GEZ- bei zusammenlebenden Partnern

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zum, Glück kommt es ja sowieseo bald so, dass man nur noch je Haushalt bezahlen muss. Aber wenn 2 zusammenziehen, ist das eine eheähnliche Gemeinschaft, und dann zahlt eben nur einer. Hat die Frau eben keine eigenen Geräte.

ein Fernseher muss nicht doppelt beGEZlert werden. ganz offiziel. eheänliche Partnerschaft ist schon ok, ihr wohnt zusammen. bei mir hat die Freundin das eigene autoradio und ich zahl fernseh und mein autoradio. ganz legal.

GEZ Gebühren- Verjährung?

Hallo zusammen, noch eine Frage bzgl GEZ gebühren. Ich hätte gern eine "Expertenmeinung" aber für meinen besonderen Fall.

Vom ca Okt 2012 bis Ende 2014 wohnte ich in einer dreier WG und der Hauptmieter bezahlte ermäßigte GEZ-Gebühren wegen einer Behinderung. Wir teilten diese Gebühren durch 3.

Ende 2014 errinerte GEZ, dass ermäßigte Gebüren nicht gültig pro Wohnung, sondern pro Person sind. Sie erstellten einfach eine Gutschrift für den Hauptmieter, nannten mich GEZ-Gebühren-verantwortlich und verlngten von mir die Gebühren seit Januar 2013 (mal 17,50 diesmal).

Die Frage: Wann verjährt mein Pflicht für die Gebühren von 2013? Muss ich bspw. am 1.1.2016 keine GEZ-Gebühren für das ganze Jahr 2013 (oder das erste Quartal oder das erste Monat) mehr bezahlen?

Vielen Dank!

...zur Frage

GEZ Neureglung 2013 =D

Wer wird alles der kein TV oder Radiogerät hat 2013 sich bei der GEZ an zu melden. Oder Gelder dahin zahlen obwohl er keines dieser Geräte hat. Die GEZ will ja unbedingt die neue Regelung das jeder Haushalt einen Beitrag bezahlt. Ich finde es nicht in Ordnung und werde nie zahlen. Ich gucke die öffentlichen Sender sowieso nicht an. Was meint ihr dazu.

...zur Frage

Wie meldet man sich bei der GEZ ab?

So, jetzt möchte ich auch mal was schreiben.

Ich ziehe bald in einen Haushalt, der schon bei der GEZ angemeldet ist. Ich bin selbst auch angemeldet mit meinem TV und Radio. Meine Geräte nehme ich nicht mit, da die noch aus meiner Schulzeit sind. Die werden entsorgt und basta.

Ich hab da gleich mehrere Fragen, die mich interessieren.

  1. Muss ich mich mit Begründung abmelden? Warum ist eine Begründung wichtig? Ich kündige überall meine Verträge "fristgerecht" und "zum frühest möglichen Zeitpunkt" ohne angabe von Gründen. Aber bei dem Formular von der GEZ soll ich einen Grund angeben. Ich hab auch überall gelesen, dass man das machen soll. Muss sich das Gesetz an die GEZ halten oder andersrum???

  2. Kündigungsfrist: Ich hab überall gelesen, dass man sich zum Ende des Monats abmelden kann. Ich bezahl aber immer alle drei Monate. Muss ich mich vor Ende der drei Monate abmelden? Hat man trotz vierteljährlicher Zahlung die Möglichkeit zum Ende des aktuellen Monats sich abzumelden?

  3. Zahlungen: Ich lass es mir von der GEZ einziehen. Wenn ich eine Bestätigung der Abmeldung bekommen habe und es wird trotzdem abgebucht, wie gehe ich da vor? Lass ich es sofort zurückbuchen? Muss ich mich da schriftlich bei der GEZ melden? Bekommt man das Geld einfach zurück? Bekommt man eine "Gutschrift"?

  4. Neue Anschrift: Muss ich meine neue Anschrift angeben? Ich melde meine Geräte ab und muss ja eine Bestätigung bekommen. Die lass ich mir per Nachsendeauftrag zuschicken. Warum soll die GEZ meine neue Adresse bekommen. Ich muss mich ja nicht im neuen Haushalt anmelden, oder?

  5. Anmeldung: Ich hab im neuen Haushalt keine persönlichen Empfangsgeräte. Mein Laptop gehört der Firma. Meine Firma zahlt dafür GEZ, denke ich. Die Geräte die schon im neuen Haushalt vorhanden sind, sind ja schon angemeldet. Doppelt anmelden wäre ja bekloppt. Ist eine Meldung an die GEZ überhaupt notwendig, wenn diese meine Adresse sowieso vom Einwohnermeldeamt bekommt?

  6. Streitigkeiten: Was mache ich wenn die GEZ Geld verlangt? Ich wohne z. B. schon 3 Jahre in der neuen Wohnung und bekomme plötzlich Post, dass ich für die letzten 3 Jahre nachzahlen soll. Gibt es da überhaupt eine Möglichkeit rauszukommen? Die GEZ muss doch nachweisen, dass ich in dieser Zeit Geräte in meinem Haushalt hatte und das können Sie nicht.

So, fertig. Ich freu mich über jede Antwort. :-)

...zur Frage

GEZ zahlen obwohl Eltern befreit sind?

Hallo wünsche ein frohes neues Jahr !

Habe einen Brief von der Stadtverwaltung bekommen.

VOLLSTRECKUNGSANKÜNDIGUNG ( GEZ / Rundfunkbeiträge )

Folgende Situation: - Meine Mutter "lebt" von der ARGE und ist somit befreit ( Bestätigung liegt vor )

Ich ( 27 Jahre wohne "noch" bei meiner Mutter ( gleicher Haushalt )), aber nun habe ich eine Rechnung in Höhe von 749,77 € erhalten ? - Habe weder ein Einkommen, noch "lebe" ich von Hartz4 - Habe weder pfändbare Gegenstände oder ähnliches & den offenen Betrag kann ich leider auch nicht sofort zahlen.

Bin ich nicht auch "befreit" wenn ich bei meiner Mutter wohne ? -Mietvertrag läuft auf die Mutter- Ich lebte in dem Glauben da meine Mutter befreit ist, auch ich keine Gebühren zahlen muss, da keine eigene Wohnung.

Also was am besten tun ?

**- Mich arbeitssuchend melden ? Und mich von der GEZ/GEBÜHR rückwirkend befreien lassen ?

Gibt es einen Weg der Forderung zu "entkommen" ? Oder ist eine Ratenzahlung möglich ?**

Danke und alles Gute für 2017!**

Jonas**

...zur Frage

Müssen beide Partner für die GEZ zahlen?

Hallo zusammen! Ich bin seit eh und je bei der GEZ angemeldet und zahle dort brav meine Beiträge. Seitdem ich mit meinem Partner zusammen bin, haben wir lediglich die Kontonummer geändert, so dass das Geld von unserem gemeinsamen Konto bezahlt wird. Bisher war ich auch immer der Meinung, dass in einem 2-Personen-Haushalt nur einmal der Beitrag abgebucht wird, es also reicht, wenn eine Person angemeldet ist. Wir bekommen aber regelmäßig Post von diesem sympathischen Verein mit der Bitte, dass mein Partner doch seine Geräte anmelden soll. Aber das ist doch hinfällig, oder? Die Info mit meiner Teilnehmernummer liegt denen aber vor, warum schnallen die das nicht? Oder hab ich wirklich was falsch verstanden und wir müssen beide zahlen??? Vielen Dank für Eure Hilfe!!!

...zur Frage

Warum bekomme ich einen GEZ Vollstreckungsbescheid obwohl ich bei meiner Mutter lebte?

Hallo, ich hoffe sehr mir kann hier jemand helfen! Ich lebe seit dem 1.1. 2016 in meiner ersten eigenen Wohnung. Von der GEZ bekomme ich bereits seit Jahren Post, bei der meine Mutter immer nur meinte, ich solle mich darum nicht kümmern, das wäre ein Fehler weil ich ja schließlich noch im Elternhaus lebte. Gut, war wohl ein bisschen naiv einfach darauf zu hören. Das ich seit den 4 Monaten verpflichtet bin GEZ Gebühren zu zahlen, ist mir bewusst, habe mich bisher nur noch nicht darum gekümmert, da es eben so viel auf einmal ist worum man sich kümmern muss wenn man das erste mal auszieht. So nun stand eben der Gerichtsvollzieher vor der Tür und meinte das seit 2013 jeder Haushalt zahlen muss (das wusste ich) und das es EGAL ist wer den Betrag zahlt. Das meine Mutter nicht zahlt, konnte ich doch nirgends einsehen wenn sie es mir nicht sagt und ich fänd es unglaublich ungerecht wenn ich die Summe von übrigens fast 600€ zahlen soll. Der Vollstrecker hat übrigens auch direkt gesehen das es bei mir nichts zu holen gibt. Wie komme ich aus der Sache raus? Für meine eigene Wohnung möchte ich ja auch zahlen aber muss ich wirklich den ganzen offenen Betrag zahlen wenn meine Mutter sich weigert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?