Gibt es Allergien/Narungsmittelunverträglichkeiten, die zu Herzrasen und/oder Kreislaufproblemen führen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hi hansiy,

bei mir war es definitiv so, dass meine Unverträglichkeiten/Allergien großen Einfluss auf mein gesamtes Befinden hatten. Ich hatte unter anderem auch Herzrasen und so richtig das Gefühl, ich hätte Herzstolpern.

Bei mir wurde auch alles untersucht, Schilddrüse, Blutbild, und soweiter und sofort – ohne Befund. Etwas später wurde festgestellt, dass ich eine Laktoseintoleranz habe, aber die Beschwerden wurden nach der Ernährungsumstellung nur geringfügig besser.

Es wurden EKGs gemacht, Hirnströme gemessen und was weiß ich nicht alles. Ich wurde auf Zöliakie untersucht, alles ohne Befund. Aber! Zuguterletzt stellte sich heraus, dass ich allergisch auf einige Lebensmittel reagiere (unter anderem Gluten. Darauf kann man sensitiv und sogar allergisch reagieren, man muss also nicht immer Zöliakie haben).

Seitdem ich meine Ernährung dahingehend angepasst habe, sind die "Herzbeschwerden" verschwunden.

Meine Ärztin sagte, dass es nicht unüblich ist, dass sich Nahrungsmittelallergien "nicht klassisch" auswirken, wie man das von geschwollenen Schleimhäuten usw. kennt. Verträgt man das Essen nicht so gut und belastet den Magen-Darm-Trakt dadurch extrem, kann das auch zu Kreislauf und/oder gefühlten Herzproblemen führen. Meistens ist es Luft, die im Bauchraum nicht mehr genug Platz findet und dann "drückt". Dadurch kann man das Gefühl haben, dass mit dem Herzen was nicht stimmt.

Klingt schräg, wenn man das so erzählt ;) Aber mir erschien diese Erklärung der Ärztin plausibel. Du kannst bei deinem Arzt ja nochmal nachhaken!

LG, Laura

Hallo Laura,

schön zu hören, dass du die Ursache für dein Problem gefunden hast! Außerdem freut es mich zu hören, dass eine Allergie durchaus die Lösung für mein Problem sein kann. Wie wird das mit der Glutenunverträglichkeit und die anderen Unverträglichkeiten denn diagnostiziert?

Danke für deine Antwort

0
@hansiy

Möglich ist es in jedem Fall. Vor allem, wenn die Ärzte keine anderen Erkrankungen finden können. Das ist in gewisser Weise ja schonmal beruhigend :)

Die Laktoseintoleranz wurde bei mir klassisch über den Atemtest festgestellt. Damit komme ich ganz gut zurecht, es gibt ja zum Glück viele laktosefreie Produkte und auch Laktasetabletten.

Bei der Glutenunverträglichkeit ist es ein bisschen aufwändiger. Wenn auf Zöliakie getestet wird, muss man sich glutenhaltig ernähren (über mehrere Monate) und wird dann zu einer Magen-Darm-Spiegelung bestellt, bei der eine Biopsie des Dünndarms genommen wird. Zusätzlich wird Blut abgenommen. Beide Ergebnisse liefern dann Aufschluss darüber, ob man Zöliakie hat oder nicht. Durch das Gluten wird der Dünndarm geschädigt, was man anhand der Proben nachweisen kann. Deswegen darf man sich vorher auch nicht glutenfrei ernähren, da sich der Darm dann regeneriert und man das Ergebnis verfälscht. Das ist alles nicht so angenehm, aber man übersteht das ganz gut :)

Bei den Nahrungsmittelallergien wurde bei mir ein ImuPro Test gemacht. Dafür wird nur Blut abgenommen. Bei dem Test wird auf IgG-Antikörper getestet, die Auslöser für verzögerte Allergien Typ III sein können. Der Test ist recht teuer und du musst vorher unbedingt abklären, ob deine Krankenkasse die Kosten übernimmt (einige machen es, andere nicht). Und am besten einen Allergologen finden, der sich im Bereich Ernährung weitergebildet hat. Das war bei mir die Kombi, die dann effektiv war, da die anderen Ärzte oft etwas "herumgestochert" haben, ohne eine Lösung zu finden.

Der ImuPro Test wird viel diskutiert, aber das ist ja bei ziemlich allen Allergietests so. Man streitet darüber, wie aussagekräftig das wirklich ist. Mir hat's als Orientierungshilfe viel gebracht, da kann ich aber nur für mich sprechen.

Sorry, Wall of Text! :)

LG, Laura

1

Allenfalls bei einem anaphylaktischen Schock, der allerdings lebensbedrohlich ist. Du solltest das mal beim Kardiologen abklären lassen. Manchmal stecken harmlose Elektrolyteverschiebungen dahinter, aber es können auch gefährliche Rhythmusstörungen sein.

Danke für die Antwort. Ich denke nicht, dass ich soetwas gerade habe :). Aber gut zu wissen, dass auch keine Allergie etc. dahinter stecken könnte. Meine Elektrolyte sind auch i.O. Bin ratlos. LG

0

Hatte genau die selben Fragen bei meinem täglichen herzrasen. Es gibt 1000 Gründe dafür und wenn man nach google geht ,stiebest du bei 950 Gründen. Meine Diagnosen vom Arzt waren Cholesterin werte zu hoch. Medikamente wurden schnell verschrieben ( Cholesterinsenker u. Betablocker) nichts geholfen. Zweite Diagnose Bandscheibenvorfall BWS. Gut hat zu meinen Rückenschmerzen gepasst. Nach Amerikanische Chiropraktiker Prozedur waren nur meine Rückenschmerzen weg. Auch gut. Geholfen hat mir dann doch irgendwie Google bzw. YouTube..... bin auf Robert Franz gestoßen.

Dieser Ist der Meinung es gibt keine Krankheit, nur Mängel. Grobe Beschreibung dir fehlen Vitamine Und Mineralien. Vitamine D3, k2 sowie P. Mineralien Magnesium. Robert empfiehlt noch einige andere Sache, Die du mal selbst auf YouTube recherchieren solltest. Wäre jetzt Zuviel Text. Ich bin 100 % Beschwerdefrei.

Natürlich ist ein Arzt Besuch immer vorrangig. Allerdings sollte man immer auch mal ein ungewöhnlich weg gehen und mal auch zu den Wurzeln zurück blicken. Denke ein Mensch vor mehreren Jahrzehnten ohne Zuckerindustrien oder Pharmaindustrie war wesentlich mehr draußen und  bekam bessere Nahrung. Draußen Sonnenlicht --> Stichwort Vitamin D3 ....

Danke! Ich schaue mir das mal an! Bin bereit andere Wege zu gehen und auszuprobieren. Ein Vitamin D Mangel wurde sogar tatsächlich mal festgestellt!

LG und Danke

0

Den Vitamin D Spiegel würde ich auf jeden Fall auffüllen. Hier mal aus einem Buch eine Empfehlung bei Allergien:

Allergien
Histamin Spiegel zu hoch Bei Vitamin D3 Tropfen mit je1000 Einheiten nimmt man:
1. 10 Tage 40 Tropfen, danach im Sommer 5 und im Winter 10 Tropfen
( zum Vitamin D3 Magnesiumcitrat und Vitamin K2 Tropfen einnehmen)
2. OPC 1 x in der ersten Woche, 2 x in der zweiten Woche und 3 Kapseln ab der dritten Woche
3. Vitamin C
4. Galphimia Glauca D6
Okoubaka D3
5. Vita biosa

Ich würde bis Punkt 3 erstmal ausprobieren. Muss ja keine Allergie sein.

0

Wenn du genug allergisch bist auf alle Fälle, bis zum (Kreislauf)Kollaps und Tod, und das nicht zu selten.

Gefählich ist es wenn du auf kleinste Dosen bereits stark reagiert und dann eine grosse Dosis erwischt zb Spuren von Nüssen und dann eine grosse Portion Nusskuchen nimmst oder Allergie auf das Terpen im Pflaster und dich aus versehen ein Holzinsekt erwischt (Bei meiner Kollegin geschehen mit aufgeplatzter Haut am ganzen Körper innert Stunden).

Was du dagegen tun kannst:

- abklären auf was du reagiert.

- Meiden.

- Vorsichtig sein/selber kochen.

- ev. Notfallmedikament an abgelegene Orte mitnehmen / 

Hi, wenn körperlich alles ok ist überleg mal ob die Symtome von einer anderen Ebene kommen könnten. Z.B. Stress, Druck den andere Menschen auf dich ausüben, Partnerschaft ect.. Zwei Freunde hatten die gleichen Beschwerden wie du, es hat sich heraus gestellt das es Dinge in der Kindheit gab die nie bearbeitet wurden. Meist kommen lang zurück liegende Belastungen erst zum Vorschein wenn es im Leben recht gut läuft, weil man dann die Kraft hat es an zu schauen und los zu lassen.

Du könntest auch mal für sieben Tage 4 mal 4 Rescue Tropfen (Bachblüten aus der Apotheke) versuchen. 

Alles Gute😄

Das habe ich auch shcon in Betracht gezogen, aber eigentlich stehe ich gerade nicht unter besonderem Stress... mit meiner Freundin läuft alles gut und ich kanns mir sonst auch nicht erklären. Ganz komisch das ganze. Aber danke für den Tipp und deine Antwort, werde das mit den Tropfen mal versuchen!

0

Bei Herzrasen möchte ich mal auch an die Kontrolle der Schilddrüsenwerte erinnern.

Danke für die Antwort. Hab die Frage überarbeitet. Alles i.O.

0

Mir fallen da spontan Schilddrüse und Nebenniere ein. Und auch sexualhormone können das Herz-Kreislaufsystem beeinflussen.

Wie kann man das Kontrollieren mit der Nebenniere/Sexualhormone? im Großen Blutbild?

0
@hansiy

Das sind mehrere Bluttests und eventuell auch Speicheltests. Es gibt auch die Methode mit Sammelurin, dazu kann ich aber nichts weiter sagen.

Alles beim Endokrinologen und beim Gynäkologen gründlich abklären lassen.

Und so merkwürdig es klingen mag: ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist ganz wichtig. 2-3 Liter stilles wasser pro Tag - im Sommer mehr. Das hatte bei mir Ansätze von Herzstopern beseitigt. damals.

1
@oxBellaox

Ok, super, dann werde ich das auch mal abklären lassen, danke dir. Das mim trinken beherzige ich schon seit langem, hat aber nicht so viel geholfen, leider.

Ich wünsche dir bzgl. deiner Extrasystolen alles Gute weiterhin!

LG

0

Habe mal eine Kollegin gehabt, die hatte immerzu ganz nervigen Schwindel, der letztendlich irgendwie vom Ohr kam.

Danke, wurde aber auch schon abgeklärt. Ist alles i.O.

0

Dahinter stecken meistens die Stresshormone.

Welche genau sind das? Cortisol? Kann man die im Blut nachweisen lassen?

1
@hansiy

Adrenalin und Cortisol - im Blut nachweisen bringt nichts, da sie schnell auf-und abgebaut werden können. Am besten werden Stresshormone z.B. durch leichten Ausdauersport abgebaut, wie z.B. Joggen, Radfahren etc. - Bewegung baut Stresshormone ab und macht den Kopf frei.

2

Was möchtest Du wissen?