Gezahlte Umsatzsteuer wieder zurück bekommen?

5 Antworten

nicht über 17000€ Einkommen (??, maßgebend ist hier dein Umsatz und nicht dein Einkommen). Falle ich dann automatisch ins Kleingewerbe?

Nein, es bleibt wie es ist (auf eigenen Wunsch möglich aber nicht ratsam, weil dann rückw. alle Rechnungen nach §14c(2) zu ändern wären. Steuer käme zwar vom Finanzamt zurück, wäre aber an die Kunden zu erstatten !)

Kann ich dann trotzdem Kilometer,Anschaffung vom MacBook,Telefonrechnung etc. absetzen?

Klar, deine Betriebsausgaben kannst du stets gewinnmindernd geltend machen - unabhängig von deiner Besteuerungsform bei der Umsatzsteuer

Die Kleinunternehmerregelung greift grundsätzlich dann, wenn der Umsatz im Vorjahr nicht mehr als 17.500 € betragen hat. Wenn man die Tätigkeit aufnimmt - da gibt es ja kein Vorjahr - dann ist der voraussichtliche Umsatz im laufenden Jahr ausschlaggebend. Diesen Umsatz gibt man ja auch normalerweise im Fragebogen zur steuerlichen Erfassung an.

Was hast Du denn da angegeben? Oder, wenn Du das dem Finanzamt nicht mitgeteilt haben solltest, wie hoch hast Du den Jahresumsatz zu Beginn des Jahres geschätzt?

Sollte die Schätzung über 17.500 € liegen dann musstest Du auch von Beginn des Jahres an Umsatzsteuer ausweisen. Nächstes Jahr könntest Du die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen.

Ich weiß nicht mehr was für eine Summe der Steuerberater angegeben hat. Ich zahle aber schon von Anfang an Umsatzsteuer und mache jeden Monat dementsprechend auch die Umsatzsteuervoranmeldung

0
@ctanja

Ich weiß nicht mehr was für eine Summe der Steuerberater angegeben hat

Das wäre erstmal festzustellen. Denn es macht einen Unterschied, ob Du zur Umsatzsteuer optiert hast oder nicht.

0

Frage 1:

Durch Abgabe der Umsatzsteuer-Voranmeldungen wurde zur Regelbesteuerung optiert.

für die Umsatzsteuer ist nicht das Einkommen entscheidend, sondern der Umsatz.

mMn ist es evtl. möglich, rückwirkend auf die Kleinunternehmerregelung zurückzuwechseln. hierfür sollte aber ein Profi (=Steuerberater) hinzugezogen werden.

zweite Frage:

was hat diese mit der Umsatzsteuer zu tun?

ich denke mal, Du meinst, ob diese Kosten als Betriebsausgabe angesetzt werden können. Antwort: ja

Nach meiner Recherche habe ich es so verstanden: wenn ich ein Einkommen unter 17000€ erziele bin ich ja eigentlich eine Kleinunternehmerin und die sind von Umsatzsteuer befreit?! Oder gilt man als Kleinunternehmer wenn der UMSATZ unter 17000€ ist?

Mein Steuerberater hält mich bestimmt schon für doof...soviele fragen wie ich habe🙈

0
@ctanja

wenn Du einen Steuerberater hast, solltest Du diesen Fragen und nicht hier im Forum .....

und was hat das EINKOMMEN mit der UMSATZSTEUER zu tun?

0
@wurzlsepp668

Mein Steuerberater hat jetzt Wochenende und mein Kopf platzt gleich😜

0
@ctanja

Oder gilt man als Kleinunternehmer wenn der UMSATZ unter 17000€ ist?

So ist es ... fast

Der Betrag lautet korrekt 17.500 €

0

Es kann auch sein dass ctanja nicht zur Umsatzsteuer optiert hat sondern den Umsatz zu Beginn der Tätigkeit auf über 17.500 geschätzt hat. Dann müsste sie in diesem Jahr USt ausweisen und könnte nächstes Jahr auf Kleinunternehmer machen. Sollte aber eine Option vorliegen die sie nicht zurücknehmen kann, dann ist sie daran fünf Jahre gebunden.

0

Umsatzsteuer für Auslandsleistungen als Kleinunternehmer?

Ich habe als Kleinunternehmer eine Leistung aus Hong Kong in Anspruch genommen und eine entsprechende Rechnung erhalten, welche ja ohne USt ausgewiesen wird, da ich als Unternehmer die Steuerschuld habe.

Als "normales" Unternehmer wird diese ja in der Umsatzsteuer-Voranmeldung dem Finanzamt mitgeteilt. Da ich als Kleinunternehmer keine USt-Voranmeldung abgebe, stellt sich mir nun die Frage, inwiefern die Umsatzsteuer abgeführt werden muss. Muss das in der Umsatzsteuerjahreserklärung übermittelt werden?

Vielen Dank und liebe Grüße

Felix

...zur Frage

kann man etwas als kleinunternehmer absetzen?

Hallo, ich bin Kleinunternehmer und habe relativ große Ausgaben (Technik etc). Ist es möglich, dass ich die Steuer davon absetze oder muss ich da erst ein normaler unternehmer werden, der ganz normal die Umsatzsteuer zahlt, damit ich die gezahlte Steuer zurück erhalte?

...zur Frage

Kleingewerbe - Mythen und Fakten?

Hallo,

ich denke daran ein Kleingewerbe zu "gründen". Da gibt es ein paar Sachen, die mir jeder in meinem Bekanntenkreis anders darlegt. Wäre nett, wenn ihr mir weiterhelfen könntet.

  1. Keine Buchführung vorgeschrieben
  2. Ein Azubi braucht zur Gründung die Genehmigung des Chefs
  3. Ein mal im Jahr eine Steuererklärung - sonst hat man wirklich nichts mit Steuern/Finanzamt am Hut
  4. Wenn ich zu wenig Umsatz oder gar Verlust mache, "schließt" mir das Finanzamt das Kleingewerbe wegen einem Scheingewerbe
  5. Vorsteuer/Umsatzsteuer darf man nicht verrechnen/absetzen/zurückfordern
  6. Ein "richtiges" Gewerbe (GbR, GmbH, OHG...) darf auf meine Nettorechnungen einfach die Umsatzsteuer draufrechnen
  7. Als Kleingewerbetreibender muss ich mich nicht Privat versichern (Sozialversicherungen)

Kennt vielleicht jemand eine gute Website auf der ich mich Informieren kann?

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Wie viele Meter legt ein Fußball durchschnittlich in einem Spiel (90 min) zurück?

Hat das schon mal jemand berechnet?

Und eine Zusatzfrage: Wieviele Meter läuft ein Schiedrichter in etwa pro Spiel?

...zur Frage

Bekomme ich zuviel gezahlte Umsatzsteuer zurück?

Hallo

ich bin seit Anfang des Jahres Kassierer eines Vereins. Wir sind verpflichtet für jedes Quartal eine Umsatzsteuer-Voranmeldung zu machen. Jetzt war ich aber mit der Voranmeldung fürs 3. Quartal zu spät und muss eine Umsatzsteuer-Vorauszahlung machen. Nun meine Frage, bekomme ich die zuviel gezahlte Umsatzsteuer zurück?

Danke

...zur Frage

Umsatzsteuervoranmeldung als Kleingewerbe

Hallo,

Ich habe ein Gewerbe angemeldet. Umsatz unter 17500 sprich ein umgangssprachlich genanntes "Kleingewerbe"

Da ich Artikel aus dem Ausland beziehe, habe ich eine Umsatzsteueridentnummer beantragt.

Nun wollte das Finanzamt das ich monatlich Umsatzsteuer anmelden und abführen muss.

Ich rief dort an und die Kollegin meinte das es ein falsches schreiben sei.

Ich kann auch als Kleingewerbe Artikel aus dem Ausland beziehen. Muss jedoch Monatlich eine Voranmeldung machen immer wenn ich etwas gekauft habe. Habe ich einmal nichts gekauft muss ich auch nichts voranmelden.

Was ich jedoch nicht verstehe, diese Voranmeldung ist ja über Elster und erfolgt elektronisch. Dort steht aber überall etwas von Umsatzsteuer abführen usw...........

Kann mir das jemand erklären was nun damit gemeint ist?! Ich bin da nicht so fit drin.....

In China beträgt die Umsatzsteuer 17% auf ein Produkt. Muss ich dann die restlichen 2% abführen oder wie? oder wollen die einfach nur wissen was und wieviel ich einkaufe um eine Einnahmen Ausgaben Rechnung aufstellen zu können?!

Danke im voraus.....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?