute nicht erziehen soll. Er fährt in der 30er Zone 30. Kommt von hinten jemand an, fährt dicht auf und drängelt, fährt er nur noch 25 oder 20.

Aber der ist knapp 80, hat seinen Führerschein schon seit Ewigkeiten, hatte noch nie einen Unfall, hat ne SF von 50. Den kann man nicht mehr umerziehen ... Und wenn jemand nicht blinkt, hupt er permanent.

1
@Xearox

Wobei mache da echt viel riskieren: Häufig kommt man gar nicht so viel später ans Ziel, wenn man entspannt fährt. Extremfälle gibt es natürlich, aber häufig wird die "Zeiterspanis" durch das Überholen stark überschätzt.

Wenn jemand 80 in einer 100-Zone fährt, provoziert er mit Sicherheit viele Überholmanöver. Das ist wohl richtig. Wenn man jetzt aber 10 min auf eine gute Gelegenheit wartet, verliert man effektiv 2 min (weil 20% langsamer als erlaubt). Für diese 2 Minuten riskieren einige ihr Leben. Ich finde nicht, dass man hier die Schuld auf den langsamen Autofahrer schieben kann. Immerhin geht der Überholende ins Risiko. Es hat halt etwas mit gutem Autofahren zu tun, dass man sich von so etwas nicht provozieren lässt.

Das mit den "Erziehen" kenne ich auch. Ehrlich gesagt verstehe ich so ein Verhalten völlig. Ich meine, man ärgert halt Leute, die einen selbst ärgern, obwohl man sie gar nicht kennt. So etwas hat dann echt Aufforderungscharakter. Das mit dem hupen ist aber wirklich etwas drüber.

0

Ich fahre nun schon einige Jahre Auto, aber sowas ist eher die absolute Ausnahme.

Wenn mich ein solcher Fahrer alle Monate mal behindert, denke ich halt es ist ein unsicherer Fahrer - keine Erfahrung oder körperliche Defizite.

Die Fahrer werden halt auch immer älter. Wenn man sich nicht mehr richtig umgucken kann, fährt man wohl übervorsichtig.

Also, dann wohnst du nicht da, wo ich wohne 😄

0
@SuckMikeHawk

Hm, ich wohne in einer Großstadt und habe seit über 30 Jahren den Führerschein. Aber sowas hab ich echt eher selten erlebt.

Ok, kommt öfters mal vor, dass die auf der Landstraße 80 - 90 statt 100 fahren, oder mal 40 -45 innerorts. Aber darüber reg ich mich nicht auf. Ob ich 3 Minuten früher oder später ankomme, ist mir egal.

0
@Raven751

Bei mir ist es städtisch/ländlich. Und wenn man bei 15 Fahrten am Tag jedesmal 5-10 Minuten verliert, ist es schon sehr ärgerlich.

0

Ich habe so einen Kumpel, der sich im sehr gerne Zeit lässt, weil er sich nicht stressen lassen möchte. Wir sagen immer, dass eine Oma mit einem Rollator schneller ist, als er.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich besitze einen B-, BE- und einen A2-Führerschein.

Ich kenne keinen Menschen der sich in sein Auto setzt ,ziel und Plan los durch die Gegend fährt.Durch die menschlichen Bedürfnisse die nun jeder hat,ist ein Ziel (ein Punkt B) automaisch vor gegeben.

In der Stadt gilt grundsätzlich 50 km/h als Höchstgeschwindigkeit! Das heißt nicht, dass man unbedingt 50 fahren muss

Das ist mir schon klar. Ich spreche auch nicht von Verkehrsregel-Verstößen.

0

Das heißt aber nicht, dass man 30 fahren muss und alle anderen damit behindert. Wenn man 40 oder 45 fährt, ist das okay ...

1

Was möchtest Du wissen?