Gibt es Ausnahmen, Kündigungsfristen in einem Mietvertrag nicht einhalten zu müssen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Solche Möglichkeiten gibt es. Allerdings geht das nur im Zuge einer ausserordentlichen Kündigung. 

Für eine ausserordentliche Kündigung müssen Umstände vorliegen, die eine Fortführung des Mietvertrages für dich unzumutbar machen würden. Hier ist das Thema recht gut erläutert. http://www.mietrecht.org/mietvertrag/mietvertrag-ausserordentliche-kuendigung/

Einfach der Wunsch, früher aus dem Vertrag heraus zu wollen, reicht nicht aus. Kündigungsfristen sind dazu da, um eingehalten zu werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
imager761 20.01.2016, 08:45

"Gibt es Ausnahmen, Kündigungsfristen in einem Mietvertrag nicht einhalten zu müssen?" Solche Möglichkeiten gibt es. Allerdings geht das nur im Zuge einer ausserordentlichen Kündigung.

OMG, was für ein geschwurbelter Blödsinn :-O Vlt. hättest du den Artikel lesen und dich auf seine Verlinkung beschränken sollen, statt diese krude Interpretation von dir zu geben :- (

Dies ist ein Ratgeberforum: Wenn man eine ordentliche nicht von einer außerordentlich fristwahrenden oder außerordentlich fristlosen Kündigung unterscheiden und auf die Fallschilderung anwenden kann, sollte man sich besser bedeckt halten :-O

G imager761

0
Interesierter 20.01.2016, 13:02
@imager761

Welche Fallschilderung denn bitteschön? Ausser der allgemeinen Frage liegen keine Informationen vor. Ob Gründe vorliegen, die eine ausserordentilche Kündigung rechtfertigen, wissen wir nicht. Evtl. wurde der Fragesteller vom Vermieter übelst beleidigt oder sogar tätlich angegriffen? Vielleicht hat sich der Vermieter unerlaubt Zutritt zur Wohnung verschafft? Vielleicht will der Mieter einfach nur so raus, ohne einen bestimmten Grund zu haben. Du hast schlichtweg keine Ahnung von den Beweggründen des Fragestellers und solltest daher auch keine Mutmaßungen anstellen.

Dass hier nur die ausserordentliche, fristlose Kündigung in Frage kommt, ergibt sich schon aus der Fragestellung, in der ausdrücklich darauf abgehoben wird, der Fragesteller wolle die Kündigungsfrist nicht einhalten.

Das nächste Mal bitte mit etwas mehr Niveau und Anstand!

0

..ich habe eine wohnung zum 1.3 gefunden,,,habe aber glaube ich eine kündigungsfrist von 3 monaten in meiner jetzigen..

Schau in den Vertrag. Ist da keine kürzere Kündigungsfrist vereinbart sind es 3 Monate. Die Wohndauer ist dabei für den Mieter unwichtig.

Außerordentlich (fristlos) kündigen  oder die Kündigungsfrist verkürzen geht nur bei schwersten Vertragsverletzungen einer Vertragspartei.

Du kannst aber versuchen Dich mit dem Vermieter auf einen Aufhebungsvertrag zum 29.02. zu einigen oder geeignete Nachmieter vorschlagen zu dürfen.

Auf beides muß sich der Vermieter aber nicht einlassen.

Kündigen kannst Du im Moment, sofern die schriftliche Kündigung dem Vermieter spätestens am 03.02.2016 zugegangen ist, zum 30.04.2016

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, die gibt es:


- Sonderkündigungsrecht als Mieter: Wegen Mieterhöhung / Modernisierung / Verweigerter Untermiete
- Fristlose Kündigung als Mieter: Wenn die Fortsetzung des Mietverhältnisses ist nicht zumutbar ist (§ 543 BGB). Beispielsweise: Es gibt keine Heizung. / Die Gesundheit ist gefährdet (Schimmel, Gifte, Ungeziefer, …). / Starke Belästigungen durch Lärm, Gerüche, …. / Der Vermieter verhält sich in unzumutbarer Weise (Beleidigung, Bedrohung, Handgreiflichkeiten oder er Betritt unerlaubt die Wohnung). / …
- Mietaufhebungsvertrag / Mietauflösungsvertrag als Mieter: Mit einem Mietaufhebungsvertrag / Mietauflösungsvertrag könnte mit dem Vermieter irgendeine Form von Entschädigung vereinbart werden. Beispielsweise das stellen eines Nachmieters oder das die Wohnung noch renoviert wird.
- Fristlose Kündigungen durch Vermieter: Wenn dem Vermieter die Fortsetzung des Mietverhältnisses dem Vermieter nicht mehr zumutbar ist (§ 543 BGB). Vorher müssen Vermieter meist abmahnen oder auf Unterlassung klagen. Beispielsweise: Die Wohnung wird wegen fehlender Sorgfalt erheblich gefährdet (Beschädigungen, Verwahrlosungen). / Die Miete wird nicht gezahlt. / Es wurde ohne Erlaubnis des Vermieters untervermietet. / Störung des Hausfriedens (beispielsweise durch ständige laute Partys). / …

Mehr Infos auf www.immobilien-einblick.de/kuendigung



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn kein Grund für eine fristlose Kündigung deinerseits vorliegt (Unbewohnbarkeit der Wohnung) und eine Einigung mit dem Vermieter nicht möglich ist, dann gibt es keinen Grund, die Kündigungsfrist nicht einhalten zu müssen. Verträge sind dazu da eingehalten zu werden. Oder würdest du es in Ordnung finden, wenn dein Vermieter dich vor Ende deiner Kündigungsfrist auf die Straße setzen will, weil er bereits früher einen Nachmieter hat? Du würdest doch auch auf deine Kündigungsfrist bestehen, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das kann passieren. Aber einfach ist es nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Z.B. bei einem zufälligen Untergang der Mietsache durch eine Gasexplosion!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von welcher Vertragsseite? Was steht dazu im Mietvertrag?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?