Gewohnheitsrecht in der Firma

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es gibt nach höchstrichterlicher Rechtsprechung leider keinen Anspruch auf Einsatz zu bestimmten Zeiten, wenn es dazu keine vertragliche Vereinbarung gibt.

Danach begründet selbst langjährig geübte Praxis in der Regel kein "Gewohnheitsrecht" - wenn nicht ganz besondere Umstände vorliegen, die es Dir erlauben würden, Dich auf den Grundsatz von "Treu und Glauben" nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB § 242 zu berufen.

Du hättest nur dann eine Chance, Deine bisherigen Wochenarbeitstage beizubehalten, wenn es im Verhalten des Arbeitgebers diesbezüglich Hinweise gab, nach denen Du davon hättest ausgehen können, dass die jahrelange Regelung auch für die Zukunft gelten würde - eben "Treu und Glauben". In der Regel ist das aber kaum nachweisbar.

Allerdings erlaubt das Direktionsrecht des Arbeitgebers ihm nicht, es willkürlich auszuüben - d.h. ohne eine sachliche Begründung darf er sich nicht über mögliche berechtigte persönliche Interessen Deinerseits so einfach hinwegsetzen.

Das scheint insgesamt unter dem Titel zu laufen "Wie ärgere ich meine Mitarbeiter", und kann dazu führen, dass ein guter Mitarbeiter nur noch Dienst nach Vorschrift macht, oder sich (mittelfristig) etwas anderes sucht.

Personalpolitisch sicher ziemlich unklug - wenn nicht gravierende betriebliche (oder gar persönliche) Gründe dahinterstecken. Hierüber hat sich der Fragesteller bisher nicht ausgelassen...

0
@Nightstick

Personalführung, die den Menschen nicht nur als bloßen Faktor "Arbeitskraft" betrachtet, ist - da es sich um Menschen handelt -"eigentlich" selbstverständlich, aber leider nicht weit verbreitet. Den möglichen betrieblichen (und auch gesellschaftlichen) Konsequenzen verfehlter Personalführung scheinen viele Arbeitgeber gleichgültig gegenüber zu stehen - von ihrer "Un-Menschlichkeit" ganz abgesehen!

0
@Familiengerd

Ja, leider hast Du Recht - wir leben in einer profitorientierten Ellenbogengesellschaft, in der die ethischen Werte immer weiter an die Wand gedrückt werden - privat wie auch in der Arbeitswelt. Unternehmen schaffen sich Hochglanzbroschüren, in denen sie ihre Leitlinien und Unternehmensphilosophien anpreisen - nur halten sich die Wenigsten daran. Dieser gesellschaftliche Werteverfall wird sich sehr bald rächen - Europa, insbesondere Deutschland, ist auf dem besten Weg dorthin.

Trotz allem (bzw. gerade deshalb): Der Einzelne muss diesen Weg ja nicht mitgehen, und sollte Achtsamkeit üben...

1

wenn nichts schriftlich festgelegt wurde, kann der chef dich, im Rahmen deiner stundenzahl, die im vertrag steht, auch anders einsetzen.

Was möchtest Du wissen?