Gewinnverteilung bei einer GmbH

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Gesellschafter können die Gewinnverteilung vollkommen willkürlich festlegen. Es könnte ja auch sein, dass C die volle Arbeit übernimmt und A und B lediglich Geldgeber sind.

Das ist eine reine Vertragsangelegenheit.

"Normalerweise" gibt es nicht.

Innerhalb einer GmbH richtet sich die Verteilung eventuell erwirtschafteter Gewinne nach Höhe der jeweiligen Einlagen der einzelnen Gesellschafter. Dabei sei jedoch gesagt, dass die Entscheidung über die Gewichtung jeder GmbH selbst überlassen bleibt.

So zählt nicht nur die Höhe der Einlage, sondern eventuell auch die Funktion bzw. die Aufgaben des Gesellschafters oder ob er/sie besondere Sacheinlagen in die GmbH mit eingebracht hat.

Im praktischen Fall sind solche Dinge im Gesellschaftsvertrag eindeutig ausgehandelt und können sich je nachdem was hier hineingeschrieben wird unterscheidlich verhalten.

Naja ich würd mal sagen dass es da dann einfach sonderregelungen gibt..

Wenns ne andere lösung gibt würds mich auch sehr interessieren :D

C kann ja Arbeitsleistung einbringen, statt Kapital, anders macht es ja keinen Sinn, C in die GmbH aufzunehmen.

C ist doch kein Gesellschafter, wenn er keine Stammeinlage übernommen hat.

kommt auf das an, was vereinbart ist

Was möchtest Du wissen?