GEZ-Gebühren abschaffen oder beibehalten?

Das Ergebnis basiert auf 32 Abstimmungen

Ja 59%
Nein 37%
Mir doch egal... 3%

25 Antworten

Ja

die Rundfunkleute und die vom WDR usw... sind keine Beamte, die irgendein Hoheitsrecht haben oder eine hoheitliche Aufgabe erfüllen - daher ist die eine Steuer ähnliche Abgabe eines jeden Bürgers eine fragwürdige Angelegenheit, zumindest im verfassungsrechtlichen Sinne, also Grundgesetz usw... weil die einseitige Nutzung hier in Ausnutzung zweckentfremdet wird

verbrämt mit demokratischen Beschreibungen und liberalen Ausleben gemeinschaftlicher Interessen liegt hier der Verdacht nahe, das Mißbrauch bei den Entscheidern - hier der Politik - (aus)geübt wird, um nur ja nicht anzuecken,

bei wem, natürlich wieder rückführend bei den Profiteuren, also zB dem WDR, der ja auch einen Haufen Steuern von dem Rundfunkgeld wieder zurückzahlt, als Steuer irgendwelcher Art... Warum soll man also die Quelle versiegen lassen.. Dass sich einige (viele) dabei die Taschen voll machen, ist dabei gänzlich unrelevant, weil viele, die viel Geld machen, ohnehin keine Gegenleistung dem gegenüberstellen können..

Ja

Die sind bei weitem nicht so unabhängig, wie es gerne dargestellt wird. Dadurch haben sie eigentlich keine Daseinsberechtigung. Wenn sie unabhängig wären, wäre das anders.

Hans-Peter Siebenhaar ist Redakteur beim Handelsblatt und schreibt dazu:

Die ungesunde Symbiose von Politik und „Staatsrundfunk“:Wann drückt endlich jemand auf die Reset-Taste?

Zwischendem öffentlich-rechtlichen Rundfunk und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung tobt ein bizarrer Streit über die Rolle der beitragsfinanzierten Medien. Darin kritisiert das Blatt die große Staatsnähe von ARD, ZDF und Deutschlandradio zurecht, findet Handelsblatt-Redakteur Hans-Peter Siebenhaar. Die Anstalten und die Politik leben in einer Symbiose, die Reformen verhindert. Jürgen Kaube ist ein höflicher Zeitgenosse, der nicht zu vorschnellen Reaktionen auf Polemik neigt. Doch im Streit mit ARD, ZDF und Deutschlandradio um den „Staatsrundfunk“hat der Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vehement eingegriffen.In einem Leitartikel hat der Volkswirt am Wochenende das von den Rundfunkanstalten eingeübte Mantra der Staatsferne auseinandergenommen.

Der Zwist über den mit acht Milliarden Euro finanzierten„Staatsrundfunk“ ist bizarr, auch ein wenig absurd. Denn die Wirklichkeit zeigt bereits seit Jahrzehnten: die Staatsnähe von ARD, ZDF und Deutschlandradio gehört zur DNA des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Sie ist kein inhaltliches Durchregieren..., sondern eine personelle,strukturelle und ökonomische Symbiose. Nur mit kleinen Abstrichen winken die für die Rundfunkfinanzierung zuständige Ländern die Gebührenforderungen durch.Echtes Sparen sieht anders aus.

Die personellen Verquickungen sind seit jeher vielfältig. So übernimmt beispielsweise mit dem langjährigen BR-Intendanten Ulrich Wilhelm der frühere Regierungssprecher von Kanzlerin Angela Merkel zum Jahreswechsel den ARD-Vorsitz. Doch es gibt auch den umgekehrten Weg – von der Anstalt ins Zentrum der Macht. Der ZDF-Moderator Steffen Seibert wurde bereits vor sieben Jahren von Merkel zum Chef des Bundespresseamtes in Berlin berufen. Der verbeamtete Staatssekretär erwies sich als Glücksgriff für die Kanzlerin. Usw. Usw……

https://www.youtube.com/watch?v=PrkJjdiFkto

Wolfgang Herles: “Es gibt in den Öffentlich-Rechtlichen Anweisungen von oben”

Wolfgang Herles: Ab 1980 arbeitete er als Redakteur für Report München, Tagesschau und Tagesthemen. 1984 erfolgte der Wechsel zum ZDF, wo er als stellvertretender Hauptredaktionsleiter Innenpolitik die Konzeption und Moderation der Politmagazine Bonn direkt und Was nun, …? übernahm. Von 1987 bis 1991 war Herles Leiter des ZDF-Studios in Bonn. Obwohl sein Vertrag als Studioleiter erst im November 1992 enden sollte, bat Herles den Sender 1991 um die Übertragung einer neuen Aufgabe. Die CDU-nahen Mitglieder des ZDF-Verwaltungsrates sollen zuvor auf seine Ablösung gedrängt haben, weil Herles wiederholt scharfe öffentliche Kritik am damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl geübt hatte

http://www.cras-legam.de/HHZ04.htm

Der Mitgliedsausweis der richtigen Partei öffnet in den öffentlich-rechtlichen Medien viele Türen ...

Die Sender sollen „staatsfern“ sein – gleichzeitig sitzen in den Gremien aber jede Menge Politiker. Doch wie können Politiker ein System beaufsichtigen, von dem sie sich in allen inhaltlich-journalistischen Belangen fernhalten sollen und müssen?

33

Schlichter Unfug ... http://www.taz.de/!5270967/ ... und die Meinung eines FAZ-Redakteurs ist ... die Meinung eines FAZ-Redakteurs.

5
33
@Majorie22

Das sind Argumente und du hat keine die diese entkräften. Außerdem gibt es viele Kritiker des Systems, die identisch kritisieren.

0
Nein

Nein, nicht abschaffen. Ich mag es, wenn im TV ein gewisses Niveau gehalten wird und nicht alle Programme zu Dauerwerbesendungen verkommen. ARD und ZDF mit ihren Spartensendern bieten schon eine vielfältige Auswahl an sehenswerten Sendungen, die sich nicht ausschließlich über die Einschaltquoten definieren. Auch deren Radioprogramme finde ich ganz gut und möchte nicht darauf verzichten.

28

Dann guck dein Quatsch und bezahle meine Rechnung mit 😂

2
30
@BlueWaves

Scheint als schaust du viel RTL und dergleichen. Da ist Niveau dann natürlich ein Buch mit 7 Siegeln.

0
33

Ja nur man sollte nicht alles glauben was die einem erzählen, denn die Staatsnähe ist bewiesen.

https://www.youtube.com/watch?v=PrkJjdiFkto

Wolfgang Herles: “Es gibt in den Öffentlich-Rechtlichen Anweisungen von oben”

Wolfgang Herles: Ab 1980 arbeitete er als Redakteur für Report München, Tagesschau und Tagesthemen. 1984 erfolgte der Wechsel zum ZDF, wo er als stellvertretender Hauptredaktionsleiter Innenpolitik die Konzeption und Moderation der Politmagazine Bonn direkt und Was nun, …? übernahm. Von 1987 bis 1991 war Herles Leiter des ZDF-Studios in Bonn. Obwohl sein Vertrag als Studioleiter erst im November 1992 enden sollte, bat Herles den Sender 1991 um die Übertragung einer neuen Aufgabe. Die CDU-nahen Mitglieder des ZDF-Verwaltungsrates sollen zuvor auf seine Ablösung gedrängt haben, weil Herles wiederholt scharfe öffentliche Kritik am damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl geübt hatte

http://www.cras-legam.de/HHZ04.htm

1
31
@Niconasbeznas
Ja nur man sollte nicht alles glauben was die einem erzählen, denn die Staatsnähe ist bewiesen.

Immer diese Strohmannargumente...

2
33
@Niconasbeznas

Also das sind meine Argumente:

Tatsächlich wird bei den Öffentlich-Rechtlichen nicht nur Einfluss genommen durch die Besetzung der Posten mit nützlichen Parteigängern, die dann die gefällige Meinung Produzieren. Nein da wird sogar dreist direkt Einfluss genommen. Das dringt auch manchmal nach außen wie z.B in diesem Fall. Im März 2011 beschwerte sich die Sprecherin des damaligen bayerischen Umweltministers Markus Söder beim Bayerische Rundfunk über einen kritischen Bericht. Der Beitrag wurde nicht mehr gesendet. Spiegel.de, 27. Oktober 2012: Sprecherin von Markus Söder intervenierte beim BR

Das ist nur die Spitze des Eisbergs.

Den Rest meiner Kritik kann man in meiner Antwort erfahren, wenn man mag.

0

Sollte man die GEZ Gebühr (Rundfunkbeitrag) abschaffen oder beibehalten?

Der öffentlich rechtliche Rundfunk verliert zunehmend an Qualität und kann mit dem hochangesehenen britischen Rundfunk BBC nicht mithalten. Der Durchschnittszuschauer des ZDF ist 60, in der ARD laufen Sendungen (z.B. Tatort oder Rote Rosen), die niemand mehr schauen möchte und als Dokumentation bringen ARD und ZDF höchstens mal wieder einen Lebensmittel-Preisvergleich mit der Hauptbotschaft: Auch billige Lebensmittel können hochwertig sein. Von der Werbung im eigentlich erdachten werbefreien Rundfunk mal ganz abgesehen

Wie sollte man auf diesen Qualitätszerfall reagieren? Was machen die Briten am BBC anders, dass dieser eine vielfach hochwertige Qualität zu einem vielfach geringen Preisaufwand liefern kann als unserer? Wie und mit welchen Geldmitteln wird der BBC finanziert? Sollten wir die GEZ abschaffen und wenn ja, Rundfunk privatisieren oder britisches System nachahmen? Was ist das Erfolgsrezept von BBC?

Bitte nehmt an der Umfrage teil und gebt bitte auf möglichst allen Fragen eine Antwort. Danke im Vorraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?