Gibt es auch in der Realität Geschlechtslose "Lebewesen"?

9 Antworten

Die überwiegende Mehrheit der einzelligen Organismen ist geschlechtslos und vermehrt sich durch Teilung. Daneben gibt es Geschlechtslosigkeit auch bei größeren Organismen, wie bei Pflanzen. Bei ihnen liegt ein Generationenwechsel vor, d.h. es wechselt sich immer eine geschlechtliche mit einer ungeschlechtlichen, äußerlich unterscheidbaren Generation ab. 

Alle Bäume, die du mit bloßem Auge erkennen kannst, sind ungeschlechtliche Organismen (Sporophyten), die sich z.B. auch durch Stecklinge vermehren lassen. Die Bestäubung dient zwar tatsächlich dem Zusammenbringen von Geschlechtszellen, diese werden aber nicht vom Sporophyten selbst erzeugt, sondern von seinen mikroskopisch kleinen Tochterorganismen, den Gametophyten. Farne und Moose halten es ähnlich, nur dass bei ihnen die Gametophyten tatsächlich eigene Pflänzchen bilden, auch wenn diese sich teilweise stark vom Sporophyten unterscheiden.

Daneben gibt es auch eingeschlechtliche sowie hermaphroditische Arten, die sich aber eben geschlechtlich fortpflanzen und deshalb nicht geschlechtslos sind. Auch die Parthenogenese bei einigen eingeschlechtlichen Arten (wie dem Jungferngecko) oder die Selbstbefruchtung bei Hermaphroditen gehört zur geschlechtlichen Fortpflanzung.

Und ich weiß nicht ob das normal ist oder ob ihr das auch kennt aber für mich sind irgendwie alle Geschlechtslosen Lebewesen automatisch männlich. XD

Jedenfalls ist diese Vorstellung falsch. Ein ungeschlechtliches Lebewesen ist eben weder männlich noch weiblich. Hermaphroditen sind sowohl männlich als auch weiblich, auch wenn sie eventuell zu verschiedenen Zeitpunkten unterschiedliche Rollen ausfüllen. Und eingeschlechtliche Arten, die sich aus zweigeschlechtlichen Vorfahren entwickelt haben, bestehen in der Regel nur aus Weibchen, auch wenn bei einigen Arten zeitweise männliches Verhalten simuliert wird.

Schnecken sind Zwitter, befruchten sich bei der Paarung gegenseitig.

Es gibt auch Wirbeltier-Arten, von denen es nur ein Geschlecht gibt - man nennt die dann meist Weibchen, zu denen es aber keine Männchen gibt. Vermehren sich dann durch Jungfernzeugung (aka Klonen).

Aber es geht vielen so, dass sie denken geschlechtslos wäre automatisch männlich, die Männer wären quasi das Default-Geschlecht. Sieht man z.B. in der Kunst an den ganzen Engeln und Teufeln, die theoretisch geschlechtslos sind, aber meist als Männer gemalt werden. Biologisch sind aber Frauen das Default-Geschlecht und Männer der Sonderfall, das sieht man an der Genetik (XX vs. XY).

Zwitter können wir wohl auslassen?

Es gibt viele Lebewesen mit Generationswechsel zwischen sich geschlechtlich und ungeschlechtlich fortpflanzenden Generationen. Z. B. Farne, Moose, Polypen / Quallen, ... die ungeschlechtlichen Generationen sind entsprechend geschlechtslos.

Pilze haben zwei "Geschlechter", die sich beide treffen müssen, um sich fortpflanzen zu können, aber es gibt anscheinend keine weiteren Unterschiede. Es soll Algen geben, die 4 "Geschlechter" haben, ebenfalls ununterscheidbar. Ob das auch als geschlechtslos gelten kann?

Betrachte die derzeitigen Genderstydies ( 60 Geschlechtsidentitäten )

http://de.wikimannia.org/60_Geschlechtsidentit%C3%A4ten 

Da sind paar neutral

Manche Leute sind echt seltsam im Kopf.

1

Geschlechtsidentitäten ist also das Fachwort für diese Genderverblödung

1

Herrlich ;-) - ääähhhh - im Sinne der Genderkorrektness: fraulich - ääähhh spätburgunder-berggorillalich ;-)))

1

Bakterien haben kein Geschlecht und sind Lebewesen. Um sich fortzupflanzen, teilen sie sich einfach. Also erzeugen einen Klon. 

Was möchtest Du wissen?