GEZ Verklagen

14 Antworten

eine klage kannst du vergessen. du hast keine zeugen, die den vorgang bestätigen können. zudem können die GEZ-mitarbeiter sagen, sie hätten dich nur auf deine pflicht hingewiesen, deine geräte anzumelden. dazu bist du auch als bafög-emfpänger verpflichtet, auch wenn nachher die gebühr - auf deinen antrag hin und bei entsprechenden bescheinigungen - ausgesetzt wird.

du hattest die Möglichkeit dich befreien zu lassen und dazu musst du einen Antrag stellen. Automatisch geht das nicht.. Eine rückwirkende Befreiung ist leider nicht möglich.. Kein Mitarbeiter der Gez macht falsche Aussagen..Wenn du Geräte zum Empfang bereit hälst, dann ist das richtig, dass du zahlen musst.. ich denke du hast die nicht zutreffende Frage gestellt und somit auch die nicht zutreffende Antwort bekommen..Statt Abmeldformular, hättest du den Befreiungsbogen ausgefüllt.. MIt dem Anklagen sage ich nur, du wirst mehr Geld los als du zahlen musst.. es wird sich für dich nicht lohnen..

Du hast sehr schlechte Karten, um nicht zu sagen null Chance! Grundsätzlich ist jeder verpflichtet, für seine Geräte die kraft Gesetzes dafür anfallenden Rundfunkgebühren zu zahlen. Auf eine Anmeldung kommt es nicht an. Die Erfüllung der Voraussetzungen für eine Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht allein bringt keine Befreiung. Vielmehr ist bei der GEZ ein Antrag auf Befreiung unter Vorlage der entsprechenden Nachweise zu stellen. Der Antrag wirkt dann nach Eingang bei der GEZ ab dem nächsten Monatsersten. Eine rückwirkende Befreiung ist nicht möglich, auch kann man sich nicht einfach abmelden, weil dazu die Abschaffung der Geräte Voraussetzung ist. Selbst wenn eine Falschauskunft der GEZ vorläge, was meines Erachtens aber nicht der Fall ist, müsstest Du dies beweisen können. Deine eigenen Aussagen reichen hierzu nicht aus. Also spare Dein Geld für den Anwalt und mache dich das nächste Mal rechtzeitig schlau.

Was möchtest Du wissen?