Gewohnheitsrecht für Parken einer Vespa?

4 Antworten

Im Mietrecht gibt es kein Gewohnheitsrecht.

Meine Nachbarn stört dies nicht; es ist für alle Fahrräder trotzdem genug Platz und im Weg ist sie auch nicht. Nun habe ich aber diese Woche von meinem Vermieter einen Brief bekommen, dass der Motorroller nicht dort stehen dürfte, das sei ausschließlich ein Stellplatz für Fahrräder.

Wenn der Vermieter das nicht mehr will, musst Du Dich daran halten.

Biete ihm doch Miete dafür an, dass Du dort parken darfst; sollte man aber schriftlich festhalten.

MfG

Johnny

ich würde den vermieter fragen wo du parken kanst. oder sogar ein paar € für parkplatz bezahlen.

denn eigentüner des grund und boden hat das verfügungs recht. ob da gewohnheitsrecht enstehen kann gaube ich nicht.

Sagen wir es so... wenn ich mein Auto für 9 Monate heimlich in deiner Garage parke und du es dann bemerkst und mich bittest das Auto dort nicht mehr zu parken und ich daraufhin kommt mit "Hey, warte! Gewohnheitsrecht und so". Wie würdest du in dieser Situation reagieren?

Auch wenn es eine etwas übertriebene Situation ist so spiegelt sie dennoch deine wieder.

Naja, 5 Meter weiter stand sie 8 Jahre und es ist ja nicht so, also würden Hausmeister, Gärtner etc. nicht regelmäßig anwesend sein. Jeder kennt das Fahrzeug und weiß wem es gehört!

0

Gemeinsamer Ablauf (Fallrohr) für das Garagendach seit ewigen Zeiten. Kann mich der Nachbar zwingen, einen eigenen Ablauf zu installieren?

2003 haben wir ein Haus gekauft, bei dem unsere und die Garage des Nachbarn ein gemeinsames Dach und auch ein gemeinsames Fallrohr für Regenwasser besitzen.

Dieses Fallrohr befindet sich auf dem Grundstück des Nachbarn und mündet auch dort in den Kanal. Diese Konstellation bestand bereits, als wir das Haus erworben haben. Das restliche Regenwasser, welches auf unser hinteres Dach, unsere Terrasse und einen Schuppen fällt, wird über eine Drainage abgeführt und über einen Sickerschacht versickert.

Nun wurde das Nachbarhaus vor rund zwei Jahren an neue Eigentümer verkauft, da die Vorbesitzer verstorben sind und der Sohn kein Interesse an der Immobilie hatte.

Bei den starken Regenfällen der letzten Woche ist nun der Keller der Nachbarn vollgelaufen. Sein Rückstauventil hat offensichtlich dicht gemacht (was es ja soll, wenn der Kanal überlastet ist) und somit ist das Wasser, welches hinten auf sein Haus, den Wintergarten und auch die Garage gefallen ist, in seinen Keller gelaufen. Nun plant er, für die hintere Haushälfte ebenfalls eine Drainage legen zu lassen.

Ergänzend fordern die Nachbarn nun von uns Maßnahmen, um das Wasser, welches auf unsere Garagenseite fällt, auch über unseren Kanalanschluss oder unsere Drainage selbst abzuführen. Dies würde für uns größere bauliche Maßnahmen erfordern, die zudem auch nicht billig werden.

Daher nun zu meiner Frage, ob die aktuell noch bestehende Situation mit dem gemeinsamen Garagendach nicht unter das Gewohnheitsrecht fällt.

...zur Frage

Kann ein Vermieter nach 10 Jahren einen Kellerraum zurückfordern? Bitte unten lesen..

Mein Mann und ich sind im Jahr 2001 in eine Mietwohnung eingezogen. Im Mietvertrag steht tatsächlich -1 Kellerraum- gemietet. Wir sind damals überhaupt nur in diese Wohnung eingezogen, da der Vormieter 2 Kellerräume hatte. Mir ist nicht bekannt wie diese Kellerräume zuvor genutzt wurden, bzw. ob der Vormieter die Räume schon vor seiner Hausmeister Tätigkeit für sich nutzen konnte. Allerdings war dieser auch Hausmeister. Das wir 2 Kellerräume haben ist dem Vermieter seit 10 Jahren bekannt. Nun flattert uns ein Brief ins Haus in dem wörtlich steht: Laut Mietvertrag haben Sie 1 Kellerraum gemietet aber Sie benutzen 2 Kellerräume ich kann mir das nur so vorstellen das Lindhofs bei der Übergabe daran nicht gedacht haben das der eine Keller vom Hauswart benutzt wird für die Dinge die zum Haus gehören, Inzwischen hat sich soviel angesammelt dass wir nicht wissen wo die Teile untergebracht werden können und Sie daher bitten den einen Kellerraum nach Ihrer Wahl zum 30.04.2011 zu räumen. Datiert 16.02.2011

Was kann man da tun? Gibt es nicht auch soetwas wie ein Gewohnheitsrecht.? Wir haben seit einiger Zeit nur ärger mit diesem Mann. Man versucht uns aus dieser Hausgemeinschaft zu entfernen. Wenn ich die Mittel dazu hätte wären wir auch schon längst weg. Da es aber vergleichbar zentalen Wohnraum in dieser qm Zahl und Lage kaum noch gibt, wollen wir nicht ausziehen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?