GEZ Ankündigung einer zwangsvollstreckung

7 Antworten

Sorry, aber das glaube ich bei besten Willen nicht!!! OK, ein Schreiben kommt man nicht bei der GEZ (bzw. Nachfolger) an, aber das reihenweise seine Befreiungsanträge nicht ankommen wollen, das halte ich dann für extrem unglaubwürdig. Es ist auch nicht so, dass da einer bei der GEZ sitzt und Briefe vernichtet, wo man aufgrund von ALG2 um Befreiung bittet.

Ich gehe davon aus, dass A niemals die Befreiungsanträge losgeschickt hat und ja, dann muss er zahlen und ja, Pfändungen sind dann möglich, auch bei ALG2. Die Zeiten, wo Sozialleistungen nicht pfändbar sind, sind vorbei. Dafür gibt es das P-Konto mit min. ca. 1030 Euro pfändungsfrei.

Abwenden kann er die Pfändung durch anbieten von Ratenzahlung aber erzähl bitte nicht das Märchen, dass bei der GEZ nie die Briefe ankommen und die nie antworten.

PS; Sich befreien lassen geht immer nur im voraus, nicht rückwirkend. Sofern man noch keinen Bescheid hat, kann man sich vorsorglich befreien lassen und den Bescheid später zusenden.

Sorry aber meine erfahrung ist die gleiche. Ich beziehe zwar kein Alg2 sondern arbeite ganz normal, aber auch meine briefe an den scheissverein hat nie jemand beantwortet. Es ist denen egal was du schreibst. Hauptsache die sehen geld. Egal wie. Staatlich unterstützte abzocke halt für dinge die nur die wenigsten wollen. Wenn sie auf alle zuschriften eingehen würden, würden die einnahmen ja sinken.wenn man nicht die offiziellen formulare dieser bande benutzt wird post einfach ignoriert. Glaube es person A oder glaub es nicht. Ich für meinen fall weiss, dass das so ist und wünsche allen von dem verein einen langsamen und qualvollen tod !

1
@Christo75

Wenn du denen mit Scheißverein, Abzocke, Bande und qualvollen Tod kommst, kann ich verstehen, warum sie bei dir nicht reagieren!

Ich verteidige sicherlich nicht die GEZ(Nachfolger), aber bei mir und anderen kommen sehr wohl Briefe an und werden auch beantwortet. Da sitzt niemand, der auf lauter Boshaftigkeit Briefe einfach vernichtet um dich und andere zu ärgern.

0
@Jewi14

Du irrst dich. Es war andersherum. Ich bin denen nicht so gekommen. Ich habe briefe geschrieben und die leute zu mir eingeladen, da ich weder antennenanschluss noch fernseher besaß. Ich habe möglichkeiten aufgezeigt auch diese info beim vermieter einzuholen. Nichts ist passiert ausser weiteren rechnungen. Jetzt soll ich für die zeit damals nachzahlen. Jetzt wo ich nicht mehr dort wohne. Sorry aber da würdest du dich auch aufregen. Und ab jetzt ist es eben ein scheissverein der uns das geld aus der tasche zieht. Die zeit der sachlichkeit ist nunmal jetzt vorbei..

0
@Jewi14

Also zumindest ich hab die Erfahrung das die GEZ immer antwortet, auch wenn die Antwort in der Regel nichts mit dem eigenen Schreiben zu tun hat (spielen warsch. lotto mit den Musterbriefen die sie haben :)).

Wirklich lesen tut die Briefe dort niemand (vermutlich auch einfach überlastet), so kommt in manchen Fällen die nicht mit Standartbriefen beantwortet werden kann durchaus auch mal ein Brief zustande den sie lieber nicht geschrieben hätten (weil sie sich damit rechtlich angreifbar machen).

Alles in allem hat Briefe schreiben an die GEZ (bzw. Nachfolger) keinen Sinn, es sei denn man macht was sie tun. Interessant wirds erst ab Verwaltungsgerichtsebene..... und da muss es erstmal dazu kommen.

Die Frage: Gab es jemals einen Bescheid vor der Ankündigung der Zwangsvollstreckung (am besten noch im gelben Brief)? Ohne das vorher ein Bescheid erging kann man Briefe mit Ankündigung von was auch immer abheften und ansonsten weiter ignorieren. Rechtspflicht entsteht erst durch den Verwaltungsakt des Gebührenbescheids. Ob man dann evt. dagegen vorgeht bleibt jedem selbst überlassen. Wenn man es allerdings tut (bzw. tun will und einen Bescheid anfordert damit man es tun kann) passiert gar nichts mehr. Auf einen Prozess will man es scheinbar nicht ankommen lassen (oder wartet lieber mal die laufenden Prozesse ab). Die GEZ weiß genau das sobald der Bescheid erlassen ist es kein zurück mehr gibt (für beide Seiten).

1
@Geheim0815

Mhh einen gelben Brief gab es meines Wissens nach nie, Er wäre einem schon aufgefallen, oder? Alle briefe von der GEZ kamen bis jetzt in weiss, wenn man von den beigelegten Überweisungsvordrucken mal absieht ;)

bekannte sagen das übrigens auch, das mit den Musterbriefen anscheinend Lotto gespielt wird und die mit dem eigentlichen Anliegen idR. kaum was zutun haben. Bin zugegeben schon neugierig wie sich das entwickelt. A war wegen ner anderen Sache vor paar Monaten schonmal in der Schuldnerberatung, als er beiläufig die Sache mit der GEZ erwähnte wurde er nur.. wie sagt man.. wissend angegrinst, als müsse er sich darüber keine Gedanken machen. ich denke ich frag da donnerstag selber nochmal nach, wozu gibts die denn :)

Danke aber für den sachlichen Beitrag, frei von Polemik und Schuldzuweisung!

0
@Pulse1

ein bescheid muss nicht zwangsweise per gelber brief verschickt werden, aber der zugang muss im zweifelsfall bewiesen werde können. und das geht nur via gelber brief.

0

Dann glaubs halt nicht, deine Sache. Aber vielleicht hast du einen Tipp, wie du diese Leute zum antworten bewegt hast? Briefe waren immer sachlich und in einer gewissen Form geschrieben. da stand nichts von "Scheissverein" und dergleichen Ich glaube auch nicht dass christo seine Briefe derart unsachlich verfasst hat. Du hast eben die Erfahrung gemacht dass geantwortet wird, bei anderen ist es offensichtlich anders

1
@Pulse1

Schön, dass du weißt, wie @Christo75 seine Briefe verfasst, musst ja Superman sein.

Nun, wenn beim ersten Mal von A der Befreiungsantrag nicht bei der GEZ ankommt, dann sollte man es doch mal mit Einwurf-Einschreiben versuchen, auch wenn das 2,40 Euro kostet, so hat man wenigsten etwas in der Hand und kann der GEZ sagen "Schauen Sie mal, ich habe eben doch ein Brief an sie versandt" und 2,40 Euro sind billiger als den Kram nun.

Es gibt den Vordruck "Befreiung von der Gebühr" auf der Seite rundfunkbeitrag.de den ausfüllen und mit den Nachweis vom Jobcenter hinsenden; klappt aber komischerweise bei tausenden von Gebühr-Befreiten.

So wie A agiert(e), ist es für mich leider sehr offensichtlich, dass er nicht so handelte, wie er es darstellt.

0
@Pulse1

Du hast recht. Ich war damals immer sachlich und freundlich. Aber man kriegt halt n hals wenn einem als antwort die nächste mahnung ins haus geflattert kommt. Ich habe dann irgendwann dem angedrohten vollstrecker direkt geschrieben, dass er bei mir allenfalls möbel mitnehmen kann und das einzige elektrische gerät der kühlschrank ist. Auch hier kam keine antwort. Der ist dann allerdings auch nie erschienen.

0

Also Person A war echt dumm, weil man schmeißt einfach keine Mahnungen so einfach weg!

Zudem kann Person A diesen Antrag direkt beim JobCenter abgeben und die übernehmen den Rest, wenn er Unterschrieben und mit den personenbezogenen Daten ausgefüllt ist. Das Kreuzchen setzen die dann an die richtige Stelle. Zudem schicken sie die nötige Bescheinigung mit.

Öffnet man nicht die Post, weiß man auch nicht ob was fehlt. Also selber schuld.

Zudem kann man sich nicht rückwirkend befreien lassen.

0

Erstmal wäre es wichtig die schreiben an die GEZ / Antrag auf Befreiung in Kopie zu besitzen. Ich habe den Mist weggeworfen ist dabei ein denkbar schlechter Ausgangspunkt. Die gesamten Bescheide über H4 in Kopie erfassen und ihnen den Antrag auf Befreiung versichern. Das sollte jetzt aber zügig gehen. Wenn der Beamte der Vollstreckung vor der Tür steht dann ist es auch zu Spät. Da hat wohl einer mal richtig gepennt. Die mögen zwar sehr langsam arbeiten aber vergessen tun die wirklich keinen. Also alles in Kopie nochmal fertig machen und dann vorab per Fax . Das kann man dann auch belegen. LG Alex PS. Die GEZ ist Geschichte / sind jetzt Rundfunkbeiträge

Also alle H4 Bescheide nochmal kopieren und hochschicken, aber was meinst du mit "ihnen den Antrag auf Befreiung versichern"? A wirds wohl per Einschreiben machen, und den Sachverhalt seinerrseits dazu nochmal darstellen. Auch wenn A es schon merkwürdig findet, dass eine staatliche Institution eine Einschreiben benötigt, um überhaupt auf Post zu reagieren. Sollte das nicht was seriöses sein?

0
@Pulse1

Das ist nunmal kein seriöser verein. Das ist aber nicht erst seit gestern bekannt. Als es noch die GEZ war hab ich die leute eingeladen damit sie sehen, dass ich weder antennenanschluss noch fernseher habe. Habe die möglichkeit aufgezeigt sich beim vermieter zu erkundigen, das die wohnung keinen anschluss hat. Als antwort kam eine weitere rechnung/mahnung. Niemand kam, niemand reagierte... es ist denen scheissegal was man denen zuschickt. Hauptsache kohle fliesst. Du kannst dir weitere schreiben sparen. Lass den gerichtsvollzieher kommen. Der findet ja sowieso nichts verwertbares...

0
@Pulse1

Erstmal glaube ich nicht an mehrere Anträge. Einer kann schon mal verschwinden , mehrere eher nicht. Versichern kann man das z.B. mit zeugen welche den Versand bestätigen können. Hilfreich ist da immer ein Fax. Das Protokoll davon wird anerkannt. Jetzt bleibt nur noch die Situation zu schildern und zu hoffen. Warum muss es auch zur Vollstreckung kommen. Er hat die Briefe einfach weggeworfen ?????? Das gesamte wirklich jetzt mal umgehend absenden und um Klärung ersuchen. Eigentlich steht H4 Empfänger die Befreiung zu nur muss man das eben auch Beantragung und um Zweifel belegen können. Ihr solltet jetzt sofort reagieren.

0
@Christo75

Ich frage mich sowieso was der mitnehmen will. Mache mir nur Sorgen dass das Konto irgendwie eingefroren wird und ich dann ein Problem mit Miete, Strom und dergleichen bekomme. Bisschen besorgt bin ich auch um den Computer (nein, ist nicht die neueste Kiste). Hier steht weder Radio noch Fernseher, wenn der den computer mitnimmt bin ich so ziemlich abgeschnitten ^^ Wie ging das dann bei dir aus, nach den Mahnungen?

0
@Christo75

So viel Unsinn !!!!!!!! Auch Sozialleistungen können gepfändet werden. Deine Meinung zu dem Verein ist deine aber hier geht es um rechtliche Fragen. Und da ist drin BEITRAG fehl am Platz

0
@Alexuwe

Ich glaube auch nicht an mehrere Anträge, einer kann verschwinden, OK das akzeptiere ich auch, aber kein einzige soll ankommen? Sorry, Person A sagt da nicht die Wahrheit. Offenbar kennt aber der Fragesteller Person A dermaßen gut, dass er ihn alles glaubt.

0
@Jewi14

und du kennst die wahrheit, ohne A je gesehen zu haben. superman!

0

Hilfe Gez Festsetzungsbescheid?

Hallo zusammen,

ich habe einen Festsetzungsbescheid vom Beitragsservice bekommen mit einer Nachzahlung von einem Zeitraum von drei Monaten und Androhung von Zwangsvollstreckung. Ich war zuvor befreit und habe denen mitgeteilt (am Anfang des Zeitraums), dass ich nun fortlaufend in meiner Wohngemeinschaft zahle. Sprich für diesen Zeitraum wurde das entsprechende Geld bezahlt. Wie kann ich jetzt weiter vorgehen? Nochmal ein Brief hinterher?

...zur Frage

GEZ Letzte Zahlungserinnerung vor Einleitung weiterer Vollstreckungsmaßnahmen?

Ich habe dieses Jahr kein GEZ bezahlt, da ich im Netz viel dazu gefunden habe was dagegen spricht. Jetzt erhielt ich ein Schreiben mit der oben genannten Überschrift.

Wie sollte ich mich jetzt verhalten?
Weiter auf Stur machen oder doch nachgeben und Zahlen?

...zur Frage

Ankündigung der Zwangsvollstreckung vom Beitragsservice,obwohl meine Mitbewohnerin bezahlt, was tun?

Ich lebe in einer WG und meine Mitbewohnerin bezahlt unseren Beitragsservice. ich selbst habe noch nie GEZ bezahlt und mich noch nie bei irgendeiner entsprechenden Insitution gemeldet. Nach mehreren Mahnungsbescheiden kam vor fünf Tagen der Brief mit der Ankündigung der Zwangsvollstreckung, wenn ich nicht bis heute 339,64 Euro (wie kommen die auf diese Summe) bezahle. Den Brief habe ich erst heute geöffnet, viele frühere GEZ-Schreiben liegen ungeöffnet im Müll. Deren Servicehotline ist bis 19 Uhr offen: Soll ich da anrufen? Dann wissen sie ja, dass es mich gibt. Oder das Geld überweisen? Oder Mäuschen spielen? Ich dachte, seit 2013 reicht es, wenn einer im Haushalt bezahlt? Danke für eure schnelle Hilfe! Achja, ich lebe in Bayern.

...zur Frage

GEZ - Ankündigung zur Zwangsvollstreckung 03.09.2018 trotz Befreiung - brauche ganz dringend Hilfe?

Beitragsservice, Mahnung, Rundfunkbeitrag

...zur Frage

Rundfunkbeitrag Rundfunkgebühren Festsetzungsbescheid - wie erfolgreich gegen GEZ wehren?

X hat heute einen Fesetzungsbescheid (scheinbar auch noch 10 Tage rückdatiert) von dem "ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice" erhalten. In diesem Festsetzungbescheid steht:

"[...] Für den Zeitraum vom xx.xx.2014 bis xx.xx.2016 wird daher ein Betrag von xxx,xx Euro (Berechnung siehe Kontoauszug) festgesetzt. Dieser Bescheid ist ein vollstreckbarer Titel. Damit ist eine der Voraussetzungen für die Zulässigkeit der Zwangsvollstreckung gegeben. [...] Dieser Bescheid ist maschinell erstellt und ohne Unterschrift gültig."

Ist der Bescheid tatsächlich gültig, welche Formfehler könnten gemacht worden sein, wodurch dieser ungültig wird? Wie reiche ich richtig Widerspruch (und mit welcher Begründung am besten §§) und die Aussetzung der Zwangsvollstreckung ein? Kann X sich als keinen Cent staatliche Gelder erhaltender Mensch mit einem Einkommen von unter 400 Euro/Monat irgendwie von der GEZ befreien lassen?

...zur Frage

Ist der Beitragsservice(ehemals GEZ) mehr als eine Sammelstelle für Gebühren, nämlich eine Behörde deren Aufgabe es eigentlich ist, Bürger unter Druck zu setze?

...um damit zu zeigen wer am längeren Hebel sitzt, wer das Sagen hat?

Viele halten die Gebühr, die monatlich entrichtet werden muss für falsch und ungerecht. Ich gehöre dazu, das soll aber nicht das Thema der Frage sein.

Meine Frage dreht sich um meine persönliche Erfahrung, die ich in den letzten Monaten mit dem Verein machen "durfte". Dabei habe ich den Eindruck gewonnen, dass man mich gezielt belästigte und das Hauptziel darin lag, Macht zu demonstrieren.

Vor ca einem halben Jahr bezog ich mit meiner Freundin eine gemeinsame Wohnung in einem (für mich) anderem Bundesland. Meine Freundin meldete sich nach Aufforderung ordnungsgemäß bei der GEZ an und entrichtete alle Gebühren, von denen ich natürlich die Hälfte übernahm. Kurze Zeit später bekam ich einen Brief, in dem ich aufgefordert wurde zusätzlich die monatliche Gebühr zu entrichten. Das tat ich natürlich nicht, denn die Gebühr errechnet sich pro Haushalt und nicht pro Person. Aber kann passieren....Pustekuchen. So ein Umzug ist ja eine komplizierte Angelegenheit und nicht für jeden Sachbearbeiter zu verstehen.^^

Also schrieb ich dem Beitragsservice einen Brief, in dem ich, unter Angabe aller mir bekannten Daten ( meiner Kundennummer, der Kundennummer meiner Lebensgefährtin usw.), die Sachlage erklärte.

Ich ging davon aus, damit wäre nun alles erledigt, doch wenige Wochen später erreichte mich wieder ein Brief des "Service", in dem mir die gesamten Monate seit Einzug plus Mahngebühr, in Rechnung gestellt wurde. Also sah ich mich erneut gezwungen einen Brief zu verfassen. Dieses Mal nicht mehr ganz so freundlich, aber immer noch sachlich, mit der Bitte mich nicht weiter zu belästigen.

Gestern erhielt ich dann einen Brief mit dem Hinweis:

"Dieser Bescheid ist ein vollstreckbarer Titel. Damit ist eine der Voraussetzungen für die Zulässigkeit der Zwangsvollstreckung gegeben..." - Rechnung inklusive Säumniszuschlag von 60,50€

Wollen die mich eigentlich verarschen?

Ich habe mich dann dazu durchgerungen und die kostenpflichtige Nummer angerufen und siehe da: Alle meine Angaben waren längst in deren Datenbank gespeichert und man wusste sofort um was es geht.

Ich habe den dringenden Verdacht, dass mich die Behörde mit ihren unverschämten Forderungen und Drohungen absichtlich schikaniert hat, weil ihnen evtl. mein "Ton" in meinem zweiten Brief nicht passte, den sie aber nachweislich gelesen haben.

Das führt mich zu der Frage, ob der Beitragsservice evtl. auch mit einem "Erziehungsauftrag" widerspenstiger Bürger ausgestattet ist und als Werkzeug zur Machtdemonstration genutzt wird.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?