Gewohnheitsrecht oder Sondernutzungsrecht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Beim Kauf Deiner ETW hast Du genau das erworben, was in den Grundbuchakten hinterlegt (TE / Aufteilungsplan, Abgeschlossenheitserklärung usw.) und als Sondereigenum /-nutzungsrecht eingetragen ist sowie einen Anteil am Gemeinschaftseigentum - nicht mehr u. nicht weniger.

Allein durch Zeitablauf geht durch bauliche Veränderungen annektierte Fläche/Gemeinschaftseigentum niemals in ein Sondereigentum o. Sondernutzungsrecht über, deshalb verbleibt die bebaute Fläche auch im Eigentum aller WEer.

Zwar kann die Gemeinschaft von Dir als sog. Zustandsstörer den Rückbau nicht verlangen und allein nach § 1004 BGB wäre der Rückbauanspruh der Gemeinschaft verjährt (max. 10 Jahre). Aber: sie könnten z.B. eine Untersuchung des Daches beschließen, wobei die auf Gem.Eigentum (ohne SNR) befindlichen Platten aufgehoben und anschließend entsorgt würden. Der ursprüngl. Zustand würde wieder hergestellt. Dieses hast Du zu dulden und würdest anteilsmäßig an den hierdurch anfallenden Kosten beteiligt. Dann ist die Terrasse futsch.

Denkbar wäre auch, die WEer forderten die Herausgabe des Gem-ET (ohne SNR) zurück, Anspruchsgrundlage hierzu wären: § 985 BGB, § 902 BGB, § 1004 BGB.

Der Trick an der Sache: durch § 902 BGB ist die Verjährungsfrist des § 1004 BGB 'geknackt', denn eingetragene Rechte sind unverjährbar.

Wenn dieser Anspruch vor Gericht erfolgreich durchginge, wäre wohl auch in diesem Falle die Terrasse, so wie sich derzeit darstellt, futsch.

Da finde ich das Angebot der Gemeinschaft, den Zustand zu legalisieren, indem Dir die Möglichkeit zur Verdinglichung (in's Grundbuch eintragen) des SNR gegeben wird, sehr tolerant.

Überlegt Euch genau, was Ihr haben wollt und fällt Eure Entscheidung.

Ein Gewohnheitsrecht kann man nicht übernehmen, nur erwerben. Ihr müsst euch also mit der Eigentümergemeinschaft erneut einigen. Und wahrscheinlich auch dafür bezahlen. Guck doch mal, was in eurer Teilungserklärung steht. Da ist festgelegt, was euch gehört und war der Eigentümergemeinschaft. Und das ist bindend.

In der Teilungserklärung steht nichts. Wenn ich aber das, was ich jetzt alles gelesen habe, richtig verstehe, darf die Terrasse von uns im Rahmen des Gemeinschaftseigentums mitbenutzt werden.

0

Unser Nachbar (Mehrfamilienhaus) will eine Mauer am Garten hochziehen. Darf er das?

Hallo,

unser Nachbar will im Garten unseres Mehrfamilienhauses die Mauer zum Nachbargrundstück höher machen (2m wären wohl erlaubt laut Bauordnung).

Er hat allerdings ein alleiniges Sondernutzungsrecht für den Garten.

Darf er das ohne Abklärung/Abstimmung mit der restlichen Eigentümergemeinschaft und Antrag bei einer Eigentümerversammlung? Ist doch eine bauliche Veränderung, oder nicht? Bisher dachte ich, dass man für so etwas eine Genehmigung braucht.

Er plant ebenfalls seine Terrasse komplett zu überdachen. Wie sieht es hier aus?

Wir sind jedenfalls gegen eine Aufstockung der Mauer...

...zur Frage

Sondernutzungsrecht Wiese

Hallo, wir wohnen in einem 4-Fam.-Haus in der EG-Wohnung inkl. der dazugehörigen Wiese, die wir auch pflegen müssen. Ist so im Mietvertrag geregelt. Wir haben dafür das Sondernutzungsrecht erhalten. Allerdings gibt es keinen Zaun oder Hecke für die Wiese. Dürfen dann die Kinder vom Nachbar trotzdem auf der Wiese spielen oder kann ich das auch untersagen?

...zur Frage

Genehmigung für 2m Trampolin in Garten mit Sondernutzungsrecht einer Eigentumswohnung?

Uns gehört eine Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus, für deren Garten wir das alleinige Sondernutzungsrecht haben. Wir möchten gerne in den Sommermonaten ein Trampolin aufstellen (Durchmesser ca. 2m). Es wird während der Sommermonate stehen bleiben, im Winter jedoch abgebaut werden. Es wird nicht fest im Boden verankert. Benötigen wir eine Genehmigung der Eigentümergemeinschaft? Und falls ja, einstimmig oder mehrheitlich?

...zur Frage

Was ist ein Sondernutzungsrecht des Gartens wert?

Hallo,

wir haben zu 2 Parteien ein Haus gekauft mit gemeinsamer Gartennutzung. Meine Frau und ich wohnen im 1. OG.

Meine Schwester rund ihr Mann im EG. Die beiden haben hier bereits mehr gezahlt, da sie den direkten Gartenzugang haben.

Nun wollen Sie uns den Garten per "Sondernutzungsrecht" abkaufen, damit wir das in der nun fälligen Teilungserklärung gleich mit einbeziehen.

Der Bodenrichtwert beträgt 216€/qm. Unsere Hälfte des Gartens entsprechen 120qm.

Was wäre ein berechtigter Preis, den ich von meiner Schwester für unsere Hälfte des Gartens verlangen kann?

bzw. wie hoch wäre wohl mein Wertverlust? Der Bodenrichtwert kann es ja nicht sein, da man im Garten nicht baut. Ausserdem handelt es sich ja "nur" um ein alleiniges Sondernutzungsrecht.

Der Notar Termin steht für nächste Woche. Bin also dringen auf Hilfe angewiesen.

Danke!

...zur Frage

Eigentümer vom Erdgeschoss möchte Teilungserklärung ändern lassen, sodass er Sondernutzungsrechte für den Garten hat, kann ich mich dafür auszahlen lassen?

Hallo zusammen, Ich wohne in einem Haus mit 3 Eigentumswohnungen, der Garten ist Gemeinschaftseigentum und kann momentan noch von allen benutzt werden. Das Erdgeschoss wurde allerdings umgebaut und soll jetzt vermietet werden, damit der neue Mieter die alleinige Nutzung für den Garten hat möchte der Eigentümer das ich und die andere Eigentümering eine neue Teilungserklärung unterschreiben in welcher steht das die Erdgeschosswohnung Sondernutzungsrechte am Garten hat, wir diesen also nicht mehr nutzen dürfen.

Kann ich mich dafür auszahlen lassen das ich auf mein Recht der Nutzung verzichte ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?