Gewissenskonflikt: Auswandern moralisch vertretbar?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo!

Du steckst wohl in einem Konflikt:
Einerseits willst du dir deinen Traum erfüllen, durch den du übermäßig die Umwelt strapazieren wirst
und
andererseits schätzt du deine Umwelt, weißt du, von wem du lebst und willst die Natur schützen, denn wenn man nicht irgendwann selbst mal anfängt und etwas dafür tut, passiert ja auch nix.

An deiner Stelle würde ich mich genau fragen, worin dein Traum besteht.
Um was genau eigentlich geht es dir?
Wovor willst du flüchten?
Kannst du deine Bedürfnisse, die du in Südamerika erfüllen willst, ganz genau sachlich benennen?, damit du wirklich weißt, um was es dir geht.

Ich hasse es, zu frieren,

Du willst Kälte vermeiden.
Schon mal aber brauchen wir sie, sie hat auch ihre Vorteile.
Wann und wo immer ist Kälte (körperliche wie geisig-seelische) gut und vorteilhaft?

ich brauche viel Sonne

Du wünscht dir mehr Wärme, Zwischenmenschlichkeit, Liebe, Geborgenheit, Herzenswärme......
Ohne Kälte wüsstest du nicht, was Liebe und Wärme meint.

Ich finde, dass dein schlechtes Gefühl und Gewissen, deine ungute innere Stimme es dir gut meinen, dich zum Hinterfragen anregen wollen.

Versuche deine Träume in D zu verwirklichen und gestalte es so, dass viele andere Menschen sich ebenso daran erfreuen und heilen können.

Wenn wir bei offensichtlich schädigenden Handlungen immer noch weiter die herrschende Klasse unterstützen, dann wird sich nie was ändern.
Tue etwas Gutes für dein Land und setze hier deine Träume in die Realität um, denn deine Träume träumen mehr Deutsche, die dein Angebot dann sicherlich gerne in Anspruch nehmen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
charismaticus 04.10.2017, 19:32

Hallo Sonja, danke für Deinen Kommentar. Du hast mir einen wichtigen Blickwinkel aufgezeigt, den ich bislang noch weitgehend unbeachtet gelassen habe. Tatsächlich trage ich eine "Last" auf mir, schon seit meiner Jugend und ich habe deswegen schon seit vielen Jahren den (Trug?)Schluss gezogen, wenn ich in ein anderes Land gehe, wird alles besser. Doch in Wahrheit ist es natürlich so, dass man vor seinen inneren Themen nicht fliehen kann. Das verneint natürlich nicht die Tatsache, dass ich trotzdem eine starke Sympathie für die kulturellen und geographischen Gegebenheiten in Lateinamerika verspüre. Aber zwingend notwendig, um ein glückliches Leben zu haben, ist das Auswandern sicher nicht, da gebe ich Dir recht. Da habe ich es mir früher natürlich auch zu einfach gemacht, alle meine Probleme auf Deutschland zu schieben und mit dem Wunsch des Auswanderns zu kompensieren.

Fakt bleibt dennoch, dass ich in den Sommermonaten (oder besser gesagt, Sommertagen) in Deutschland ein weitaus glücklicherer Mensch bin als in den kalten, dunklen Winter- und Herbstphasen. Insofern kann ich mich da durchaus fragen, muss ich mein Leben in einem Land verbringen, in dem es etwa 5 Monate im Jahr (und somit fast meine halbe Lebenszeit) trüb und kalt ist. Genau so schaut es mit der Gesellschaft aus. Zwar schätze ich die intellektuelle Reife der Deutschen, den Säkularismus und die grundsätzliche Offenheit gegenüber z.B. Homosexualität, speziell im Vergleich zu den Lateinamerikanern. Aber vielleicht weißt Du was ich meine, wenn ich von der distanzierten kühlen Mentalität spreche. Ich erlebe in deutschen Familien nicht die gleiche Herzlichkeit wie in Familien aus den Ländern des Südens. Es ist diese generelle Lebenseinstellung, alles muss auf Effizienz getrimmt sein... man nimmt sich nicht die Zeit für ein Pläuschchen oder macht sich den Aufwand, jemanden zum Essen einzuladen, denn man ist ja in Eile und könnte seine Zeit besser für andere gewinnbringende Dinge nutzen. Das sind Eindrücke, die nicht nur ich habe, sondern die mir viele Latinos, Italiener und Araber bestätigt haben, die ich persönlich kenne. Und in empirischen Studien, die sich mit dem Thema Glück befassen, landet Deutschland immer nur irgendwo im hinteren Mittelfeld. Wirklich glücklich sind die Deutschen trotz des materiellen Wohlstandes (um nicht zu sagen, Überflusses) also ganz offensichtlich nicht. Natürlich kann man der Maxime folgen, sei selbst die Veränderung, die du dir in dieser Welt wünschst... aber dabei darf man dann auch nicht das psychologische Naturgesetz außer Acht lassen, dass unser Umfeld nun mal ansteckend auf uns wirkt. Warum also sollte ich mein Leben in einer Gesellschaft verbringen, die nicht glücklich ist, wenn ich die Möglichkeit habe, in einer anderen Gesellschaft zu leben?

Spanien wäre eventuell ein guter Kompromiss, da es geographisch viel näher liegt und von daher nicht die gleichen ökologischen Sünden mit sich bringt. Es ist anders als Lateinamerika, hat aber auch viele kulturelle Gemeinsamkeiten, schließlich hat fast ganz Lateinamerika eine iberische Kolonievergangenheit. Mildes Klima gibt es dort auch und im Gegensatz zu Mittelamerika und dem westlichen Teil Südamerikas ist Spanien sicher vor Naturkatastrophen. Ich glaube, darüber muss ich nochmal in Ruhe nachdenken. Vielleicht bleibe ich auch einfach in Deutschland und mache es mir zur Mission, die Gesellschaft glücklicher werden zu lassen. Danke in jedem Fall für Deinen Gedankenanstoß! LG

1
Sonja66 04.10.2017, 20:56
@charismaticus

Bitte :-)

Tatsächlich trage ich eine "Last" auf mir, schon seit meiner Jugend und ich habe deswegen schon seit vielen Jahren den (Trug?)Schluss gezogen, wenn ich in ein anderes Land gehe, wird alles besser. 

Ja, dachte ich mir schon so.
Wenn es also schon so lange geht, dann nimm dir jetzt auch ausreichend Zeit, um den Weg deines Herzens zu finden.

Das verneint natürlich nicht die Tatsache, dass ich trotzdem eine
starke Sympathie für die kulturellen und geographischen Gegebenheiten in Lateinamerika verspüre.

Genau so ist es. Ich finde auch viel Faszinierendes an diesen Ländern.

Fakt bleibt dennoch, dass ich in den Sommermonaten (oder besser gesagt, Sommertagen) in Deutschland ein weitaus glücklicherer Mensch bin als in den kalten, dunklen Winter- und Herbstphasen.

Ok. Damit bist du sicherlich nicht allein. Mir geht es ab und wenn auch so, also grundsätzlich kann ich dein Empfinden ganz einfach nachvollziehen.
Aber dann kann ich auch wieder alle Vorteile und Notwendigkeit vom Zurückziehen, vom Gemütlichmachen, von der Ruhe, vom Weniger..... deutlich wahr nehmen.

Alle Kälte und Ungemütlichkeit draußen fordert mich auf, meine innere Wärme und Gemütlichkeit zu aktivieren, sie nicht zu vernachlässigen, sie zu leben, sie anzuwenden, ....
Auch die innere Einkehr ist sehr sehr lohnend...  ;-)

Unser Leben hier zeigt uns hier einen Rhythmus durch das Wetter, der für uns Menschen gut und heilend ist, wenn man sich darauf einlassen will.

Insofern kann ich mich da durchaus fragen, muss ich mein Leben in einem Land verbringen, in dem es etwa 5 Monate im Jahr (und somit fast meine halbe Lebenszeit) trüb und kalt ist.

Klar. Deine Zweifel und Überlegungen lassen dich intensiv mit diesem Thema auseinandersetzen, und das ist gut so!

Es ist diese generelle Lebenseinstellung, alles muss auf Effizienz
getrimmt sein... man nimmt sich nicht die Zeit für ein Pläuschchen oder macht sich den Aufwand, jemanden zum Essen einzuladen, denn man ist ja in Eile und könnte seine Zeit besser für andere gewinnbringende Dinge nutzen. 

Aber ja, ich gebe dir recht.
Aber du kannst uns mit dieser Schwäche doch nicht einfach verlassen. Wir brauchen doch Menschen, denen dies auffällt und die uns Wege aufzeigen, mit denen wir wieder zu mehr Vertrauen, Ruhe, Gelassenheit, (ital. Lebensgefühl?) .... finden.

Viele Menschen in Deutschland brauchen mehr Liebe, Menschlichkeit und Wärme. Natürlich!
Was könnte also dir und all den anderen helfen?
Wie könnte das gelingen?
Worin wohl läge die Lösung?

Ich glaube nicht daran, dass sie im Auswandern liegt.
Wie seinen Schatten nimmt man alle seine Probleme und Aufgaben überall mit hin.

Warum also sollte ich mein Leben in einer Gesellschaft verbringen, die nicht glücklich ist, wenn ich die Möglichkeit habe, in einer anderen Gesellschaft zu leben?

Weil du Sinn im Leben haben willst.
Weil dir diese Aufgabe am Herzen liegt.
Weil du kein fieses Schwein bist, und uns hier allein ohne tolle Lösung zurück lässt.
Weil du mit dieser Gesellschaft und dem Problem, auch der Herausforderung sehr wohl umgehen kannst.
Weil du genau weißt, das alles zwei Seiten hat, auch das Auswandern.
Weil du ein verantwortungsvoller Mensch bist.
Weil du Deutschland ein Stück weit glücklicher machen willst. Natürlich auch dich selbst.
Weil Jammern und Schimpfen alleine einfach nix bringt (auf dieses Niveau möchtest du dich auch keinesfalls begeben;-), sondern nur Träume verwirklichen, Anpacken, Handeln.....

Das beste Gewissen wirst du wohl stets haben, wenn du deine Herausforderung hier annimmst und meisterst. Deine Ängste davor überwindest.  ;-)

Freut mich, dass du meinen Denkanstoß so gut annehmen konntest. Das erfüllt mich tief, wenn ich Menschen damit berühren kann, weil es mein Steckenpferd ist.  ;-)

Alles, alles Gute an dich!

1

Ich kann es wirklich nicht nachvollziehen wieso Leute aus Deutschland auswandern möchten obwohl es so viele gibt die nach Deutschland einwandern und Asyl beantragen obwohl sie aus "sicheren Staaten" kommen. Jetzt wird sicherlich wieder die rechtsradikale Keule geschwungen aber ich bin das als Sachse gewohnt (eigentlich wollte ich politsche Diskussionen bei GF rauslassen aber hier schien mir das mal angebracht).

Du sagst Du kommst mit Kälte nicht klar. Stelle Dich der Kälte. Ich mache es z.B. (sollst Du keinesfalls machen wenn Du es nicht gewohnt bist) indem ich auch im Winter konsequent auch bei zweistelligen Minustemperaturen barfuß laufe. Warum kann ich das? Weil die Wärme kommt von den Menschen in Deiner unmittelbaren Umgebung. Finde diese Menschen die "warmherzig" sind es sind mehr als Du Dir vorstellen kannst. Und das hilft Dir mehr als auszuwandern.

Ich bin begeisterter Udo Lindenberg Fan und ich möchte Dir an Dein warmherziges Herz legen mal den Text in folgendem Link http://www.songtextemania.com/no_future_songtext_udo_lindenberg.html durchzulesen!

Ziehe einfach die richtigen Schlussfolgerungen für Dich und nur für Dich und niemand anderen!

Gehen wir die Zukunft an und die gestalten wir! Für ein warmherziges Deutschland und Europa da kann uns Winterkälte gar nichts anhaben.

Warmherzige Grüße

Tobi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo.

Ich war auch schon öfter im Urlaub. Die Flieger sind nur in der Hauptsaison voll besetzt, die fliegen auch so, ob nun mit oder ohne dich, das ist kaum der Rede Wert.

Mit Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
charismaticus 03.10.2017, 11:06

Ich war auch schon öfter im Urlaub.

Das Argument hab ich schon häufiger gehört, als ich mich mit Nahestehenden unterhalten habe. Die haben mir gesagt: "Mensch, übertreib doch nicht, andere fliegen regelmäßig von München nach Berlin und jeden Sommer in die Dominikanische Republik."
Mir ist auch schon aufgefallen, dass insbesondere bei den Leuten ü40 das Umweltbewusstsein bezüglich des Fliegens nicht so vorhanden ist und das meine ich keineswegs böse. Früher war das halt einfach noch nicht Thema und man hat sich darüber keine Gedanken gemacht. Ich will da auch niemandem den moralischen Zeigefinger vor die Nase halten, sondern schaue da nur auf mich selbst. Und da finde ich einfach, nur weil die meisten etwas falsch machen und es in unserer Gesellschaft akzeptiert ist, ist das keine Legitimation für mich, es auch zu tun.

Und was die nicht voll besetzten Flieger betrifft: Gut, daran hatte ich noch nicht gedacht. Aber vom Prinzip her ändert es ja wenig, natürlich werde ich alleine nicht den Ausschlag geben, ob das Flugzeug startet oder nicht. Doch ich bezahle ja Geld an die Fluggesellschaft und unterstütze das Fliegen damit, bin damit ein Zahnrad im System. Das ist ja das gleiche wie mit dem Wählen gehen, meine kleine Stimme hat auf das Wahlergebnis keinen Einfluss, aber dennoch ist es wichtig zu wählen. Wenn man sich fragt, ob eine Tat vertretbar ist oder nicht, muss man sich ja immer fragen: Was wäre, wenn alle so handeln würden?

Trotzdem danke für Deinen Rat. LG

1
Bley1914 03.10.2017, 12:04
@charismaticus

Ich Ü70 hatte das vor Jahren von Gran Canaria, da hieß sie sind aber allein. Da das Flugzeug aber nach Deutschland muss müssen wir sowieso dahin, kannst dir den Flugplatz wählen.
Hab dafür den halben Preis erstattet bekommen.

Mit Umwelt usw. ist glaube ich in der älteren Generation mehr Verständnis heute, wie die die Sauerreien ja alle mitgemacht/GESEHEN HABEN, zum Teil auch aus Unwissenheit.

Mein Körper sitzt auch voller Krebs, auch alles aus der Eternit und Teerzeit .Ölwechsel wurde bei den Bauern auf dem Hof gemacht, Öl auf dem Hof, damit der Sand nicht so wegwehte, kenn ich alles.

Alles Gute.

0

Wenn die Gründe aus denen Du Deutschland verlassen möchtest, so bedrückend sind, dass Dich der Verbleib hier nicht weiter glücklich machen würde, wüsste ich nicht, warum Du Dir freiwillig diesen dann seelischen Schmerzen aussetzen möchtest.

Deine Argumentation ist lobenswert, aber so übertreiben würde ich es nicht. Du willst ja nicht jede Woche mehrfach fliegen. Überlege mal, jetzt nutzt Du das Internet und einen PC/Handy. Meinen Strom, Dein Strom, das Metall im PC/Handy, die Server... Wie viel CO2 diese Frage schon gekostet hat!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
charismaticus 02.10.2017, 22:22

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich in Lateinamerika ein glücklicheres Leben führen würde. Und dass ich wahrscheinlich stolz wäre, wenn ich sagen könnte: "Ich habe meinen Traum ernst genommen und ihn mir realisiert."

Ja, auch jetzt lebe ich mit Strom, Internet und Laptop und das sind auch Dinge auf die der Mensch meiner Ansicht nach keineswegs verzichten muss - aber Flugreisen sind schon so ziemlich die schlimmste Umweltsünde, die man begehen kann...

Aber danke für Deine Empfehlung!

0

Jetzt bleib mal mit Deiner moralischen Zwangsjacke auf dem Teppisch. Bist Du der Meinung, dass jedesmal für Dich und Deine Lieben ein eigenes Flugzeug gestartet wird? Was passiert denn wirklich? Statt 204 Passagieren sitzen mit Dir 205 Passagiere in einem Linienflieger, der mit oder ohne Dich sowieso fliegt und die Luftverschmutzung, die durch Dein zusätzliches Gewicht entsteht, ist kaum messbar. Ob im Schnitt die Lebensweise in den lateinamerikanischen Ländern, speziell in deren Großstädten, umweltschonender ist als in Deutschland, kann ich nicht sagen, wenn man bedenkt, dass da in den heißen Zeiten wie in den USA oder den arabischen Ländern heftig runtergekühlt wird. Die wuchernden Slums und die heftige Kriminalität bis in höchste politische Ebenen als moralisch toll zu werten ist mir ein Rätsel. Aber mach mal, ich bin kein zwanghafter Weltenretter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
charismaticus 03.10.2017, 14:53

Bist Du der Meinung, dass jedesmal für Dich und Deine Lieben ein eigenes Flugzeug gestartet wird? Was passiert denn wirklich? Statt 204 Passagieren sitzen mit Dir 205 Passagiere in einem Linienflieger, der mit oder ohne Dich sowieso fliegt und die Luftverschmutzung, die durch Dein zusätzliches Gewicht entsteht, ist kaum messbar.

Das stimmt. Aber wenn jeder so denken würde, dann wären es am Ende doch mehr Flugzeuge. Oder im Umkehrschluss: Wenn viele Menschen anders denken würden, würden weniger Flugzeuge starten.

ich bin kein zwanghafter Weltenretter. 

Das wundert mich bei Dir als wirtschaftliberale Stimme des Forums auch nicht wirklich... ;-)

1
berkersheim 03.10.2017, 14:59
@charismaticus

Ich bin nicht mal sicher, ob Fluglinien gekürzt würden, wenn alle, die GRÜN wählen, nicht mehr in der Dominikanischen Republik Urlaub machen.

0

Bleib lieber hier und konsumiere nicht zu viel, benutz nur Öffis und trag nur Fairtrade, es ist möglich hier zu leben und auf Bio und Ökologische Weise. 

Flugreisen müssen nicht sein. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
charismaticus 02.10.2017, 22:33

es ist möglich hier zu leben und auf Bio und Ökologische Weise.

Stimmt, bloß bleibt hier noch immer das wechselhafte und kühle Klima, das zumindest mir persönlich eine ganze Menge Lebensqualität raubt. Ich hasse es, zu frieren, ich brauche viel Sonne, ich will viel nach draußen gehen... ich will durch Straßen gehen, in der die Menschen in den Ecken stehen und munter plaudern und nicht diesen Soldatenschritt durch die Kälte, zusammengekauert im Wintermantel. Und auch die Mentalität der Leute hier, ich weiß nicht wie ich das artikulieren soll. Aber da ist einfach dieses Distanzierte, Kühle, Stoische... verbunden mit der Kapitalismuspsychologie: Wachstum, Effizienz, Konkurrenzdenken, Berufsdruck, Ich-AG, Konsum.

Aber ja, das sind natürlich egoistische Motive von mir.

0

Erkundige zunächst über die Einwanderungsbestimmungen der in Frage kommenden Ländern. Man kann nämlich auch in Südamerika nicht einfach so in ein Land einwandern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
charismaticus 02.10.2017, 21:47

Ist mir schon klar, dass das ein längerer Prozess wäre. Die in Frage kommenden Länder wären Bolivien, Paraguay oder Uruguay. Aber bevor ich voller Elan solche Dinge nachrecherchieren kann, muss ich meine Gewissensfrage geklärt haben. ;-)

1

Was möchtest Du wissen?